AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXIX

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:349 (Russland und Baltikum)
Titel:Internationale Revolutionsbank (Banque Internationale Révolutionnaire)
Auflistung:Subskriptionsschein Rbl. von 1870 (Blankette).
Ausruf:150,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.01.1870
Abbildung:Internationale Revolutionsbank (Banque Internationale Révolutionnaire)
Info:Die Gründung der Internationalen Revolutionsbank wurde angestrebt von dem "Nördlichen Verein der Freiheit des russischen Volkes" in "...Erwägung des mehr oder minder nahen Triumphes der europäischen revolutionären Partei...". Hochinteressantes Dokument zur Geschichte der revolutionären Bewegung, vermutlich aus dem Umfeld von Bakunin stammend, dem Begründer des kollektivistischen Anarchismus. Mit Bakunin wurde der Anarchismus zu einer international organisierten, sozialrevolutionären Bewegung. "...Die Internationale revolutionäre Bank wird Anleihen machen, welche sie der revolutionären Partei zur Verfügung zu stellen im Stande sein wird... Die Internationale revolutionäre Bank wird ihre vorläufige Operationen eröffnen, wenn die subscribirte Summe 10,000 Rubel erreicht hat: hat die Summe schon 100,000 Rubel erreicht, so wird die Tätigkeit der Bank als öffentlich erklärt... ...Zur Beförderung der Subscription werden Abtheilungen der Internationalen revolutionären Bank nach Nationalitäten gegründet... Die russische Abtheilung bildet der Nördliche Verein der Freiheit des russischen Volkes, welcher gegenwärtig schon eröffnet ist...". Die Historiker vermuten, daß die Errichtung einer Internationalen Revolutionsbank von Sergej Necaev eingefädelt wurde. Der international anerkannte Bakunin-Experte Wolfgang Eckhardt schreibt in seinem Buch: "Bereits im März 1869 ist Bakunin mit Sergej Necaev bekannt geworden, einem skrupellosen Revolutionär, der Bakunin durch seine leidenschaftliche Energie vorübergehend für sich einnehmen kann. Er gibt sich Bakunin gegenüber als Beauftragter eines geheimen Moskauer Aktionskomitees aus, der im Ausland für "die Sache" Propaganda machen soll. Als im Juni 1870 offenbar wird, daß Necaev mit rigorosen Methoden seine Umgebung zu dominieren versucht, kommt es zwischen ihm und Bakunin zum Bruch. Bakunin ist aus dieser Episode viel Schaden entstanden, unter anderem sind verschiedene Flugschriften Necaevs (ebenso dessen 'Revolutionärer Katechismus';) fälschlich Bakunin zugeschrieben und gegen ihn benutzt worden." Biographie von Bakunin. Michail Alexandrowitsch Bakunin (1814; † 1. Juli 1876 in Bern) war einer der berühmtesten russischen Anarchisten und Sozialrevolutionäre, als solcher auch über die russischen Grenzen hinaus aktiv. Bakunin entstammt einer alten russischen Adelsfamilie. In Paris gewinnt Bakunin die Freundschaft Pierre-Joseph Proudhons und lernt Karl Marx und die zahlreichen französischen Sozialisten kennen. Ein politisches Wirkungsfeld ergibt sich für Bakunin erst, als er nach einem Artikel über Polen und Weißrussland (in Le Constitutionnel, 19. März 1846) in näheren Kontakt zur polnischen Emigration in Paris tritt. Auf deren Einladung hält er am 29. November 1847 zum 17. Jahrestag des polnischen Aufstandes von 1830 eine Rede, in der er die Polen zu einem revolutionären Bündnis mit den russischen Demokraten auffordert, um gemeinsam den Sturz des Zarismus herbeizuführen. Diese Rede macht Bakunin in ganz Europa bekannt, hat aber zur Folge, daß er auf Verlangen des russischen Botschafters aus Frankreich ausgewiesen wird. Bakunin begibt sich daraufhin nach Brüssel, aber bereits nach zwei Monaten führt ihn die Pariser Februarrevolution 1848 wieder nach Paris zurück. Im März 1848 macht er sich jedoch auf den Weg Richtung Polen, wo er sich dem gerade von General Ludwik Mieroslawski aufgestellten revolutionären Bauernheer anschließen und an einem geplanten Vorstoß gegen das Russische Reich teilnehmen will. Auf seinem Weg durchreist Bakunin das revolutionäre Deutschland, kommt aber nur bis Breslau, da die polnische Bewegung inzwischen von preußischen Truppen unterdrückt worden ist. Im Juni 1848 beteiligt er sich am Slawenkongreß und dem anschließenden Pfingstaufstand in Prag, der jedoch durch österreichisches Militär niedergeschlagen wird. Zurück in Breslau fällt Bakunin die am 6. Juli 1848 von Marx'; Neuer Rheinischer Zeitung verbreitete Falschmeldung - nach der französischen Schriftstellerin George Sand vorliegenden Papieren sei Bakunin ein Agent Rußlands - "wie ein Dachziegel auf den Kopf" (Bakunin 1924, S. 212). Nach der überraschenden Ausweisung aus Preußen und Sachsen (Oktober 1848) bleibt Bakunin den Winter über in Anhalt, wo er sein verschiedentlich angefeindetes Konzept einer engen Verbindung zwischen deutschen und slawischen Demokraten in seiner weitverbreiteten Broschüre 'Aufruf an die Slaven' zusammenfaßt. Entsprechend dieser Überzeugung unterhält Bakunin neben seinen im Vordergrund stehenden slawischen Aktivitäten auch vielfältige Kontakte zur deutschen Revolutionsbewegung. Im Mai 1849 übernimmt er die militärische Führung im Rahmen einer revolutionären Regierung in Dresden, die den sächsischen König zur Flucht gezwungen hat und sich bald mit dem Einmarsch preußischer Truppen konfrontiert sieht. Seine Mitstreiter, darunter z.B. Richard Wagner, anerkennen später seine ruhige Entschlossenheit und sein beachtliches Organisationstalent. Auf dem Rückzug in Chemnitz wird er jedoch verhaftet. In Sachsen wird er zum Tode verurteilt, dann aber begnadigt und im Juni 1850 an Österreich ausgeliefert, wo er wegen seiner Beteiligung am Prager Pfingstaufstand zum Tod durch Erhängen und schließlich zu lebenslänglicher Kerkerhaft verurteilt wird. Im Mai 1851 liefern ihn die österreichischen Behörden schließlich an Rußland aus, wo er ohne weiteren Prozeß in mehreren Festungsgefängnissen in Haft gehalten wird. Hier schreibt er auf Verlangen des Zaren Nikolaus I. die sogenannte 'Beichte', deren Inhalt er später als 'Dichtung und Wahrheit' bezeichnet (Bakunin 1895, S. 35). Im Anschluß an eine Rundreise, die ihn nach Schweden, England, Belgien und Frankreich führt, läßt er sich 1864 in Italien nieder, wo er eine internationale Geheimgesellschaft gründet unter dem Namen: 'Internationale Bruderschaft'. Die Programme, die Bakunin für diese und spätere Organisationen verfaßt, geben ihm Gelegenheit zur ausführlichen Erörterung theoretischer und organisatorischer Fragen der revolutionären Bewegung. Die darin zum Ausdruck gebrachte Darstellung des Aufbaus geheimer revolutionärer Gruppen (eine strikt vertikale Organisationsstruktur mit verschiedenen Graden von Mitgliedern) besteht allerdings größtenteils nur auf dem Papier. In Wirklichkeit bilden überwiegend Freunde und Bekannte Bakunins, z.B. Elisée Reclus, den er im Jahre 1864 kennenlernt, diese "Gruppen", für deren Zusammenhalt keine geheimen Hierarchien sorgen, sondern die persönliche Übereinstimmung ihrer Mitglieder. Dagegen besitzen die in den Programmen geäußerten revolutionstheoretischen Überlegungen einen großen Stellenwert für Bakunins politische Entwicklung. Sein neuer Ausgangspunkt ist die Vision einer internationalen Revolution, die weltweit mit allen staatlichen Institutionen und sozialen Zwangsverhältnissen Schluß machen soll. Dieser historische Umbruch dürfe aber keinesfalls das Werk einer Führerclique oder Avantgarde sein. Die Revolution müsse sich vielmehr durch einen möglichst lebendigen Aufbruch von unten, aus dem Volk vollziehen und zu neuen freiheitlichen Formen der gesellschaftlichen Organisation führen: die Verwaltung des öffentlichen Lebens durch Delegierten-Komitees, die Bildung von unabhängigen Kommunen (Gemeinden und Kreisen), eine groß angelegte Föderierung aller Initiativen, mit einem Wort: die Anarchie. Nur eine solche Gesellschaftsordnung schaffe nach Bakunin die Freiheit, nicht ein angeblich vorübergehender revolutionärer Staat. Ebensowenig werde ein reformierter bürgerlicher Staat die ganze Freiheit verwirklichen, da er durch "die sogenannten praktischen Tagesnotwendigkeiten" der Realpolitik (Bakunin 1924, S. 83 f.) die Einlösung der sozialrevolutionären Forderungen nur hinauszögere. Die solidarisch verbundenen Mitglieder der 'Bruderschaft' hätten daher auf eine soziale Revolution hinzuarbeiten, in der ihnen jedoch eine ausschließlich negative Aufgabe zufalle: Sie sollten nicht die Macht an sich reißen, sondern das Entstehen jeder neuen Macht, die dem
Besonder-heiten:Blanko-Zertifikat, vorder- und rückseitig dreisprachig verfasst (russisch/französisch/deutsch).
Verfügbar:Drei blanko-Stücke wurden in Schweden gefunden.
Erhaltung:EF
Zuschlag:180,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Maschinenfabrik Oerlikon
Maschinenfabrik Oerlikon
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
9. Oktober 2021:
120. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
4. November 2021:
36. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
6. Januar 2022:
37. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
26. Februar 2022:
121. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. April 2022:
38. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
31. Mai 2021:
XL. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
1. Mai 2021:
XL. HSK-Auktion jetzt Online! Auktion am 29. Mai 2021 an unserem Firmensitz!
25. Februar 2020:
XXXIX. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
18. Februar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 21. Februar 2020 - 23:59 Uhr!
9. Januar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion mit 1566 Losen jetzt online! Auktion am 22. Februar 2020 im Elysee Hamburg!

© 2021 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de