AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  HSK-Auktion XLI

  Katalog zum Blättern


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XL

  HSK-Auktion XXXIX

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:873 (Deutschland bis 1945)
Titel:Central-Ausschuss für die Innere Mission der Deutschen Evangelischen Kirche (Protestant Church in Germany Welfare Institut)
Auflistung:7 % Gold Bond 500 $ 1.10.1926 (R 6).
Ausruf:50,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.10.1926
Ausgabe-
ort:
New York
Abbildung:Central-Ausschuss für die Innere Mission der Deutschen Evangelischen Kirche (Protestant Church in Germany Welfare Institut)
Stücknr.:D387
Info:Die Anfänge der sozialen Arbeit der „Inneren Mission“ liegen zwischen 1810 und 1848, als in Preußen eine neue Armut durch Arbeitslosigkeit, Invalidität, Krankheit und Alter in Folge der Frühindustrialisierung zu Tage trat. Nach der Märzrevolution 1848, die die Kirchenoberen als „Gottlosigkeit“ mißbilligten, entstanden die ersten Einrichtungen der Inneren Mission, bei denen im Unterschied zur bisherigen Armenpflege soziale und kulturelle Zuwendung verbunden wurde mit dem Versuch der Re-Christianisierung und der Stabilisierung der Gesellschaft. Mit dem ersten Evangelischen Kirchentag in Wittenberg am 21./22.9.1848 beginnt die Geschichte der organisierten Diakonie. Der Hamburger Pfarrer und Anstaltsleiter des „Rauhen Hauses“ Johann Hinrich Wichern regt als neues Netzwerk protestantischer Sozial- und Kulturarbeit ein Koordinierungsgremium für die zahlreichen christlichen Initiativen und Vereine an. So konstituierte sich, getragen von Protestanten aus Wissenschaft und Rechtspflege, Theologen sowie höheren Staatsbeamten der preußischen Ministerial-Bürokratie, am 9.1.1849 der erste „Central-Ausschuss der Inneren Mission der deutschen evangelischen Kirche“ mit Sitz in Hamburg und Berlin. Trotz eines Erlasses des Evangelischen Oberkirchenrates in Berlin, der den Geistlichen jedes sozialpolitische Engagement untersagte, bekräftigte der Central-Ausschuß 1896 sein Anliegen, als überparteiliche Instanz auf die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen einzuwirken. 1899 machte der Ausschuß seine Arbeitsgebiete, Vereine, Konferenzen und organisatorischen Grundlagen erstmals in einer „Statistik der Inneren Mission der deutschen evangelischen Kirche“ öffentlich. Als Folge von 1. Weltkrieg, Inflation und später Weltwirtschaftskrise plagten den Central-Ausschuss immer größer werdende Geldnöte, die 1926 zur Aufnahme einer Anleihe von 5 Mio. $ in den USA führten. Doch nur wenig später spitzte sich die finanzielle und innere Krise noch zu, als 1931 die zum Central-Ausschuß gehörende Bausparkasse „Devaheim“ Konkurs anmelden mußte. Nach 1945 kam es zu einer Doppelgleisigkeit mit dem neu ins Leben gerufenen „Hilfswerk der Evangelischen Kirche in Deutschland“, das bald ein kirchenpolitischer Machtfaktor wurde und die Arbeit der Inneren Mission mit dem Central-Ausschuß West mit Sitz in Bethel und dem Central-Ausschuß Ost mit Sitz in Ost-Berlin in den Schatten stellte. Ab 1957 ruhten die Organe des Central-Ausschusses. Mit Gründung des „Diakonischen Werkes der EKD“ 1975 wurde das Hilfswerk aufgelöst und die Innere Mission der Evangelischen Kirche auf eine neue Grundlage gestellt.
Besonder-heiten:Teil einer in den USA aufgelegten Anleihe von 5 Mio. US-$. Lochentwertet (RB).
Verfügbar:Dieser Dollar-Bond war zuvor vollkommen unbekannt! (R 6)
Erhaltung:VF
Zuschlag:50,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Chemische Fabrik Wesseling AG
Chemische Fabrik Wesseling AG
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
28. Mai 2022:
XLI. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor
7. Juli 2022:
39. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
27. August 2022:
28. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
8. Oktober 2022:
122. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
3. November 2022:
40. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
15. April 2022:
XLI. HSK-Auktion jetzt online! Große Präsenz-Auktion am 28. Mai 2022 im Grand Elysee im Zentrum Hamburgs!
31. Mai 2021:
XL. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
1. Mai 2021:
XL. HSK-Auktion jetzt Online! Auktion am 29. Mai 2021 an unserem Firmensitz!
25. Februar 2020:
XXXIX. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
18. Februar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 21. Februar 2020 - 23:59 Uhr!

© 2022 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de