NEWS | AUCTIONS | SERVICE | ABOUT US 

 AUCTIONS

  Information

  Explanations

  Terms and Conditions

  Consignor Contract

  Newsletter


  CURRENT AUCTION

  Browse catalog
  After sales/Results


  Catalog eBook


  CUSTOMER AREA

  Login

  Free registration


  PREVIOUS CATALOGS

  Browse catalog XXXVIII

  Browse catalog XXXVII

  Browse catalog XXXVI

  Browse catalog XXXV

  Browse catalog XXXIV

  Browse catalog XXXIII

  Browse catalog XXXII

  Browse catalog XXXI

  Browse catalog XXX

  Browse catalog XXIX

  Browse catalog XXVIII

  Browse catalog XXVII

  Browse catalog XXVI

  Browse catalog XXV

  Browse catalog XXIV

  Browse catalog XXIII

  Browse catalog XXII

  Browse catalog XXI

  Browse catalog XX

  Browse catalog XIX

Lot details  

Here you find the details to this lot.
You have more options if you are registered.




 Previous lotBackNext lot 
Lot:1249 (Germany till 1945)
Title:Heilbronner Gewerbebank
Details:Aktie 1.000 Mark März 1891. Gründeraktie (Auflage 500, R 10).
Starting
price:
1.300,00 EUR
Issuing-
date:
01.03.1891
Issuing-
place:
Heilbronn a.N.
Picture:Heilbronner Gewerbebank
Number:319
Info:Die 1891 von rechtschaffenen Heilbronner Gewerbetreibenden gegründete Bank geriet mit den Vorstandsmitgliedern Wilhelm Fuchs (der das Amt seit der Gründung bekleidete) und Gotthilf Keefer (der 1893 auf Paul Burgert folgte) unter die Räuber. Bilanzskandale sind durchaus kein Phänomen der Neuzeit, sie ereigneten sich schon damals. “Infolge einer argen Misswirtschaft der beiden Direktoren, die bedeutende, verlustbringende Spekulationen in Effekten, besonders in Goldshares, unterhielten, brach das Institut Mitte Sept. 1901 zusammen. Es wurden Veruntreuungen von Depots, jahrelange Bücher- und Bilanzfälschungen konstatiert, wie auch Gefälligkeitsaccepte in Umlauf gesetzt worden sind. Die beiden Direktoren Wilhelm Fuchs und Gotthilf Keefer, sowie der Prokurist Eugen Krug wurden verhaftet. Die GV vom 15.10.1901 sollte wegen Liquidation der Gesellschaft beschließen; es wurde aussergerichtl. Liquidation angestrebt, doch führten die zu diesem Zweck geführten Unterhandlungen zu keinem Resultat, so dass am 11.10.1901 Konkurs angemeldet wurde”, steht im Handbuch Deutscher Aktiengesellschaften 1902/03. Jahrelang zahlte man auf die in Stuttgart börsennotierten Aktien eine zwischen 1890 und 1900 noch von 5 auf 6 1/2 % ansteigende Dividende und trieb den Kurs damit 1897 auf den Höchststand von 120 %. Tatsächlich aber war durch Fehlspekulationen der Direktoren das Kapital der Bank längst verloren. Das kaschierte man jahrelang durch Bilanzfälschungen, deren Gipfel war, dass die Direktoren Kundendepots als Aktiva der Bank behandelten und durch Verpfändung anderweitig beliehen. Als der Aktienkurs zu sinken begann, finanzierte man Stützungskäufe, die schließlich 14,2 % des Aktienkapitals erreichten, auch noch mit ungesetzlichen Lombardkrediten. Da der Aufsichtsrat und insbesondere der Revisionsausschuß offenbar jahrelang beide Augen zugedrückt hatten, verklagte sie der Konkursverwalter beim Landgericht Heilbronn erfolgreich auf Regreß - das brachte rd. 500.000 Mark. Die verhafteten Vorstände und der Prokurist mussten Privatkonkurs anmelden, dadurch wurden noch etwa 60.000 Mark für die Konkursmasse herausgeschlagen. Am Ende konnten auch die nicht bevorrechtigten Gläubiger mit über 80 % befriedigt werden. Als Nachfolgeinstitut der fallierten Heilbronner Gewerbebank wurde wenige Wochen nach deren Zusammenbruch unter Führung des Zigarrenfabrikanten Gustav Hauck, des Bankiers Hugo Rümelin und der Heilbronner Filiale der Württembergischen Vereinsbank die Heilbronner Gewerbekasse AG gegründet (1918 umbenannt in Handels- und Gewerbebank Heilbronn, 1977 mit der Badischen Bank und der Württembergischen (Noten-)bank zur heutigen BW-Bank fusioniert).
Specials:Schöne Umrahmung im Historismus-Stil. Originalunterschriften der Vorstände Wilhelm Fuchs und Paul Burgert sowie des Aufsichtsratsvorsitzenden Wilhelm Happel.
Availability:Mit Kupons. (R 10)
Condition:EF-VF.
Sold:1.300,00 EUR n
 Previous lotBackNext lot 

All bonds and shares images are taken from our database. That is why it can
happen that we have taken the image from our archive. The number of each
piece to be sold of during the auction can vary from the picture.

 

Share Spotlight:
Schönberger Cabinet AG
Schönberger Cabinet AG
Show Share
Show Auction
Order catalog

Next auctions:
June, 26 2020:
117. Auction Freunde Historischer Wertpapiere
August, 6 2020:
31. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
August, 22 2020:
26th General meeting AG für Historische Wertpapiere
October, 3 2020:
118. Auction Freunde Historischer Wertpapiere
November, 5 2020:
32. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Latest News:
February, 25 2020:
XXXIX. HSK-Auction - results now online!
February, 18 2020:
XXXIX. HSK-Auction - Only 3 days left for online bidding!
January, 9 2020:
XXXIX. HSK-Auction on Febr. 22, 2020 // 1566 lots - starting price over 400,000 Euro // Catalog already online!
February, 25 2019:
XXXVIII. HSK-Auction - results now online!
February, 19 2019:
XXXVIII. HSK - Auction for stocks and bonds - Only 4 days left for online bidding!

© 2020 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Imprint | Data Protection - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de