AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:1213 (Deutschland bis 1945)
Titel:Elektrizitäts-AG vormals Schuckert & Co. (OU Hugo Ritter von Maffei)
Auflistung:Aktie 1.000 Mark 22.8.1893. Gründeraktie (Auflage 12000, R 11).
Ausruf:2.000,00 EUR
Ausgabe-
datum:
22.08.1893
Ausgabe-
ort:
Nürnberg
Abbildung:Elektrizitäts-AG vormals Schuckert & Co. (OU Hugo Ritter von Maffei)
Stücknr.:914
Info:Sigmund Schuckert (* 1846 in Nürnberg, + 1895 in Wiesbaden) erlernte in seiner Geburtsstadt das Feinmechanikerhandwerk und machte sich nach Lehr- und Wanderjahren, die ihn bis in die USA führten, nach seiner Rückkehr 1873 in Nürnberg mit einer eigenen Werkstatt selbständig. Ausschlaggebend dafür war ein Besuch der Weltausstellung 1873 in Wien, wo Schuckert erstmals Maschinen sah, die nach dem 1866 von Werner Siemens gefundenen dynamo-elektrischen Prinzip arbeiteten. 1874 lieferte Schuckert seine erste eigene Dynamomaschine aus, bald folgten komplette elektrische Antriebe für Maschinen und Fahrzeuge, wenige Jahre später gehörten auch Elektrizitätszähler, Bogenlampen und elektrische Kleinbahnen zum Produktionsprogramm. 1882 installierte Schuckert in Nürnberg die in Deutschland erste Straßenbeleuchtung mit elektrischen Bogenlampen. 1884 begann die Serienproduktion elektrischer Messinstrumente, es folgte der Bau von Straßenbahnen, kompletten Bahnnetzen und 1893 in Hamburg der Bau des ersten kompletten Elektrizitätswerkes. Den finanziellen und kaufmännischen Problemen beim Übergang vom Handwerks- zum Industriebetrieb begegnete Schuckert 1884 durch Aufnahme von Alexander Wacker (1846-1922) als Mitgesellschafter einer oHG und kaufmännischen Leiter. Wacker betrieb auch den Aufbau der elektrochemischen Abteilung, an der Siemens bei der späteren Schuckert-Übernahme kein Interesse hatte und aus der 1914 die noch heute bedeutende Wacker-Chemie in Burghausen wurde. 1888 erfolgte unter Mitwirkung von Hugo Ritter von Maffei, der Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg und dem A. Schaafhausen’schen Bankverein die Gründung einer Kommanditgesellschaft. 1893 schließlich entstand die Elektrizitäts-AG vormals Schuckert & Co., nachdem Sigmund Schuckert, erst 46-jährig, 1892 wegen eines Nervenleidens die aktive Tätigkeit beendet und die Leitung an Alexander Wacker übertragen hatte. Die Firma hatte zu dieser Zeit bereits 8.500 Mitarbeiter, geriet aber bald darauf in finanzielle Schwierigkeiten. Grund waren diverse Beteiligungen (die damals zur Absatzsicherung der eigenen Erzeugnisse in der Branche üblich waren, immerhin hatte Schuckert jetzt über 100 Eisenbahnen elektrifiziert und über 300 Elektrizitätswerke errichtet). Die Suche nach einem liquiden Investor führte im März 1903 zur Übernahme durch SIEMENS und der Schaffung der Siemens-Schuckertwerke GmbH. Ironie des Schicksals: Eigentlich war ein Zusammengehen von Schuckert mit der AEG unter Walter Rathenau geplant, doch dessen Aufsichtsrat stoppte dieses Vorhaben. Rathenau war darüber so verbittert, dass er den aktiven Dienst quittierte. So gelang Siemens, bis dahin hauptsächlich in der Nachrichtentechnik tätig, mit der Schuckert-Übernahme der Einstieg in das lukrative Starkstromgeschäft. Im Siemens-Schuckert-Werk Nonnendamm in Berlin wurden von 1906 bis 1910 auch Automobile mit elektro-, hybrid- und verbrennungsmotorischem Antrieb gefertigt, später wurde dieses Geschäft auf die Siemens-Tochter Protos-Werke verlagert. Nach der Übernahme durch Siemens blieb die Elektrizitäts-AG vormals Schuckert & Co. zunächst selbstständig erhalten und war eine der größten deutschen Holding-Gesellschaften, Schwerpunkt nach wie vor im Energie- und Verkehrsbereich. Unter den diversen Beteiligungen befand sich auch die technisch einmalige Wuppertaler Schwebebahn, deren Bau von den Schuckert-Werken ausgeführt worden war. Erst 1939 wurde Schuckert auf die Siemens & Halske AG als aufnehmende Gesellschaft verschmolzen. 1966 schließlich wurde auch die frühere gemeinsame Tochter Siemens-Schuckertwerke in die Siemens & Halske AG eingegliedert, die aus diesem Anlass ihren Namen in Siemens AG änderte.
Besonder-heiten:Mit ORIGINALUNTERSCHRIFT für den Aufsichtsrath HUGO RITTER VON MAFFEI (1836-1921, erblicher Reichsrat der Krone Bayern, übernahm 1870 nach dem Tod seines Onkels Joseph Anton Ritter von Maffei dessen bedeutende Lokomotivfabrik an der Hirschau im Englischen Garten in München, Ursprung der heutigen Krauss-Maffei AG, und leitete sie über ein halbes Jahrhundert lang bis zu seinem Tod 1921. Hugo von Maffei war zu Lebzeiten einer der reichsten Männer in Bayern mit weitgespannter unternehmerischer Betätigung. Er finanzierte nicht nur Schuckert, sondern war auch Mitbegründer der Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft, der Allianz-Versicherung und der Bayerischen Versicherungsbank und in deren Aufsichtsräten tätig, 1882-1921 auch AR-Vorsitzender der Maxhütte, 1914-21 Präsident des Aufsichtsrates der Bayerischen Hypotheken- & Wechselbank).
Verfügbar:Bereits bei der Fusion mit Siemens im Jahr 1939 vergessene Aktie. Nur die #715 und # 914 die einzigen bekannten Stücke mit Maffei-Originalunterschrift (aus dem Reichsbankschatz kam nur ein einziges weiteres lochentwertetes Exemplar, das aber keine Maffei-Unterschrift trägt), also eine wirtschaftshistorisch hochbedeutende und museale RARITÄT. Seit 1998 in der Sammlung. Kleine Randeinrissen fachgerecht restauriert. (R 11)
Erhaltung:VF.
Zuschlag:2.000,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
BADENIA AG für Verlag und Druckerei
BADENIA AG für Verlag und Druckerei
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
6. August 2020:
31. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
22. August 2020:
26. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
3. Oktober 2020:
118. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
5. November 2020:
32. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
25. Februar 2020:
XXXIX. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
18. Februar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 21. Februar 2020 - 23:59 Uhr!
9. Januar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion mit 1566 Losen jetzt online! Auktion am 22. Februar 2020 im Elysee Hamburg!
25. Februar 2019:
XXXVIII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 30. März 2019!
19. Februar 2019:
XXXVIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 22. Februar 2019 - 23:59 Uhr!

© 2020 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de