AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:738 (Bremen/Niedersachsen)
Titel:Braunschweigische Bank und Kreditanstalt AG
Auflistung:Aktie Lit. C 1.200 Mark 27.12.1905. Kapitalerhöhung anläßlich der Übernahme der Braunschweigischen Creditanstalt (Auflage 3750, R 10).
Ausruf:3.500,00 EUR
Ausgabe-
datum:
27.12.1905
Ausgabe-
ort:
Braunschweig
Abbildung:Braunschweigische Bank und Kreditanstalt AG
Stücknr.:873
Info:Gründung 1853 als Braunschweigische Bank, anlässlich der Aufnahme der Braunschweigischen Creditanstalt im Jahr 1905 erhielt der Firmenname den Zusatz “und Kreditanstalt”. Die Initiative zur Gründung der Bank ging, unter Führung des Verlagsbuchhändlers Eduard Vieweg, vom Braunschweiger Kaufmanns-Verein aus. Am 11.5.1853 wurde die landesherrliche Erlaubnis zur Begründung der Bank erteilt. Die erste Generalversammlung der Aktionäre fand am 7.7.1853 im großen Saal des Altstadtrathauses statt. Als unbesoldete Direktoriumsmitglieder wurden der Verlagsbuchhändler Eduard Vieweg (Vorsitzender), Oberbürgermeister Caspari, Kommerzienrat Otto Löbbecke, Bankier J. Jüdel und Kaufmann Eduard Schade gewählt. Der Bank war das Notenprivileg zuerkannt, d.h. sie durfte als Privatnotenbank eigene Banknoten in Umlauf bringen (auf dieses Privileg wurde 1905 verzichtet). Provisorisch eröffnet wurde die Bank im Hause Steinstraße 2. Bald erfolgte der Umzug in das für 120.000 Thaler neu errichtete Bankgebäude Südstraße Ecke Bankplatz (später an die Braunschweig-Hannoversche Hypothekenbank verkauft, heute Sitz des OLG). Die Räume wurden wieder zu eng und 1903 wurde schließlich das stattliche Bankgebäude am Friedrich-Wilhelm-Platz bezogen. Nachdem die Errichtung von Agenturen in Bremen und Hamburg kurz nach der Gründung katastrophale Verluste verursacht hatte, traute sich die Bank erst ein halbes Jahrhundert später erneut an Expansionspläne heran: In rascher Folge wurden auswärtige Kommanditen eingegangen und Filialen sowie Depositenkassen errichtet, z.B. in Blankenburg, Goslar, Hildesheim, Höxter, Holzminden, Northeim, Oschersleben, Osterode am Harz, Schöningen, Seesen, Wernigerode, Hessen i.Br., Schöppenstedt, Stadtoldendorf, Quedlinburg und Helmstedt. Die gerade für das Geldgewerbe unerträglichen Turbulenzen der Inflationszeit brachten wechselnde Allianzen: Von 1922 bis 1925 bestand eine Interessengemeinschaft mit der Allgemeine Deutsche Credit-Anstalt (ADCA) in Leipzig, dann ging die Aktienmehrheit an die Braunschweigische Staatsbank. 1929 übernahm die Commerzbank die Majorität und gliederte sich das Institut vollständig ein. Auf diese Weise kam die Commerzbank zu ihrem Filialnetz im Raum Braunschweig und im Harzgebiet.
Besonder-heiten:Äußerst dekorativ, große Abbildung eines Engels mit Füllhorn auf dem Braunschweiger Löwen sitzend, Umrandung aus Blumen und Früchten. Die vorliegende Aktie hätte 1929/30 in Commerzbank-Aktien umgetauscht werden können, was aber unerklärlicher Weise unterblieb.
Verfügbar:Lediglich vier Stücke wurden in 2008 gefunden. Minimale Einrisse in den Knickfalten hinterklebt. (R 10)
Erhaltung:VF.
Zuschlag:3.500,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Allianz Versicherungs-AG
Allianz Versicherungs-AG
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
5. November 2020:
32. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
7. Januar 2021:
33. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
20. Februar 2021:
119. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
1. April 2021:
34. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
29. Mai 2021:
XL. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor

Letzte Meldungen:
25. Februar 2020:
XXXIX. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
18. Februar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 21. Februar 2020 - 23:59 Uhr!
9. Januar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion mit 1566 Losen jetzt online! Auktion am 22. Februar 2020 im Elysee Hamburg!
25. Februar 2019:
XXXVIII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 30. März 2019!
19. Februar 2019:
XXXVIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 22. Februar 2019 - 23:59 Uhr!

© 2020 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de