NEWS | AUCTIONS | SERVICE | ABOUT US 

 AUCTIONS

  Information

  Explanations

  Terms and Conditions

  Consignor Contract

  Newsletter


  CURRENT AUCTION

  Browse catalog
  After sales/Results


  Catalog eBook


  LIVE BIDDING

  Explainations



  CUSTOMER AREA

  Login

  Free registration


  PREVIOUS CATALOGS

  Browse catalog XXXIX

  Browse catalog XXXVIII

  Browse catalog XXXVII

  Browse catalog XXXVI

  Browse catalog XXXV

  Browse catalog XXXIV

  Browse catalog XXXIII

  Browse catalog XXXII

  Browse catalog XXXI

  Browse catalog XXX

  Browse catalog XXIX

  Browse catalog XXVIII

  Browse catalog XXVII

  Browse catalog XXVI

  Browse catalog XXV

  Browse catalog XXIV

  Browse catalog XXIII

  Browse catalog XXII

  Browse catalog XXI

  Browse catalog XX

  Browse catalog XIX

Lot details  

Here you find the details to this lot.
You have more options if you are registered.




 Previous lotBackNext lot 
Lot:994 (Germany till 1945)
Title:Gewerkschaft in Himmelsfürst Fundgrube samt zugeschlagenen Zechen hinter Erbisdorf
Details:Kuxschein über 809/6300 Kuxe 9.12.1857 (R 11), ausgestellt auf Alphons Emil Friedrich Dürr in Leipzig, d.Z. minorum. Der kleine Dürr, geboren am 15.8.1855 in Leipzig, war gerade mal 2 Jahre alt, als ihn dieser Kuxschein mit einem Anteil von 12,84 % am reichsten Silberbergwerk des Landes zu einem der vermögendsten Sachsen seiner Zeit machte. Später studierte er an der Universität Leipzig Kunstgeschichte, Archäologie und Geschichte und trat nach Promotion 1879 als Teilhaber in die seit 1853 bestehende Verlagsbuchhandlung seines Vaters ein. 1887-99 gehörte Dürr dem Vorstand des Vereins der deutschen Buchhändler an, auch bekleidete er leitende Positionen im Börsenverein des Deutschen Buchhandels.
Starting
price:
3.000,00 EUR
Issuing-
date:
09.12.1857
Issuing-
place:
Freiberg
Picture:Gewerkschaft in Himmelsfürst Fundgrube samt zugeschlagenen Zechen hinter Erbisdorf
Number:247
Info:Der Freiberger Bergbau besteht schon seit der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts. 1470 riefen reiche Silberfunde im Erzgebirge (Schneeberg, Annaberg-Buchholz, Marienberg) ein Berggeschrei hervor (eine umlaufende Kunde reicher Erzfunde, die zur schnellen Entwicklung eines Bergbaureviers führte, mit dem Goldrausch in Nordamerika vergleichbar). Von der Mitte des 16. Jahrhunderts bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts wurden im Freiberger Bergbaurevier 2 Millionen kg Silber abgerungen. Das Silberbergwerk Himmelsfürst Fundgrube im Südwesten des Freiberger Reviers, westlich der Stadt Brand-Erbisdorf gelegen, war das ertragreichste und bekannteste sächsische Erzbergwerk. Die 1572 verliehene Grube Himmelsfürst war für ihre Vorkommen von reinem Silber bekannt. Außerdem wurden hier Blei und Zink gefördert. Bereits vor 1800 betrieb die Grube Tiefbau unterhalb der Stollnsohle. Das Wasser wurde mit einem Kunstgezeug auf die Stollnsohle gehoben. Bis 1885 erbrachte Himmelsfürst ununterbrochen Ausbeute, insgesamt wurden hier 650 t Silber gefördert. 1749 wurde ein 68 kg schweres Erzstück von reinem Silber im Wert von 2.500 Talern gefunden. Bereits ein Jahr später wurde ein Silberbrocken mit einem Gewicht von 141 kg aufgetan (Wert 4.840 Taler). Solch spektakuläre Funde haben sich mehrmals im Himmelsfürst ereignet. Bereits nach 1800 war die Himmelsfürst Fundgrube das bedeutendste sächsische Silberbergwerk überhaupt. Wegen ihrer ausgezeichneten Ertragslage konnte die Grube Himmelsfürst auch die benachbarten Gruben aufkaufen und stieg so bis zur Wende zum 20. Jh. zu einem Großunternehmen mit 1770 Bergleuten auf. Zusammen mit der Grube Himmelfahrt produzierte Himmelsfürst allein 1902 12.000 kg Silber und 17.000 Doppelzentner Blei. Jedoch musste das Bergwerk 1913 wegen Erschöpfung der Vorkommen stillgelegt werden. Nach dem 2. Weltkrieg führte die SAG Wismut in der Grube Himmelsfürst Erkundungsarbeiten auf Uranerz durch, allerdings ergebnislos. Danach wurde Himmelsfürst von dem VEB Bergbau- und Hüttenkombinat "Albert Funk" in Freiberg übernommen. Das endgültige Betriebsende war am 30.9.1969. Die Grube Himmelsfürst ist auch als Typlokalität (erster Fundort) berühmt geworden. 1886 entdeckte hier Clemens Winkler, ein Chemiker an der Bergakademie Freiberg, das bisher unbekannte Mineral Argyrodit und das bereits 1871 von Dmitri Mendelejew in seinem Periodensystem vermutete Element Germanium. In der Grube Himmelsfürst wurden auch die Silberminerale Freieslebenit (1783, 1817), Xanthokon (1797) und das Molybdänsulfid Jordisit (1909) gefunden. Insgesamt fand man in der Grube Himmelsfürst bis heute über 90 Minerale, darunter Silberminerale Akanthit und Chlorargyrit, die Bleiminerale Galenit und Cerussit, die Zinkminerale Sphalerit und Wurtzit sowie die Schmucksteine Malachit, Opal und Rhodochrosit.
Specials:Doppelblatt, gedruckt auf Büttenpapier mit Wasserzeichen K Q S S P Gbr S. Dresden und Königskrone, original signiert.
Availability:Museale Rarität zur Dokumentation des reichsten Silberbergwerks in Sachsen. Nur ein einziges weiteres vergleichbares, aber etwas jüngeres Stück (1863 auf den König von Sachsen ausgestellt) ist seit Jahren bekannt. (R 11)
Condition:VF.
Sold:unsold
 Previous lotBackNext lot 

All bonds and shares images are taken from our database. That is why it can
happen that we have taken the image from our archive. The number of each
piece to be sold of during the auction can vary from the picture.

 

Share Spotlight:
Bremerhavener Strassenbahn
Bremerhavener Strassenbahn
Show Share
Show Auction
Order catalog

Next auctions:
November, 4 2021:
36. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
January, 6 2022:
37. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
February, 26 2022:
121. Auction Freunde Historischer Wertpapiere
April, 7 2022:
38. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
May, 28 2022:
XLI. Auction Hanseatisches Sammlerkontor

Latest News:
May, 31 2021:
XL. HSK-Auction - results now online!
May, 26 2021:
XL. HSK-Auction on May 29th, 2021 at our company headquarters - Only 3 days left for online bidding!
May, 1 2021:
XL. HSK-Auction on May 29, 2021 // 1438 lots - starting price over 350,000 Euro // Catalog already online!
February, 25 2020:
XXXIX. HSK-Auction - results now online!
February, 18 2020:
XXXIX. HSK-Auction - Only 3 days left for online bidding!

© 2021 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Imprint | Data Protection - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de