AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXIX

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:725 (Hamburg)
Titel:Norddeutsche Seefischerei-Gesellschaft
Auflistung:Actie 200 Thaler 1868 (Blankette, R 10).
Ausruf:4.000,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.01.1868
Ausgabe-
ort:
Hamburg
Abbildung:Norddeutsche Seefischerei-Gesellschaft
Info:Zu Beginn der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts begann für die Ernährung der breiten Bevölkerung Fisch, vor allem der Hering, eine immer größere Rolle zu spielen: Ein eiweißreiches, vor allem aber preiswertes Nahrungsmittel. Viele der damals gegründeten Fischfanggesellschaften an der deutschen Nordseeküste waren jahrzehntelang aktiv. Nicht so die Norddeutsche Seefischerei. Die Gründung erfolgte am 23.März 1867. Das Grundkapital betrug 134 400 Taler, eingeteilt in 672 Aktien zu 200 Talern. Schiffsbauer in Altona, Elmshorn, Finkenwerder und Harburg erhielten den Auftrag zum Bau von Fischkuttern nach englischen Vorbildern. Zu diesem Zweck hatte man bereits im April einen Fischkutter in England gekauft. Es war beabsichtigt, 20 schnelle Schiffe anzuschaffen, die Besatzung sollte den Fischern auf See ihre Fänge abkaufen und eine ununterbrochene Verbindung mit den Fischmärkten in Hamburg und Altona aufrechterhalten. Im Jahr 1868 hatte das Unternehmen 17 Kutter im Einsatz, die zunächst mit dem Einkauf auf See großen Erfolg hatten. Von Anfang an mußte sich das junge Unternehmen mit großen Schwierigkeiten auseinandersetzen. Gute Mannschaften für die Fischkutter waren nicht anzuheuern, um Leute zu bekommen, mußten die Heuer und die Fanganteile immer wieder erhöht werden. Eine weitere Schwierigkeit war plötzlich durch ein Mißtrauen der Finkenwerder Fischer entstanden; diese weigerten sich, der Gesellschaft auf See ihre Fänge zu verkaufen. Das Unternehmen mußte nun eigene Schiffe auf Fang schicken. Die Umrüstung der Flotte auf Fangschiffe belastete die Gesellschaft finanziell erheblich. Es wurde berichtet, daß der Mehrzahl der Fischfrauen von den Großhändlern, von denen sie abhängig waren, verboten wurde, Kontakt mit der Gesellschaft aufzunehmen. Die Gesellschaft errichtete 20 Verkaufsstellen in den verschiedenen Stadtteilen, die mit Erfolg arbeiteteten. Im Sommer 1869 erlitt das Unternehmen einen bedeutenden Rückschlag, als sich einzelne Fischer vom gemeinsamen Betrieb absetzten und versuchten, in eigener Regie mehr zu fangen. Es entstand Verwirrung und Unsicherheit, der Jahresabschluß ergab einen Verlust von 35 735 Mark. Im folgenden Jahr kamen zu den wirtschaftlichen Schwierigkeiten auch noch politische Ereignisse hinzu. Der Beginn des Deutsch-Französischen Krieges im Juli 1870 leitete das Ende der Gesellschaft ein. Die Mitglieder der Generalversammlung vom 4. April 1871 bschlossen mit 266 gegen elf Stimmen die Liquidation der Gesellschaft.
Besonder-heiten:Die mit Abstand schönste deutsche Fischerei-Aktie.
Verfügbar:Rarität, seit Jahren nur 4-5 Exemplare bekannt. (R 10)
Erhaltung:EF.
Zuschlag:4.000,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Schloßhotel AG Gotha
Schloßhotel AG Gotha
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
4. November 2021:
36. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
6. Januar 2022:
37. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
26. Februar 2022:
121. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. April 2022:
38. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
28. Mai 2022:
XLI. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor

Letzte Meldungen:
31. Mai 2021:
XL. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
1. Mai 2021:
XL. HSK-Auktion jetzt Online! Auktion am 29. Mai 2021 an unserem Firmensitz!
25. Februar 2020:
XXXIX. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
18. Februar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 21. Februar 2020 - 23:59 Uhr!
9. Januar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion mit 1566 Losen jetzt online! Auktion am 22. Februar 2020 im Elysee Hamburg!

© 2021 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de