NEWS | AUCTIONS | SERVICE | ABOUT US 

 AUCTIONS

  Information

  Explanations

  Terms and Conditions

  Consignor Contract

  Newsletter


  CURRENT AUCTION

  Browse catalog
  After sales/Results


  Catalog eBook


  CUSTOMER AREA

  Login

  Free registration


  PREVIOUS CATALOGS

  Browse catalog XXXVIII

  Browse catalog XXXVII

  Browse catalog XXXVI

  Browse catalog XXXV

  Browse catalog XXXIV

  Browse catalog XXXIII

  Browse catalog XXXII

  Browse catalog XXXI

  Browse catalog XXX

  Browse catalog XXIX

  Browse catalog XXVIII

  Browse catalog XXVII

  Browse catalog XXVI

  Browse catalog XXV

  Browse catalog XXIV

  Browse catalog XXIII

  Browse catalog XXII

  Browse catalog XXI

  Browse catalog XX

  Browse catalog XIX

Lot details  

Here you find the details to this lot.
You have more options if you are registered.




 Previous lotBackNext lot 
Lot:221 (Europe/Asia/Africa/Australia)
Title:AG der Maschinenfabriken Escher Wyss & Cie.
Details:Aktie 500 Fr. 1.4.1912.
Starting
price:
80,00 EUR
Issuing-
date:
01.04.1912
Issuing-
place:
Zürich
Picture:AG der Maschinenfabriken Escher Wyss & Cie.
Number:414
Info:Eine der bedeutendsten Maschinenfabriken der Schweiz. Caspar Escher (1775-1859) lernte zunächst in der väterlichen Seidenhandlung. 1793 trat er in ein Seidengeschäft in Livorno ein, interessierte sich jedoch mehr für Schiffbau, Maschinen und Gebäude als für die Kaufmannschaft. Auf dringendes Verlangen gewährte ihm der Vater einen 3jährigen Italienaufenthalt zur Ausbildung zum Architekten. Escher wurde in Rom Schüler F. Weinbrenners, mit dem er 1797 aus Italien zurückkehrte, um teils als sein Gehilfe in Karlsruhe, teils allein in Zürich zu bauen (Kasino, Spital, Postgebäude). Die erste Schweizer Maschinenspinnerei in Sankt Gallen, die er als Soldat kennengelernt hatte, regte ihn an, es auf diesem Felde zu versuchen. Zusammen mit einem Freund spionierte er in Chemnitz Spinnmaschinen aus und baute mit Hilfe eines sächsischen Mechanikers einen handgetriebenen Spinnapparat, dem sich bald wassergetriebene Versuchsmaschinen anschlossen. 1805 gründete er mit seinem Vater und 7 anderen Züricher Bürgern mit einem Kapital von 80.000 Gulden die Firma Escher Wyß & Comp. als Maschinenspinnerei. Er reiste nach Frankreich und England und brachte von dort Maschinen und Ingenieure für seinen Betrieb in der Neumühle bei Zürich mit. Die Fabrik wurde zu der vielbewunderten “Musteranstalt” der Schweizer Maschinenindustrie. Escher baute Transmissionen, Wasserräder, Dampf- und Wasserheizungen, Turbinen, Textilmaschinen, Werkzeugmaschinen, Papiermühlen, Dampfkessel und schließlich Dampfschiffe und Lokomotiven. 1835 lief der erste Dampfer aus seiner Werkstatt auf dem Zürcher See. Die ausgedehnte Geschäftstätigkeit machte Erweiterungen des Fabrikgeländes und Umstellungen in der Geschäftsleitung der Firma nötig, die mehr und mehr zu einem Familienbetrieb der Familien Escher und von Muralt wurde. In Leesdorf bei Wien (1840) und in Ravensburg (1856) entstanden Filialen. 1860 wurde die Spinnerei geschlossen und das Unternehmen betätigte sich bald auf allen Zweigen des damaligen Maschinenbaus. Die Firma beteiligte sich an mehreren Baumwoll-, Flachs- und Papierfabriken sowie an der Zürcher Dampfschiffahrtsgesellschaft. Nach dem ersten Weltkrieg konzentrierte sich das Unternehmen auf den Weltmarkt und war einer der grössten Exporteure von Industrieprodukten der Schweiz. 1931 übernahm ein Bankenkonsortium die Mehrheit des Unternehmens, um einen Zusammenbruch des hart von der Weltwirtschaftkrise getroffenen Exportbetriebes zu verhindern. 1935 wurde der Name in Escher Wyss AG geändert, 1937 kaufte Jacob Schmidheiny das traditionsreiche Unternehmen. Das Stammhaus des Konzerns blieb in Zürich, wo zeitweise 2000 Arbeiter beschäftigt waren. Ende der 1960er Jahre geriet Escher Wyss trotz technologischer Marktführerschaft in eine Absatzkrise. 1968/69 vom Winterthurer Industriekonzern Sulzer übernommen und 1983 in Sulzer-Escher Wyss AG umbenannt. Der Schwerpunkt der Produktion lag nun in den Bereichen Hydraulik und thermische Turbomaschinen. 1999 verkaufte Sulzer die Unternehmenssparte Wasserkraft (“Sulzer Hydro”) an die österreiche VA Technologie AG und 2011 den Bereich Turbokompressoren an die deutsche MAN. Der Wasserkraftbereich der VA Technologie AG musste bei deren Kauf durch Siemens 2005 wegen einer Auflage der EU-Kartellbehörde 2006 an das Unternehmen Andritz verkauft werden, 2009 Umfirmierung zur Andritz Hydro GmbH. Innerhalb der Andritz Hydro GmbH werden am Standort Ravensburg unter Nutzung des Markennamens Escher Wyss weiterhin Schiffspropeller hergestellt.
Specials:Schöner, großformatiger Druck.
Availability:Anh. Kupons.
Condition:EF-.
Sold:80,00 EUR
 Previous lotBackNext lot 

All bonds and shares images are taken from our database. That is why it can
happen that we have taken the image from our archive. The number of each
piece to be sold of during the auction can vary from the picture.

 

Share Spotlight:
Allgäuer Alpenmilch AG
Allgäuer Alpenmilch AG
Show Share
Show Auction
Order catalog

Next auctions:
August, 6 2020:
31. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
August, 22 2020:
26th General meeting AG für Historische Wertpapiere
October, 3 2020:
118. Auction Freunde Historischer Wertpapiere
November, 5 2020:
32. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Latest News:
February, 25 2020:
XXXIX. HSK-Auction - results now online!
February, 18 2020:
XXXIX. HSK-Auction - Only 3 days left for online bidding!
January, 9 2020:
XXXIX. HSK-Auction on Febr. 22, 2020 // 1566 lots - starting price over 400,000 Euro // Catalog already online!
February, 25 2019:
XXXVIII. HSK-Auction - results now online!
February, 19 2019:
XXXVIII. HSK - Auction for stocks and bonds - Only 4 days left for online bidding!

© 2020 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Imprint | Data Protection - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de