NEWS | AUCTIONS | SERVICE | ABOUT US 

 AUCTIONS

  Information

  Explanations

  Terms and Conditions

  Consignor Contract

  Newsletter


  CURRENT AUCTION

  Browse catalog
  After sales/Results



  LIVE BIDDING

  Explainations



  CUSTOMER AREA

  Login

  Free registration


  PREVIOUS CATALOGS

  Browse catalog XLII

  Browse catalog XLI

  Browse catalog XL

  Browse catalog XXXIX

  Browse catalog XXXVIII

  Browse catalog XXXVII

  Browse catalog XXXVI

  Browse catalog XXXV

  Browse catalog XXXIV

  Browse catalog XXXIII

  Browse catalog XXXII

  Browse catalog XXXI

  Browse catalog XXX

  Browse catalog XXIX

  Browse catalog XXVIII

  Browse catalog XXVII

  Browse catalog XXVI

  Browse catalog XXV

  Browse catalog XXIV

  Browse catalog XXIII

  Browse catalog XXII

  Browse catalog XXI

  Browse catalog XX

  Browse catalog XIX

Lot details  

Here you find the details to this lot.
You have more options if you are registered.




 Previous lotBackNext lot 
Lot:911 (Schleswig Holstein/Mecklenburg-Vorpommern)
Title:Lübecker Privat-Bank
Details:Actie 200 Thaler Dez. 1855.
Starting
price:
16.000,00 EUR
Issuing-
date:
01.12.1855
Issuing-
place:
Lübeck
Picture:Lübecker Privat-Bank
Number:265
Info:Im Gegensatz zu anderen Städten erfolgte die Gründung einer Bank in Lübeck vergleichsweise spät, nämlich erst 1820. Dies ist umso erstaunlicher, da Lübeck auch nach dem Zerfall der Hanse noch einen bedeutenden Ruf als Hansestadt genoss. Einer der Gründe mag vielleicht die Nähe Hamburgs gewesen sein, wo bereits ab 1608 eine Bank bestand. In den Chroniken der Stadt Lübeck sind bis 1820 lediglich Geldwechsler verzeichnet. Erst ab 1818 wurde die Gründung einer Bank ernsthaft diskutiert, als der Senator J.F. Hach am 24.11. in einem Vortrag vor der Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit die Einrichtung einer Disconto- und Courant-Casse befürwortete. Diese Empfehlung fiel bei dem Commerz-Collegium auf fruchtbaren Boden, woraufhin es sich im Senat für eine solche Gründung einsetzte. Es folgte eine Genehmigung, die zunächst für 4 Jahre ausgesprochen wurde, und das Recht zur Notenausgabe beinhaltete. Die 1820 ins Leben gerufene Privat-Disconto-Casse verfügte zunächst über ein Kapital von 30.000 Mark. Das neue Institut eröffnete seinen Geschäftsbetrieb am 2.1.1821 in einem Zimmer des Lübecker Rathauses. Mit den Jahren genügte das Institut den gewachsenen Ansprüchen nicht mehr, weshalb 1856 die Umfirmierung zur Lübecker-Privat-Bank AG erfolgte. Die AG wurde mit einem Kapital von 500.000 Mark ausgestattet, welches 1857 auf 1 Mio. Mark erhöht wurde. Eine wesentliche Erweiterung des Geschäfts erlebte die Bank 1866 mit der Einführung von Girokonten. Aufgrund der wachsenden Bedeutung der Girokonten verzichtete die Bank ab 1874 auf das Privileg der Notenausgabe. In den Folgejahren dehnte die Bank ihre Geschäftstätigkeit auch auf Gebiete außerhalb der Stadt Lübeck in Schleswig-Holstein und Mecklenburg aus. 1906 wurde die erste Depositenkasse im Lübecker Vorort Schlutup eröffnet, ihr folgten bald weitere. 1871 wurde das neue Bankgebäude in der Sandstraße, in bester Lübecker Geschäftslage gelegen, bezogen. Die Rentabilität war in den Jahren des Bestehens stets gut: Bereits für das erste Geschäftsjahr 1856 konnte eine Dividende von 8,2% gezahlt werden. In den Folgejahren wurde die Dividende nie ausgesetzt und bewegte sich bis 1919 jeweils zwischen 3,75% und 10%. 1927 endete die Eigenständigkeit dieser ersten Lübecker Bank: Sie wurde von der Deutsche Bank übernommen und als Deutsche Bank, Filiale Lübeck weitergeführt.
Specials:Ausgestellt auf Consul Georg Friedr. Harms. Feine allegorische Vignette. Originalunterschriften.
Availability:Ein hochinteressantes Dokument aus der Frühzeit der deutschen Aktienbanken. Da die Aktionäre der Bank 1927 ein Barabfindungsangebot seitens der Deutschen Bank erhielten, dürfte es sich bei diesem Stück wohl um das einzig existierende Exemplar handeln. Seit Jahrzehnten ist dieses Wertpapiere als Unikat im Markt bekannt.
Condition:Doppelblatt, linker Rand mit Abheftlochung. Knickfalten, kleine Randverletzungen, sonst tadellose Erhaltung. VF.
Sold:17.500,00 EUR
 Previous lotBackNext lot 

All bonds and shares images are taken from our database. That is why it can
happen that we have taken the image from our archive. The number of each
piece to be sold of during the auction can vary from the picture.

 

Share Spotlight:
Fr. Hesser / Maschinenfabrik AG
Fr. Hesser / Maschinenfabrik AG
Show Share
Show Auction
Order catalog

Next auctions:
July, 4 2024:
47. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
August, 24 2024:
30th General meeting AG für Historische Wertpapiere
October, 5 2024:
126. Auction Freunde Historischer Wertpapiere
November, 7 2024:
48. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Latest News:
June, 2 2024:
XLIII. HSK-Auction - results now online!
May, 28 2024:
XLIII. HSK-Auction for stocks and bonds - Only 3 days left for online bidding!
April, 20 2024:
43. HSK-Auction on June 1, 2024 // 1430 lots - starting price near 350,000 Euro // Catalog already online!
June, 5 2023:
XLII. HSK-Auction - results now online!
May, 30 2023:
XLII. HSK-Auction for stocks and bonds - Only 3 days left for online bidding!

© 2024 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Imprint | Data Protection - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de