NEWS | AUCTIONS | SERVICE | ABOUT US 

 AUCTIONS

  Information

  Explanations

  Terms and Conditions

  Consignor Contract

  Newsletter


  CURRENT AUCTION

  Browse catalog
  After sales/Results


  Catalog eBook


  CUSTOMER AREA

  Login

  Free registration


  PREVIOUS CATALOGS

  Browse catalog XXXVIII

  Browse catalog XXXVII

  Browse catalog XXXVI

  Browse catalog XXXV

  Browse catalog XXXIV

  Browse catalog XXXIII

  Browse catalog XXXII

  Browse catalog XXXI

  Browse catalog XXX

  Browse catalog XXIX

  Browse catalog XXVIII

  Browse catalog XXVII

  Browse catalog XXVI

  Browse catalog XXV

  Browse catalog XXIV

  Browse catalog XXIII

  Browse catalog XXII

  Browse catalog XXI

  Browse catalog XX

  Browse catalog XIX

Lot details  

Here you find the details to this lot.
You have more options if you are registered.




 Previous lotBackNext lot 
Lot:679 (Bremen/Niedersachsen)
Title:Freie Hansestadt Bremen
Details:4 % Schuldv. 300 RM 15.4.1934.
Starting
price:
25,00 EUR
Issuing-
date:
15.04.1934
Issuing-
place:
Bremen
Picture:Freie Hansestadt Bremen
Number:14501
Info:Bremen, 782 erstmal genannt, wurde unter Karl dem Großen von Bischof Willehad 787 zum Bistum erhoben. Die Zerstörung des 831 gegründeten Erzbistums Hamburg durch die Normannen 845 gab den Anlass, den erzbischöflichen Sitz 847 von dort nach Bremen zu verlegen und beide Diöcesen zu vereinigen. Damit übernahm Bremen die Aufgabe der Missionierung des skandinavischen Nordens, der sich besonders die Erzbischöfe Ansgar, Rimbert, Unni und Unwan mit Erfolg widmeten. Die glänzendste Erscheinung in der Reihe der Erzbischöfe war Adalbert (1043-1072), der den kirchlichen Einflussbereich Bremens bis Island, Grönland und Finnland ausdehnte, ohne das geplante Patriarchat des Nordens zu erreichen. 965 erhielt Bremen Marktrechte. Die nordischen Sufraganbistümer verlor Bremen an das 1104 gegründete Erzbistum Lund. Das weltliche Territorium der Erzbischöfe beschränkte sich auf das Gebiet zwischen Weser- und Elbmündung (Grafschaft Stade). Gegen den Widerstand der beiden letzten katholischen Erzbischöfe Christoph und Georg von Braunschweig setzte sich die Reformation durch. 1186 wurde Bremen als eigenständige Stadtgemeinde von Kaiser Friedrich I anerkannt und erkämpfte unter dem zuerst 1225 erwähnten Rat die Unabhängigkeit vom erzbischöflichen Stadtherrn. Die 1646 errungene Reichsfreiheit konnte nur unter großen Opfern gegen Schweden und später gegen Hannover verteidigt und erst 1741 erneut gewonnen werden, nachdem das Erzstift Bremen im Westfälischen Frieden 1648 als weltliches Herzogtum den Schweden zugesprochen wurde und 1712 an Dänemark sowie 1720 an Hannover überging. Seit 1806 ist Bremen Freie Hansestadt.
Specials:Lochentwertet (RB).
Condition:EF.
Sold:unsold
 Previous lotBackNext lot 

All bonds and shares images are taken from our database. That is why it can
happen that we have taken the image from our archive. The number of each
piece to be sold of during the auction can vary from the picture.

 

Share Spotlight:
Tubular Twin-Screw Amidships Propulsion Co.
Tubular Twin-Screw Amidships Propulsion Co.
Show Share
Show Auction
Order catalog

Next auctions:
January, 7 2021:
33. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
February, 20 2021:
119. Auction Freunde Historischer Wertpapiere
April, 1 2021:
34. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
May, 29 2021:
XL. Auction Hanseatisches Sammlerkontor
July, 1 2021:
35. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Latest News:
February, 25 2020:
XXXIX. HSK-Auction - results now online!
February, 18 2020:
XXXIX. HSK-Auction - Only 3 days left for online bidding!
January, 9 2020:
XXXIX. HSK-Auction on Febr. 22, 2020 // 1566 lots - starting price over 400,000 Euro // Catalog already online!
February, 25 2019:
XXXVIII. HSK-Auction - results now online!
February, 19 2019:
XXXVIII. HSK - Auction for stocks and bonds - Only 4 days left for online bidding!

© 2020 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Imprint | Data Protection - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de