AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:1363 (Deutschland bis 1945)
Titel:Vereins-Bank Quistorp & Co.
Auflistung:Actie 200 Thaler 24.4.1873 (R 9).
Ausruf:500,00 EUR
Ausgabe-
datum:
24.04.1873
Ausgabe-
ort:
Charlottenburg
Abbildung:Vereins-Bank Quistorp & Co.
Stücknr.:13731
Info:Die Gründung der Vereins-Bank erfolgte 1870. Das Institut gehörte zu den berühmt-berüchtigten "Gründerbanken", die Aktiengesellschaften mit groß angekündigten Versprechen auf "Supergewinne" errichteten. Die Zeit war passend, denn Preußen war infolge des gewonnenen deutsch-französischen Krieges 1870/71 in seinem Selbstbewußtsein gestärkt und vor allem wegen der immensen Reparationszahlungen aus Paris überliquide. Der Staat konnte auf einen Schlag alle Anleihen zurückzahlen. Gleichzeitig wurde das Aktiengesetz grundlegend reformiert: War zuvor verboten, was nicht ausdrücklich erlaubt wurde, so war nun alles erlaubt, was nicht ausdrücklich verboten war. So brachte es allein die Vereins-Bank des aus Stettin stammenden Bankiers Quistorp innerhalb von zwei Jahren auf 30 Neugründungen und 1871-72 erfolgten Dividendenzahlungen von 15-18%. Die sog. “Quistorp’schen Werte” galten als das solideste, was man an der Börse bekommen konnte - selbst der Kaiser hörte auf Quistorp. Eine von ihm gegründete Immobiliengesellschaft baute aber kräftig am Markt vorbei, und so nahm das Unheil seinen Lauf: Wie ein Kartenhaus brach das Quistorp’sche Imperium im Gründerkrach 1873 zusammen. Der Konkurs wurde am 15.10.1873 eröffnet und zwei Jahre später wieder aufgehoben, doch konnten die Vergleichsbedingungen nicht eingehalten werden und die Aktien wurden wertlos.
Verfügbar:Einer der bedeutendsten Gründerzeit-Titel, weniger als 10 Stück sind seit vielen Jahren bekannt. Aus einer alten Sammlung. (R 9)
Erhaltung:EF-VF.
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Kunstmühle Mihla AG
Kunstmühle Mihla AG
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
7. Januar 2021:
33. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
20. Februar 2021:
119. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
1. April 2021:
34. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
29. Mai 2021:
XL. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor
1. Juli 2021:
35. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
25. Februar 2020:
XXXIX. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
18. Februar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 21. Februar 2020 - 23:59 Uhr!
9. Januar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion mit 1566 Losen jetzt online! Auktion am 22. Februar 2020 im Elysee Hamburg!
25. Februar 2019:
XXXVIII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 30. März 2019!
19. Februar 2019:
XXXVIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 22. Februar 2019 - 23:59 Uhr!

© 2020 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de