NEWS | AUCTIONS | SERVICE | ABOUT US 

 AUCTIONS

  Information

  Explanations

  Terms and Conditions

  Consignor Contract

  Newsletter


  CURRENT AUCTION

  Browse catalog
  After sales/Results



  LIVE BIDDING

  Explainations



  CUSTOMER AREA

  Login

  Free registration


  PREVIOUS CATALOGS

  Browse catalog XLII

  Browse catalog XLI

  Browse catalog XL

  Browse catalog XXXIX

  Browse catalog XXXVIII

  Browse catalog XXXVII

  Browse catalog XXXVI

  Browse catalog XXXV

  Browse catalog XXXIV

  Browse catalog XXXIII

  Browse catalog XXXII

  Browse catalog XXXI

  Browse catalog XXX

  Browse catalog XXIX

  Browse catalog XXVIII

  Browse catalog XXVII

  Browse catalog XXVI

  Browse catalog XXV

  Browse catalog XXIV

  Browse catalog XXIII

  Browse catalog XXII

  Browse catalog XXI

  Browse catalog XX

  Browse catalog XIX

Lot details  

Here you find the details to this lot.
You have more options if you are registered.




 Previous lotBackNext lot 
Lot:814 (Hamburg)
Title:Ost-Sibirische-Handels-Gesellschaft
Details:Actie 100 Thaler Febr. 1872. Gründeraktie (Auflage 10000, R 10).
Starting
price:
2.500,00 EUR
Issuing-
date:
01.02.1872
Issuing-
place:
Hamburg
Picture:Ost-Sibirische-Handels-Gesellschaft
Number:349
Info:Der Wagemut der Hamburger Kaufleute, die 1872 zur Gründung dieser Gesellschaft schritten, muss bewundert werden. Unter den Gründern befanden sich prominente Bürger wie Gustav Godeffroy, der General-Consul C. Goedelt, der Schiffsmakler August Bolten und die Herren Lutteroth & Co. Als Vorstand fungierte der Geheime Commerzienrath August Lühdorf. Als Zweck der Gesellschaft wurde der "Handel mit den Einwohnern Ost-Sibiriens" definiert, wobei die Firma Aug. Lühdorf in die neue AG einbrachte ihr bereits bestehendes Handelsgeschäft in Nikolajewsk, einer Hafenstadt an der Mündung des Amur in das Ochotskische Meer gegenüber der Insel Sachalin. Das Kapital wurde festgesetzt mit 1 Mio. Thaler, eingeteilt in 10.000 Aktien à 100 Thaler, wovon jedoch lediglich 1/2 Mio. Thaler zur Ausgabe kamen. In die Reihe recht spekulativer Gründungen, die für die “Gründerjahre” nach dem deutsch-französischen Krieg (1870/71) typisch waren, gliedert sich dieses Hamburger Unternehmen nahtlos ein. Neben den Gründern beteiligten sich schon bald nach der Errichtung der Gesellschaft auch deutsche Geschäftsleute in St. Petersburg. Dies wurde durch den in der russischen Hauptstadt ansässigen Carl Hamdorff in seiner Eigenschaft als "Russisch Kaiserlich geschworener Börsen- und auswärtiger Geschäfts-Notar" bestätigt. In Nikolajewsk indessen schienen sich die Dinge nicht wie geplant zu entwickeln, was den Aufsichtsrat 1875 veranlasste, den Notar Dr. Hermann Stockfleth nach Sibirien zu entsenden, um die dortigen Verhältnisse zu überprüfen. Sein nach mehrmonatigem Aufenthalt verfasster Bericht zeigt erschreckende Fakten auf: Alle verkaufsfähigen Waren waren geräumt, Geld befanden sich keines mehr in der Kasse und große Forderungen waren nicht einzutreiben. Schon 1875 hatten sich die Gläubiger der Gesellschaft zu einem Moratorium bereit erklärt. Dr. Stockfleth führte in seinem Bericht aus, dass die Liquidation des Unternehmens im besten Interesse der Aktionäre liege. Die Bilanz - interessanterweise in Silber-Rubel aufgestellt - zeigte Aktiva von o,75 Mio. S.-R. bei einer Verschuldung von 2,8 Mio. S.-R. (100 Mark entsprachen 46,20 Rubel). Die Unterbilanz betrug 1,03 Mio. S.-R. aus. Als ein Hauptverlustbringer erwies sich dabei eine in Sibirien errichtete Goldmine, die ebenfalls nicht florierte. Das Unternehmen schleppte sich noch eine Reihe von Jahren dahin, ehe im Juli 1888 von der Generalversammlung die Liquidation beschlossen wurde. Drei Tage nach der letzten HV am 6.10.1890 wurde die Ost-Sibirische Handels-Gesellschaft im Handelsregister gelöscht. Aktionäre und Gläubiger gingen leer aus. Ein pikantes Detail soll nicht unerwähnt bleiben: Die Aktie führt im Unterdruck das Hamburger Wappen. Dies wurde vom Senat der Freien und Hansestadt Hamburg - da es sich um ein hoheitliches Symbol handelt - als nicht statthaft angesehen. Der Hamburger Senat verklagte die Ost-Sibirische-Handels-Gesellschaft schließlich auf Unterlassung, doch der Untergang der AG nahm dem Ausgang des Verfahrens jedwede Bedeutung.
Specials:Dekorativ, Wappen der Stadt Hamburg und Reichsadler im Unterdruck.
Availability:Lediglich 5 Stücke wurden schon Anfang der 1980er Jahre in Celle in einem alten Tresor gefunden. Bei uns überhaupt erst ein einziges Mal angeboten gewesen (Frühjahr 2004, Zuschlag 3.100 €). Kupons ab 1874 anhängend. (R 10)
Condition:EF-VF.
Sold:2.500,00 EUR
 Previous lotBackNext lot 

All bonds and shares images are taken from our database. That is why it can
happen that we have taken the image from our archive. The number of each
piece to be sold of during the auction can vary from the picture.

 

Share Spotlight:
Bank Ch. Spies & Cie. KGaA
Bank Ch. Spies & Cie. KGaA
Show Share
Show Auction
Order catalog

Next auctions:
July, 4 2024:
47. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
August, 24 2024:
30th General meeting AG für Historische Wertpapiere
October, 5 2024:
126. Auction Freunde Historischer Wertpapiere
November, 7 2024:
48. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Latest News:
June, 2 2024:
XLIII. HSK-Auction - results now online!
May, 28 2024:
XLIII. HSK-Auction for stocks and bonds - Only 3 days left for online bidding!
April, 20 2024:
43. HSK-Auction on June 1, 2024 // 1430 lots - starting price near 350,000 Euro // Catalog already online!
June, 5 2023:
XLII. HSK-Auction - results now online!
May, 30 2023:
XLII. HSK-Auction for stocks and bonds - Only 3 days left for online bidding!

© 2024 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Imprint | Data Protection - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de