NEWS | AUCTIONS | SERVICE | ABOUT US 

 AUCTIONS

  Information

  Explanations

  Terms and Conditions

  Consignor Contract

  Newsletter


  CURRENT AUCTION XLI

  Browse catalog
  After sales/Results


  Catalog eBook


  LIVE BIDDING

  Explainations



  CUSTOMER AREA

  Login

  Free registration


  PREVIOUS CATALOGS

  Browse catalog XL

  Browse catalog XXXIX

  Browse catalog XXXVIII

  Browse catalog XXXVII

  Browse catalog XXXVI

  Browse catalog XXXV

  Browse catalog XXXIV

  Browse catalog XXXIII

  Browse catalog XXXII

  Browse catalog XXXI

  Browse catalog XXX

  Browse catalog XXIX

  Browse catalog XXVIII

  Browse catalog XXVII

  Browse catalog XXVI

  Browse catalog XXV

  Browse catalog XXIV

  Browse catalog XXIII

  Browse catalog XXII

  Browse catalog XXI

  Browse catalog XX

  Browse catalog XIX

Lot details  

Here you find the details to this lot.
You have more options if you are registered.




 Previous lotBackNext lot 
Lot:1101 (Varia and Convolutes)
Title:Gesellschaft zum Betrieb des Cur-Etablissements in den Badeorten Wiesbaden & Ems
Details:Verkaufsprospekt Großer Verkauf der Aktien des Etablissements de Plaisance aux bains de Wiesbaden geschätzt 124.000 florins oder 268.000 francs 29.12.1835.
Starting
price:
100,00 EUR
Issuing-
date:
29.12.1835
Issuing-
place:
Wiesbaden
Picture:Gesellschaft zum Betrieb des Cur-Etablissements in den Badeorten Wiesbaden & Ems
Info:Für das Glücksspiel in Wiesbaden, das damals noch in Wirtshäusern gespielt wurde, erteilte Fürst Carl von Nassau-Usingen 1771 das erste Privileg. 11 Jahre danach wurde das Roulette eingeführt, 1810 wurde die Spielbank in das gerade neu errichtete „Alte Kurhaus“ verlegt. Neben dem Glücksspielverbot außerhalb privilegierter Kurorte führte das Fürstentum Nassau nun auch das Residenzverbot ein, d.h. den eigenen Untertanen und Beamten war die Teilnahme am Glücksspiel verboten. Damit entwickelte sich die später auch in der Literatur (Dostojewski, erster Besuch in Wiesbaden 1863) beschriebene besondere Kultur, wonach ausländische Gäste das Hauptpublikum der Spielbanken darstellten. 1831/38 wurden Spielbanken in Frankreich per Verbotsgesetz geschlossen, woraufhin deren Pächter neue Wirkungsstätten suchten. Das erklärt den ganz offenkundig französischen Einfluß bei den bekannten Wertpapieren der Spielbanken in Wiesbaden, Bad Homburg und Bad Nauheim. 1834 erwarb Antoine Chabert, bereits Pächter der Spielbank in Baden Baden, das Glücksspielmonopol im Herzogtum Nassau mit den Spielbanken Bad Ems, Wiesbaden, Schlangenbad und Schwalbach. Der Betrieb lief glänzend sowohl für das Herzogtum und die Stadt, aber auch für Chabert, der die Konzession 1847 an Anton Gutz abtrat und Wiesbaden um 7 Mio. Francs reicher verließ. 1856 ging die Konzession für den Betrieb der Cur-Etablissements zu Wiesbaden und Ems und insbesondere für den Betrieb der Hazardspiele daselbst durch Dekret der Herzogl. Nassauischen Landesregierung an die Brüder Marcus und Bernhard Berlé, Inhaber des Bankhauses Marcus Berlé zu Wiesbaden. Die Brüder Berlé traten die Konzession gleich an diese mit einem Nennkapital von 2,5 Mio. Gulden neu gegründete Aktiengesellschaft ab. Davon gingen 1,8 Mio. fl Aktien unentgeltlich an die Gründer für die Abtretung ihrer Konzession und Überlassung des von den früheren Pächtern übernommenen Mobiliars. Die Ges. errichtete dann das noch heute weltbekannte neue Kurhaus mit der Spielbank in Wiesbaden. Die Dauer der Ges. war auf 25 Jahre festgelegt. Die Satzung bestimmte aus dem jährlichen Reingewinn 60.000 fl. für die Amortisation von Aktien, die zwar zurückgezahlt wurden, aber (abzüglich 6 fl. zusätzlicher Amortisationsbeitrag) via neu auszugebender Legitimationsscheine dividendenberechtigt blieben. Während der Dauer der Gesellschaft bis 1881 (entsprechend der Laufzeit der Konzession) sollte so das gesamte Aktienkapital amortisiert werden. Dieser Plan konnte schließlich nicht zu Ende geführt werden: 1872 bestimmte ein Reichsgesetz die Schließung sämtlicher Spielcasinos im Deutschen Reich. Erst 1946 erteilte die US-Besatzungsmacht eine neue Erlaubnis zum Spielbetrieb in Wiesbaden, gegen heftige Widerstände der hessischen Landesregierung. Am 29.10.1949 begann dann das Große Spiel wieder, zunächst im Foyer des Hessischen Staatstheaters. Ende 1955 konnte das Spielcasino wieder an seinen alten Standort zurückkehren, den bis dahin von der US-Besatzungsmacht genutzten Nordflügel des Kurhauses. Das seit 1771 bestehende „Residenzverbot“, wonach Einheimischen die Spielteilnahme untersagt war, wurde übrigens erst 1986 wieder aufgehoben.
Specials:Tolle Vignette mit Abb. der Vergnügungsanlagen.
Condition:VF
Sold:100,00 EUR
 Previous lotBackNext lot 

All bonds and shares images are taken from our database. That is why it can
happen that we have taken the image from our archive. The number of each
piece to be sold of during the auction can vary from the picture.

 

Share Spotlight:
C. W. Tasche AG
C. W. Tasche AG
Show Share
Show Auction
Order catalog

Next auctions:
July, 7 2022:
39. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
August, 27 2022:
28th General meeting AG für Historische Wertpapiere
October, 8 2022:
122. Auction Freunde Historischer Wertpapiere
November, 3 2022:
40. Live Auction of Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Latest News:
May, 30 2022:
XLI. HSK-Auction - results now online!
May, 24 2022:
XLI. HSK-Auction for stocks and bonds - Only 3 days left for online bidding!
April, 19 2022:
XLI. HSK-Auction on May 28, 2022 // 1105 lots - starting price near 350,000 Euro // Catalog already online!
May, 31 2021:
XL. HSK-Auction - results now online!
May, 26 2021:
XL. HSK-Auction on May 29th, 2021 at our company headquarters - Only 3 days left for online bidding!

© 2022 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Imprint | Data Protection - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de