NEWS | AUCTIONS | SERVICE | ABOUT US 

 AUCTIONS

  Information

  Explanations

  Terms and Conditions

  Consignor Contract

  Newsletter


  CURRENT AUCTION

  Browse catalog
  After sales/Results


  Catalog eBook


  LIVE BIDDING

  Explainations



  CUSTOMER AREA

  Login

  Free registration


  PREVIOUS CATALOGS

  Browse catalog XXXIX

  Browse catalog XXXVIII

  Browse catalog XXXVII

  Browse catalog XXXVI

  Browse catalog XXXV

  Browse catalog XXXIV

  Browse catalog XXXIII

  Browse catalog XXXII

  Browse catalog XXXI

  Browse catalog XXX

  Browse catalog XXIX

  Browse catalog XXVIII

  Browse catalog XXVII

  Browse catalog XXVI

  Browse catalog XXV

  Browse catalog XXIV

  Browse catalog XXIII

  Browse catalog XXII

  Browse catalog XXI

  Browse catalog XX

  Browse catalog XIX

Lot details  

Here you find the details to this lot.
You have more options if you are registered.




 Previous lotBackNext lot 
Lot:758 (Germany)
Title:Berlin-Dresdener Eisenbahn-Gesellschaft
Details:Dividendenscheinbogen zur Stamm-Actie über 100 Thaler vom 1.10.1872.
Starting
price:
60,00 EUR
Issuing-
date:
01.10.1872
Issuing-
place:
Berlin
Picture:Berlin-Dresdener Eisenbahn-Gesellschaft
Number:31110
Info:Neben den Stamm-Actien waren auch Stamm-Prioritäts-Actien ausgegeben, das Gesamtkapital belief sich auf die für damalige Verhältnisse gewaltige Summe von 10,5 Mio. Thaler. Gründer waren vergleichsweise unbekannte Zeitgenossen: H. C. Plaut, Adolf Abel, Paul Gravenstein, Victor Ludwig Wrede, Max Sabersky, Commerzienrath Feodor Zschille in Großenhain, Eisenbahndirector Ludwig Heise, Geh. Hofrath Robert Dohme, Buchhändler Ferdinand Schneider, Sächsischer Legationsrath Wolf Hugo von Lindenau, Ritterschaftsdirector Wolf Leo von dem Knesebeck, Landrath Prinz Handjery. Wegen des zeitlichen Zusammenfalls mit den vielen dubiosen Unternehmungen der Gründerzeit wurde auch die Gründung dieser Bahn sehr kritisch betrachtet. Nicht gerade eine glückliche Hand bewiesen die Gründer bei der Auswahl der mit dem Bahnbau zu betrauenden Unternehmen: Es kam bald zu Differenzen, und die Auflösung der Verträge kostete Abfindungen von 350.000 Thaler, weitere für die damalige Zeit ungeheure 50.000 Thaler kostete die Abwerbung des Geheimraths Heise von der Rechten Oder-Ufer-Bahn. Danach wurde mit dem Bahnbau die gerade gegründete General-Bau-Bank beauftragt, zu deren Initiatoren auch eine Reihe von Gründern der Berlin-Dresdner Eisenbahn gehörten. Bahngesellschaft, General-Bauunternehmer und Plazierungskonsortium für die Aktien wurden sämtlich von den gleichen Gründern kontrolliert; ein Umstand, der der Öffentlichkeit unter den Zeitumständen übel aufstieß. Immerhin gelang noch die Unterbringung der Stamm-Actien zum Kurs von 82 %. Ein schöner Plazierungsgewinn, hatten die Gründer selbst sie doch zum Kurs von 70 % übernommen - eine Praxis übrigens, die später im Aktiengesetz zum Verbot der Unter-Pari-Ausgabe führte. Doch die Freude währte nur kurz: Auf den zu 83 % übernommenen und zu 90 % angebotenen Stamm-Prioritäts-Actien blieben die Gründer sitzen. Bald darauf fielen auch die Stamm-Actien im Kurs bis auf etwa 20 %. Dennoch konnte der Bau der 175 km langen Strecke vollendet und der Betrieb am 17. Juni 1875 eröffnet werden. Damit relativierten dann die Kritiker der finanziellen Begleitumstände der Bahn-Gründung ihre Ansicht ein wenig: "Berlin-Dresden ist 1875 eröffnet, und man darf sie im Interesse des Publikums begrüßen, denn sie macht der Berlin-Anhalter, die sich bis dahin allmächtig dünkte und aller Klagen und Beschwerden spottete, eine heilsame Concurrenz." Nur noch zwei Jahre fuhr die Berlin-Dresdener dann als Privatbahn unter eigener Verwaltung: Preußen betrieb vor allem unter militärstrategischen Aspekten die Verstaatlichung der bedeutenden Fernbahnen. So wurde durch preußisches Gesetz vom 11. August 1877 ein Betriebsüberlassungsvertrag sanktioniert. Fortan fuhr die Bahn unter preußischer Staats-Verwaltung der Königl. Direction der Niederschlesisch-Märkischen Eisenbahn, die eine eigene Kommission für die Berlin-Dresdner Eisenbahn einrichtete. Gleichzeitig wurde der Endpunkt in Berlin in den Potsdamer Bahnhof verlegt; das wertvolle Terrain des eigenen Bahnhofs wurde dadurch frei. Später wurde die Bahn vollständig vom Preußischen Staat übernommen. Aus ihren Obligationen wurden Staatspapiere, die Aktionäre wurden abgefunden.
Availability:Nur ein einziges Exemplar der Gründeraktie ist seit Jahrzehnten im Markt bekannt, und auch diese Dividendenscheinbögen sind extrem selten: Weniger als 10 Stück wurden gefunden.
Condition:EF-VF.
Sold:65,00 EUR
 Previous lotBackNext lot 

All bonds and shares images are taken from our database. That is why it can
happen that we have taken the image from our archive. The number of each
piece to be sold of during the auction can vary from the picture.

 

Share Spotlight:
S.A. pour le Commerce et l’Industrie “Buffalo”
S.A. pour le Commerce et l’Industrie “Buffalo”
Show Share
Show Auction
Order catalog

Next auctions:
August, 28 2021:
27th General meeting AG für Historische Wertpapiere
October, 9 2021:
120. Auction Freunde Historischer Wertpapiere
November, 4 2021:
36. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Latest News:
May, 31 2021:
XL. HSK-Auction - results now online!
May, 26 2021:
XL. HSK-Auction on May 29th, 2021 at our company headquarters - Only 3 days left for online bidding!
May, 1 2021:
XL. HSK-Auction on May 29, 2021 // 1438 lots - starting price over 350,000 Euro // Catalog already online!
February, 25 2020:
XXXIX. HSK-Auction - results now online!
February, 18 2020:
XXXIX. HSK-Auction - Only 3 days left for online bidding!

© 2021 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Imprint | Data Protection - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de