AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:1190 (Deutschland nach 1945)
Titel:Farbenfabriken Bayer AG
Auflistung:Aktie 1.000 DM Mai 1962 (R 8).
Ausruf:75,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.05.1962
Ausgabe-
ort:
Leverkusen
Abbildung:Farbenfabriken Bayer AG
Stücknr.:1217088
Info:Gründung 1863 in Elberfeld und Barmen, seit 1881 AG, 1912 Sitzverlegung nach Leverkusen. Bereits seit 1904 bestand eine Interessengemeinschaft mit Gewinnausgleich unter den damals wichtigsten deutschen Farbenfabriken, die 1916 wesentlich erweitert wurde (die entsprechenden Verträge hatten seinerzeit eine Laufzeit bis 1999!). Im Jahr 1925 fusionierten die Großchemieunternehmen zur I.G. Farbenindustrie AG, wobei pro forma die BASF mit anschließender Umfirmierung die aufnehmende Aktiengesellschaft war. Im Jahr der Fusion erstreckten sich die Bayer-Fabriken über 430 ha, beschäftigt wurden über 8.000 Mitarbeiter. 1951 nach Zerschlagung der I.G. Farben durch die Alliierten Neugründung der Farbenfabriken Bayer AG. 1961 beschäftigte das Unternehmen bereits mehr als 80.000 Mitarbeiter. 1972 Umfirmierung in Bayer AG. Ab 2002 wurden unter dem Dach der Bayer AG als Holding die vier Konzernbereiche Pflanzenschutz, Pharma, Polymere und Chemie verselbständigt. Ende 2003 wurde Bayer Chemicals mit großen Teilen des Polymer-Geschäfts aus dem Bayer-Konzern herausgelöst und als Lanxess AG an die Börse gebracht. 2006 endgültige Übernahme der Schering AG, Berlin. 2014 Abspaltung und Börsengang der MaterialScience-Sparte als Covestro AG. Mit Übernahme des US-Agrarchemie-Konzerns Monsanto für 66 Mrd. $ erfolgte 2016 der größte Zukauf der Firmengeschichte.
Besonder-heiten:Schöner G&D-Druck mit altem Firmen-Signet und modernem Bayer-Kreuz.
Verfügbar:Prägesiegel lochentwertet. (R 8)
Erhaltung:UNC-EF.
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
International Shipbuilding & Engeneering
International Shipbuilding & Engeneering
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
7. Januar 2021:
33. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
20. Februar 2021:
119. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
1. April 2021:
34. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
29. Mai 2021:
XL. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor
1. Juli 2021:
35. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
25. Februar 2020:
XXXIX. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
18. Februar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 21. Februar 2020 - 23:59 Uhr!
9. Januar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion mit 1566 Losen jetzt online! Auktion am 22. Februar 2020 im Elysee Hamburg!
25. Februar 2019:
XXXVIII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 30. März 2019!
19. Februar 2019:
XXXVIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 22. Februar 2019 - 23:59 Uhr!

© 2020 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de