AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:1219 (Deutschland bis 1945)
Titel:Zeche Baldeneier Stollen
Auflistung:Kux (Gewährschein) 64 Kuxe (von 128) 17.7.1822 (R 12).
Ausruf:2.400,00 EUR
Ausgabe-
datum:
17.07.1822
Ausgabe-
ort:
Essen
Abbildung:Zeche Baldeneier Stollen
Stücknr.:4
Info:Das Tal der Ruhr ist die Wiege des dortigen Steinkohlenabbau, da dort die Flöze sehr nahe an der Oberfläche liegen oder sogar an den Hängen “ausbeißen”. Erster Bergbau ist im Jahre 1302 verbürgt. Erst im 18. Jh. erlangte er indessen größere wirtschaftliche Bedeutung. Im Jahre 1800 bestanden im Ruhrgebiet bereits 158 Zechen mit einer Jahresförderung von 231.000 t und einer Belegschaft von 1.546 Mann. 1801 nahm auf der Zeche Vollmond die erste Dampfmaschine erfolgreich den Betrieb auf. Die Berechtsame auf die Zeche Baldeneier Erbstollen (auch Baldeneyer Erbstolln oder Baldeneyer Stolln im Werdenschen genannt) wurde im Jahre 1771 vom Abt von Werden vergeben. 1797 wurde die Konzession um “Baldeneier Erbstolln Fortsetzung” erweitert. Bis zum Jahre 1834 ist ein kontinuierlicher Abbau verbürgt, bei zuletzt 30 Mann Belegschaft. Nachdem der Erbstollenbetrieb 1836 eingestellt wurde, wurde der Gewerkschaft 1842 das Längsfeld “Baldeneier Stollen im Werdenschen” sowie “Baldeneier Stollen im Werdenschen Fortsetzung” verliehen. Bis 1858 ist ein weiterer Abbau in den Annalen festgehalten, ehe 1859 eine Konsolidation zur Zeche “Gottfried Wilhelm” stattfand. Im Volksmund hieß die Zeche “Elend im Walde” (wegen der schwierigen Lagerstättenverhältnisse). Dennoch hat dieser Betrieb sehr lange in Förderung gestanden (wegen seiner hochwertigen Anthrazitkohle), nachdem 1909 vom Stollenbau zum Tiefbau übergegangen worden war. 1910 förderte die Zeche bei 895 Mann Belegschaft 317.000 t Kohle. Die Höchstförderung wurde 1935 mit 406.000 t erreicht. Erst 1942 wurde die Förderung über Tage eingestellt, indem die Kohle über die Schächte Vereinigte Pörtingssiepen und Carl Funke zu Tage gefördert wurde. 1967 wurde das Verbundbergwerk Ver. Pörtingssiepen/Carl Funke (Essener Steinkohlenbergwerke AG; zum Mannesmann-Konzern gehörig) geschaffen, das 1973 seinen Betrieb einstellte und 1984 abgebrochen wurde. Das Schachtgerüst Carl Funke I ist als Industriedenkmal erhalten.
Besonder-heiten:Der vorliegende Gewährschein erhält seine besondere geschichtliche Bedeutung auch dadurch, dass als Besitzer Gottfried Wilhelm Waldthausen eingetragen ist. Das Dokument enthält eine Zusammenstellung der Verkäufer aller 64 Kuxe (entsprach der Hälfte aller ausgegeben), die seinen Besitz bildeten. Insgesamt hat Gottfried Wilhelm Waldthausen für seine gesamte Beteiligung in den Jahren 1809-1820 den Betrag von 4.365 Reichstalern bezahlt. Er war erster Repräsentant der Gewerkschaft Ver. Pörtingssiepen, die ihrerseits wiederum im Mehrheitsbesitz der Kuxe der Gewerkschaft Gottfried Wilhelm war. Gottfried Wilhelm Waldthausen war natürlich auch der Namensgeber des Bergwerks Gottfried Wilhelm (“Elend im Walde”), mit dem der Baldeneier Erbstolln 1859 vereinigt wurde.
Verfügbar:Mit papiergedecktem Siegel. Unikat, eine der bedeutendsten Zechen überhaupt. (R 12)
Erhaltung:VF.
Zuschlag:2.900,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Sebaldus-Verlag GmbH
Sebaldus-Verlag GmbH
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
3. Oktober 2020:
118. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
5. November 2020:
32. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
7. Januar 2021:
33. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
20. Februar 2021:
119. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
1. April 2021:
34. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
25. Februar 2020:
XXXIX. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
18. Februar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 21. Februar 2020 - 23:59 Uhr!
9. Januar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion mit 1566 Losen jetzt online! Auktion am 22. Februar 2020 im Elysee Hamburg!
25. Februar 2019:
XXXVIII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 30. März 2019!
19. Februar 2019:
XXXVIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 22. Februar 2019 - 23:59 Uhr!

© 2020 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de