AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  HSK-Auktion XLI

  Katalog zum Blättern


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XL

  HSK-Auktion XXXIX

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:567 (Deutschland)
Titel:Patzenhofer Brauerei AG
Auflistung:Aktie 1.000 Mark 1.2.1918 (Auflage 2700).
Ausruf:500,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.02.1918
Abbildung:Patzenhofer Brauerei AG
Stücknr.:10121
Info:Über die 1871 als Aktien-Brauerei-Gesellschaft Friedrichshöhe vormals Patzenhofer gegründete Brauerei lesen wir bei Otto Glagau in seinem berühmten Buch über den Aktienschwindel vor dem Gründerkrach: “Von all diesen Gründungen war wohl die anständigste “Friedrichshöhe”. Dies war aber nicht die Schuld der Gründer, sondern die des Vorbesitzers G. Patzenhofer, der seine Hand darüber hielt. Der ehrliche dicke Patzenhofer behielt auch die Leitung der Brauerei bis zu seinem Tode, und unter ihm behauptete die "Friedrichshöhe" von allen Bier-Actien den höchsten Stand. Erst hinterher, unter der Direction von F. Goldschmidt und Paul Potocky-Nelken, fiel mit der Dividende auch der Cours.” Auch bezüglich der vielgeschmähten “Dividendenjauche” findet Glagau nur lobende Worte: “Nur eine Ausnahme ist zu vermerken. Der alte brave Patzenhofer liess sich zu dem Schwindel der “Dividendenjauche” nicht herab. Auch in der Gründerperiode behauptete Patzenhofer, wiewohl jetzt ebenfalls “Actien-Bier”, seinen alten Geschmack und Gehalt. Selbstverständlich war es sehr begehrt und konnte der Nachfrage nicht genügen.” Ansonsten offenbart sich zum Thema “Dividendenjauche” die unübersehbar auch antisemitische Einstellung von Glagau: “Die Gründer beschränkten sich darauf, Privat-Brauereien in Actien-Gesellschaften umzuwandeln. Die christlichen Brauereibesitzer wurden fast durchweg von Juden “gegründet”, und die Brauereien traten vom Christenthum zum Judenthum über. Aber dieser Religionswechsel bekam dem Gebräu sehr schlecht. Unter dem jüdischen Regime wurde das Bier sofort trübe und missfarbig, dünn und wässrig, matt und fade, übelschmeckend und widerlich. Was von manchen Brauereien fabricirt, an vielen Orten verschänkt wurde, war fast ungeniessbar, war oft geradezu Gift. Um die Bier-Actien unterzubringen, warf man hohe Dividenden aus; und um ... überhaupt Dividenden erzielen zu können, producirte man ein Getränk, dem das Volk mit vollem Recht und höchst treffend den Namen “Dividendenjauche” beilegte. Unter diesem widerlichen Gesöff, das den Durst nicht stillte, mancherlei Unbequemlichkeiten und sogar Unpässlichkeiten erzeugte, litten Publikum und Gastwirthe gleichmässig.” 1917 Umbenennung in Patzenhofer Brauerei AG. Neben der Brauerei in der Landsberger Allee besaß die Patzenhofer-Brauerei auch eine große Mälzerei in Frankfurt (Oder), weitere Braustätten in Spandau und Fürstenwalde und 10 Ausschanklokale. 1920 Fusion mit der Schultheiss-Brauerei zur Schultheiss-Patzenhofer Brauerei-AG, heute die Brau und Brunnen AG, mit 8 % Marktanteil der größte deutsche Brauerei-Konzern.
Besonder-heiten:Kapitalerhöhung zum Erwerb der Berliner Bockbrauerei im Wege der Fusion. Dekorative Historismus-Umrandung.
Verfügbar:Nicht katalogisiert.
Erhaltung:VF.
Zuschlag:650,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
New Orleans, Mobile & Chattanooga Railroad
New Orleans, Mobile & Chattanooga Railroad
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
7. Juli 2022:
39. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
27. August 2022:
28. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
8. Oktober 2022:
122. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
3. November 2022:
40. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
29. Mai 2022:
Ergebnisse der XLI. HSK-Auktion
24. Mai 2022:
XLI. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 27. Mai 2022 - 23:59 Uhr!
15. April 2022:
XLI. HSK-Auktion jetzt online! Große Präsenz-Auktion am 28. Mai 2022 im Grand Elysee im Zentrum Hamburgs!
31. Mai 2021:
XL. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
1. Mai 2021:
XL. HSK-Auktion jetzt Online! Auktion am 29. Mai 2021 an unserem Firmensitz!

© 2022 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de