AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:1249 (Deutschland bis 1945)
Titel:Heilbronner Gewerbebank
Auflistung:Aktie 1.000 Mark März 1891. Gründeraktie (Auflage 500, R 10).
Ausruf:1.300,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.03.1891
Ausgabe-
ort:
Heilbronn a.N.
Abbildung:Heilbronner Gewerbebank
Stücknr.:319
Info:Die 1891 von rechtschaffenen Heilbronner Gewerbetreibenden gegründete Bank geriet mit den Vorstandsmitgliedern Wilhelm Fuchs (der das Amt seit der Gründung bekleidete) und Gotthilf Keefer (der 1893 auf Paul Burgert folgte) unter die Räuber. Bilanzskandale sind durchaus kein Phänomen der Neuzeit, sie ereigneten sich schon damals. “Infolge einer argen Misswirtschaft der beiden Direktoren, die bedeutende, verlustbringende Spekulationen in Effekten, besonders in Goldshares, unterhielten, brach das Institut Mitte Sept. 1901 zusammen. Es wurden Veruntreuungen von Depots, jahrelange Bücher- und Bilanzfälschungen konstatiert, wie auch Gefälligkeitsaccepte in Umlauf gesetzt worden sind. Die beiden Direktoren Wilhelm Fuchs und Gotthilf Keefer, sowie der Prokurist Eugen Krug wurden verhaftet. Die GV vom 15.10.1901 sollte wegen Liquidation der Gesellschaft beschließen; es wurde aussergerichtl. Liquidation angestrebt, doch führten die zu diesem Zweck geführten Unterhandlungen zu keinem Resultat, so dass am 11.10.1901 Konkurs angemeldet wurde”, steht im Handbuch Deutscher Aktiengesellschaften 1902/03. Jahrelang zahlte man auf die in Stuttgart börsennotierten Aktien eine zwischen 1890 und 1900 noch von 5 auf 6 1/2 % ansteigende Dividende und trieb den Kurs damit 1897 auf den Höchststand von 120 %. Tatsächlich aber war durch Fehlspekulationen der Direktoren das Kapital der Bank längst verloren. Das kaschierte man jahrelang durch Bilanzfälschungen, deren Gipfel war, dass die Direktoren Kundendepots als Aktiva der Bank behandelten und durch Verpfändung anderweitig beliehen. Als der Aktienkurs zu sinken begann, finanzierte man Stützungskäufe, die schließlich 14,2 % des Aktienkapitals erreichten, auch noch mit ungesetzlichen Lombardkrediten. Da der Aufsichtsrat und insbesondere der Revisionsausschuß offenbar jahrelang beide Augen zugedrückt hatten, verklagte sie der Konkursverwalter beim Landgericht Heilbronn erfolgreich auf Regreß - das brachte rd. 500.000 Mark. Die verhafteten Vorstände und der Prokurist mussten Privatkonkurs anmelden, dadurch wurden noch etwa 60.000 Mark für die Konkursmasse herausgeschlagen. Am Ende konnten auch die nicht bevorrechtigten Gläubiger mit über 80 % befriedigt werden. Als Nachfolgeinstitut der fallierten Heilbronner Gewerbebank wurde wenige Wochen nach deren Zusammenbruch unter Führung des Zigarrenfabrikanten Gustav Hauck, des Bankiers Hugo Rümelin und der Heilbronner Filiale der Württembergischen Vereinsbank die Heilbronner Gewerbekasse AG gegründet (1918 umbenannt in Handels- und Gewerbebank Heilbronn, 1977 mit der Badischen Bank und der Württembergischen (Noten-)bank zur heutigen BW-Bank fusioniert).
Besonder-heiten:Schöne Umrahmung im Historismus-Stil. Originalunterschriften der Vorstände Wilhelm Fuchs und Paul Burgert sowie des Aufsichtsratsvorsitzenden Wilhelm Happel.
Verfügbar:Mit Kupons. (R 10)
Erhaltung:EF-VF.
Zuschlag:1.300,00 EUR n
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Wagner Palace Car Co. (OU Webb, OU William Rockefeller)
Wagner Palace Car Co. (OU Webb, OU William Rockefeller)
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
3. Oktober 2020:
118. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
5. November 2020:
32. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
7. Januar 2021:
33. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
20. Februar 2021:
119. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
1. April 2021:
34. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
25. Februar 2020:
XXXIX. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
18. Februar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 21. Februar 2020 - 23:59 Uhr!
9. Januar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion mit 1566 Losen jetzt online! Auktion am 22. Februar 2020 im Elysee Hamburg!
25. Februar 2019:
XXXVIII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 30. März 2019!
19. Februar 2019:
XXXVIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 22. Februar 2019 - 23:59 Uhr!

© 2020 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de