NEWS | AUCTIONS | SERVICE | ABOUT US 

 AUCTIONS

  Information

  Explanations

  Terms and Conditions

  Consignor Contract

  Newsletter


  CURRENT AUCTION

  Browse catalog
  After sales/Results


  Catalog eBook


  CUSTOMER AREA

  Login

  Free registration


  PREVIOUS CATALOGS

  Browse catalog XXXVIII

  Browse catalog XXXVII

  Browse catalog XXXVI

  Browse catalog XXXV

  Browse catalog XXXIV

  Browse catalog XXXIII

  Browse catalog XXXII

  Browse catalog XXXI

  Browse catalog XXX

  Browse catalog XXIX

  Browse catalog XXVIII

  Browse catalog XXVII

  Browse catalog XXVI

  Browse catalog XXV

  Browse catalog XXIV

  Browse catalog XXIII

  Browse catalog XXII

  Browse catalog XXI

  Browse catalog XX

  Browse catalog XIX

Lot details  

Here you find the details to this lot.
You have more options if you are registered.




 Previous lotBackNext lot 
Lot:993 (Germany till 1945)
Title:Königlich-Sächsisches Berg-Amt Altenberg sammt Berggieshübel und Glashütte
Details:Ausbeute-Schein von 1838 (R 11) über die “Austheilung der Ausbeute und des wiedererstatteten Verlags” auf das Jahr 1838 für Zwitterstocks tiefer Erbstolln, Rothe Zeche Fundgrube am Neufange, Neue Hoffnung Fundgrube am Neufange, Allergnädigst privilegirtes Vitriol- und Schwefelwerk zu Berggieshübel, Mutter Gottes Fundgrube am Kirchberge und Gnade Gottes sammt Hülfe Gottes Erbstolln in der langen Gasse.
Starting
price:
450,00 EUR
Issuing-
date:
01.01.1838
Issuing-
place:
Altenberg
Picture:Königlich-Sächsisches Berg-Amt Altenberg sammt Berggieshübel und Glashütte
Info:Neben den Zinnvorkommen vor allem im Bereich des Altenberger Zwitterstocks traten außerdem Vorkommen an Kupfer-, Eisen- und Silbererz im Ost-Erzgebirge auf, Raseneisenerz in der Oberlausitz, Steinkohle im Freital-Döhlener Becken und Braunkohle in der Lausitz. Von den drei in diesem Gebiet (bereits seit dem 16. Jahrhundert bestehenden) zuständigen Bergämtern konnte sich schließlich das Bergamt in Altenberg als bedeutendstes gegen die in Berggießhübel und Glashütte behaupten. Die Einheit dieser drei Bergämter, die Zusammenführung erfolgte schrittweise, wurde 1783 bestätigt. Gleichzeit wurde die bisherige Personalunion in die Form eines "Kombinierten Bergamts" umgewandelt. 1851 ging gemäß der geänderten Bergverfassung die Aufsicht über den Kohlenbergbau an die neugegründete Kohlenwerksinspektion über. Die im Bergamtsbezirk liegenden Vasallenbergämter wurden aufgelöst. 1864 verlegte man den Sitz des Bergamtes nach einem Brand in Altenberg nach Dippoldiswalde. 1867 schließlich wurde das gesamte Altenberger Revier mit seinen Unterrevieren in das Bergamt Freiberg integriert, das im Jahr darauf im neu geschaffenen Landesbergamt Freiberg aufging.
Specials:Offenkundig waren die meisten Bergwerke im Erzgebirge wenig profitabel, sind bisher doch wesentlich mehr Zubußscheine = Nachschuss-Aufforderungen bzw. Quittungen auf dem Markt für Historische Wertpapiere bekannt geworden als Ausbeutescheine, eine Art Dividendenbestätigung. Bei diesem vierseitigen Druck auf Büttenpapier wird zunächst das exakte Ergebnis 1838 in Thaler / Groschen / Pfennig jeder der oben genannten Erbstolln/Fundgruben genannt - dazu die jeweilige “ungefähre Kuxtaxe Remin. 1839”, also der Kurs im 1. Quartal 1839. Auf den folgenden Seiten werden “Sämmtliche in den rubricirten Berg-Amts-Revieren im Jahre 1838 mit gewerkschaftlichen Beträgen betriebene Berggebäude” namentlich aufgeführt: 17 Gruben im Altenberger, 11 im Berggieshübler und 15 im Glashütter Revier - nicht zuletzt eine sprachlich interessante Ansammlung der seinerzeit gern religiös motivierten Namensgebung wie “Dreyfaltigkeit”, “Gnade Gottes sammt Hülfe Gottes”, “Osterlamm”. Für insgesamt 40 Bergwerke werden überdies genannt: Die im Jahr 1838 ausgebrachten “Producte” in Zentner, getrennt nach Silber, Zinn, Eisenstein usw., dazu die jeweils erzielten Geldbeträge bzw. eingeforderten Zubußen. Das mit weitem Abstand ergiebigste Bergwerk ist demnach das Vereinigt Feld im Zwitterstock zu Altenberg mit einer Ausbeute von 1.631 Zentnern Zinn bzw. 50.687 Thalern gewesen. Somit ein Dokument von herausragender Bedeutung für den historischen Bergbau im Erzgebirge.
Availability:Uns ist nur ein weiteres Exemplar dieser Art aus Altenberg bekannt (auf das Jahr 1832, in fester Sammlerhand). (R 11)
Condition:Am unteren Rand fleckig. EF-VF.
Sold:750,00 EUR
 Previous lotBackNext lot 

All bonds and shares images are taken from our database. That is why it can
happen that we have taken the image from our archive. The number of each
piece to be sold of during the auction can vary from the picture.

 

Share Spotlight:
La Crosse & Milwaukee Rail Road
La Crosse & Milwaukee Rail Road
Show Share
Show Auction
Order catalog

Next auctions:
November, 5 2020:
32. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
January, 7 2021:
33. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
February, 20 2021:
119. Auction Freunde Historischer Wertpapiere
April, 1 2021:
34. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
May, 29 2021:
XL. Auction Hanseatisches Sammlerkontor

Latest News:
February, 25 2020:
XXXIX. HSK-Auction - results now online!
February, 18 2020:
XXXIX. HSK-Auction - Only 3 days left for online bidding!
January, 9 2020:
XXXIX. HSK-Auction on Febr. 22, 2020 // 1566 lots - starting price over 400,000 Euro // Catalog already online!
February, 25 2019:
XXXVIII. HSK-Auction - results now online!
February, 19 2019:
XXXVIII. HSK - Auction for stocks and bonds - Only 4 days left for online bidding!

© 2020 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Imprint | Data Protection - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de