NEWS | AUCTIONS | SERVICE | ABOUT US 

 AUCTIONS

  Information

  Explanations

  Terms and Conditions

  Consignor Contract

  Newsletter


  CURRENT AUCTION

  Browse catalog
  After sales/Results


  Catalog eBook


  LIVE BIDDING

  Explainations



  CUSTOMER AREA

  Login

  Free registration


  PREVIOUS CATALOGS

  Browse catalog XXXIX

  Browse catalog XXXVIII

  Browse catalog XXXVII

  Browse catalog XXXVI

  Browse catalog XXXV

  Browse catalog XXXIV

  Browse catalog XXXIII

  Browse catalog XXXII

  Browse catalog XXXI

  Browse catalog XXX

  Browse catalog XXIX

  Browse catalog XXVIII

  Browse catalog XXVII

  Browse catalog XXVI

  Browse catalog XXV

  Browse catalog XXIV

  Browse catalog XXIII

  Browse catalog XXII

  Browse catalog XXI

  Browse catalog XX

  Browse catalog XIX

Lot details  

Here you find the details to this lot.
You have more options if you are registered.




 Previous lotBackNext lot 
Lot:1345 (Germany)
Title:Zeche Johann Mathias
Details:Gewährschein für 32 (von2151) Kux 3.6.1845, ausgegeben an die erst 21-jährige Frau Caroline Unterstebruch in Niedersprockhövel.
Starting
price:
800,00 EUR
Issuing-
date:
03.06.1845
Issuing-
place:
Bochum / Sprockhövel
Picture:Zeche Johann Mathias
Number:97
Info:Die Zeche Johann Mathias wurde am 12.2.1830 verliehen und nahm am 26.7.1836 ihre Förderung auf. Da sich die Vorkommen als nicht bauwürdig erwiesen, wurde die Förderung bereits im Dez. 1846 wieder eingestellt. 1867 wurde gemeldet, dass die Zeche immer noch im Fristen lag (d.h. es fand vorübergehende Stilllegung statt). Das verliehene Feld Mathias wurde dann 1880 der Zeche Sprockhövel zugeschlagen. Die Zeche Sprockhövel entstand durch Konsolidation (Vereinigung) der Zechen Aschermittag, Johann Mathias, Mathias ins Osten, Vereinigte Neue St. Melchior, St. Peter, Frischgewagt ins Westen, Vogelbruch, Vereinigte Wildenberg & Vogelbruch, Diefhausen, Froschbach, Luchsbank, Fuchsbank und Knappbank. Mit dem Abteufen der Zeche Sprockhövel wurde 1896 in der Mulde von Froschbank (1 km östlich vom Bahnhof Sprockhövel) begonnen. Der Schacht versoff 1897 bei 138 m Teufe, wurde anschließend gesümpft und auf 229 m weitergeteuft. Mit 13.322 t bei 123 Mann Belegschaft begann 1899 die aktive Förderung. Die 2. Sohle wurde 1901 erreicht, die Förderung stieg auf gut 44.000 t an. 1902 wurde eine Brikettfabrik in Betrieb genommen, 1904 kam ein zweiter Schacht hinzu. Gleichzeitig erwarb die Königsborn AG die Kuxenmehrheit. Die alten Stollenzechen (darunter auch Johann Mathias und Mathias ins Osten) wurden 1905 stillgelegt, da Wasserzuflüsse auftraten und die Ursache für ständige Zubußen waren. 1916 wurden die Gerechtsame “konsolidierte Sprockhövel” durch die Gewerkschaft Johannessegen übernommen. Diese entstand 1897 durch Konsolidierung mit der Gewerkschaft Hoffnungsthal. 1899 wurde sie vom Mülheimer Unternehmer Leo Hanau in die “S.A des Charbonnages Westphaliens” (Westfälische Kohlenwerke AG) eingebracht. Die Gewerkschaft teufte den Schacht Hoffnungsthal 2 ab. 1921 wurden die Bergwerke in Sprockhövel in der “Gewerkschaft Alte Haase” konsilidiert, die ihrerseits mit einem Förderbeginn bereits im 17. Jh. eines der ältesten Unternehmen des Ruhrbergbaus war. Sie gehörte 1921-25 zur Bergbau-AG Lothringen in Bochum und kam 1926 an die Vereinigte Elektrizitätswerke Westfalen AG (VEW) in Dortmund. Alte Haase förderte noch 1968 bei 711 Mann Belegschaft 331.000 t Steinkohle. Nach schweren Bergschäden wurde die Zeche am 30.4.1969 stillgelegt. Eine wahrhaft bunte und wechselhafte Geschichte, wie sie auch im Ruhrbergbau nicht oft vorkommt.
Specials:Vordruck des königlichen Bergamts zu Bochum mit handschr. Ergänzungen.
Availability:Mit größter Wahrscheinlichkeit ein Unikat.
Condition:Doppelblatt. Fehlstelle am rechten Rand fachgerecht restauriert. VF.
Sold:1.500,00 EUR
 Previous lotBackNext lot 

All bonds and shares images are taken from our database. That is why it can
happen that we have taken the image from our archive. The number of each
piece to be sold of during the auction can vary from the picture.

 

Share Spotlight:
Fischerei-AG “Neptun”
Fischerei-AG “Neptun”
Show Share
Show Auction
Order catalog

Next auctions:
July, 1 2021:
35. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
August, 28 2021:
27th General meeting AG für Historische Wertpapiere
October, 9 2021:
120. Auction Freunde Historischer Wertpapiere
November, 4 2021:
36. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Latest News:
May, 31 2021:
XL. HSK-Auction - results now online!
May, 26 2021:
XL. HSK-Auction on May 29th, 2021 at our company headquarters - Only 3 days left for online bidding!
May, 1 2021:
XL. HSK-Auction on May 29, 2021 // 1438 lots - starting price over 350,000 Euro // Catalog already online!
February, 25 2020:
XXXIX. HSK-Auction - results now online!
February, 18 2020:
XXXIX. HSK-Auction - Only 3 days left for online bidding!

© 2021 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Imprint | Data Protection - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de