AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXIX

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:1230 (Varia und Konvolute)
Titel:Actien-Zucker-Fabrik Schöppenstedt (7 Stücke)
Auflistung:Unterlagen zur Gründungsgeschichte der Zuckerfabrik von 1864 bis 1873, Gründungsurkunde.
Ausruf:200,00 EUR
Abbildung:Actien-Zucker-Fabrik Schöppenstedt (7 Stücke)
Info:Gründung im Jahr 1864. Der Bauplatz auf dem so genannten Riehe mit ca. 5 1/4 Morgen Größe wurde für 4.935 Thaler angekauft. Kurz nach Fertigstellung durch die Braunschweigische Maschinenbauanstalt eröffnete die Fabrik am 31.10.1864 ihre erste Kampagne, in der insgesamt 166.125 Zentner Rüben verarbeitet wurden. Von 1890 bis 1912 wurden insgesamt 10 Millionen Mark für die Modernisierung der Zuckerfabrik ausgegeben. 1891/92 erfolgte zwecks Behebung der Abwasserfrage der Ankauf der “Rieselwiesen”, dem heutigen Vogelschutzgebiet südlich von Bansleben. 1919 Übernahme der seit 1878 in Schöppenstedt rechts hinter dem Bahnübergang an der Straße nach Vahlberg gelegenen Zuckerfabrik “Altenau”. 1914 umgebaut durch Selwig & Lange. Nach dem 2. WK wurde das Einzugsgebiet auf die umliegenden Gemeinden Uehrde, Semmenstedt, Dettum und Söllingen ausgedehnt. 1960 war das Rekordjahr der Schöppenstedter Zuckerfabrik als 2,8 Millionen Zentner Rüben verarbeitet und 554.000 Zentner Rohzucker erzeugt wurden. 1989 wurde das 125-jährige Jubiläum gefeiert, zwei Jahre später schloss die Fabrik ihre Tore für immer. Im Jahre 2003 wurde die Fabrik dem Erdboden gleich gemacht und ist dem “Aldie” gewichen. Auf dem ehemaligen Gelände der Zuckerfabrik “Altenau” steht heute anstatt eines ehemaligen Arbeiterwohnhauses “Lidl” und der ursprüngliche Schlammteich der Fabrik mußte dem “REWE” ausweichen.
Besonder-heiten:Mit Übersetzung aller Unterlagen, genauen Orts- und Zeitangaben.
Verfügbar:Sehr interessant und einmalig dokumentieren diese Papiere den Gründungsverlauf!
Erhaltung:VF.
Zuschlag:200,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Gerhard Stalling AG
Gerhard Stalling AG
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
28. August 2021:
27. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
9. Oktober 2021:
120. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
4. November 2021:
36. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
31. Mai 2021:
XL. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
1. Mai 2021:
XL. HSK-Auktion jetzt Online! Auktion am 29. Mai 2021 an unserem Firmensitz!
25. Februar 2020:
XXXIX. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
18. Februar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 21. Februar 2020 - 23:59 Uhr!
9. Januar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion mit 1566 Losen jetzt online! Auktion am 22. Februar 2020 im Elysee Hamburg!

© 2021 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de