AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:963 (Schleswig Holstein/Mecklenburg-Vorpommern)
Titel:Schiffshypothekenbank zu Lübeck AG
Auflistung:6,5 % Schiffspfandbrief 5.000 DM Okt. 1969 (nullgeziffertes Muster, R 10).
Ausruf:75,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.10.1969
Ausgabe-
ort:
Lübeck
Abbildung:Schiffshypothekenbank zu Lübeck AG
Info:1918, im letzten Jahr des 1. Weltkriegs, wurden in Deutschland die ersten drei Schiffshypothekenbanken gegründet: Die Deutsche Schiffsbeleihungsbank (Hamburg), die Deutsche Schiffskreditbank (Duisburg) und die Deutsche Schiffspfandbriefbank (Bremen und Berlin). Das 1933 in Kraft getretene Gesetz über Schiffspfandbriefbanken, das vor allem auch die Ausgabe von Schiffspfandbriefen normierte, orientierte sich am 1899 verabschiedeten Hypothekenbankgesetz. Im Frühjahr 1949 wurde der Schiffsbau durch die Alliierten zwar wieder erleichtert, den zu der Zeit vier größeren und 46 kleineren Werften in Schleswig-Holstein wieder auf die Beine zu helfen scheiterte aber vielfach an fehlenden Finanzierungsmöglichkeiten. Deshalb forcierte der damalige Wirtschaftsminister Fritz Sureth die Gründung der Schiffshypothekenbank zu Lübeck AG, der der Landtag von Schleswig-Holstein im Frühjahr 1949 einstimmig zustimmte. Der Name war etwas irreführend: Tatsächlich befand sich der Geschäftssitz von Anfang an in Kiel in den Räumen der Landesbank und Girozentrale Schleswig-Holstein, die eine 51 %ige Beteiligung hielt. Das Land Schleswig-Holstein, bis dahin mit 37,5 % beteiligt, verkaufte seine Aktien 1955 u.a. an die damit erstmals beteiligte Norddeutsche Bank AG (seit 1957 Deutsche Bank AG). Nach der ersten Ölkrise 1973 und der anschließenden Schifffahrtskrise gab es erste Überlegungen, initiiert vom Deutsche-Bank-Vorstand Eckart van Hooven, der zugleich stv. AR-Vorsitzender der SHL war, alle vier deutschen Schiffsbanken zusammenzulegen. Nach der zweiten Ölkrise 1984 erholten sich viele Reedereien nicht mehr, auch ihre Finanzierer gerieten in schwierigeres Fahrwasser. 1988 verlor schließlich die Landesbank Schleswig-Holstein die Nerven: Sie verkaufte an den Mitaktionär Deutsche Bank, der 1989 die Altaktionäre komplett herauskaufte und die Schiffhypothekenbank zu Lübeck vollständig in den Deutsche-Bank-Konzern eingliederte. 2008 endgültige Verschmelzung mit dem globalen Schiffsfinanzierungsgeschäft der Deutschen Bank und Auflösung der SHL als eigenständige AG.
Besonder-heiten:Mit Anker in allen vier Ecken, Steuerrad im Unterdruck.
Verfügbar:Mit Kupons. (R 10)
Erhaltung:UNC-EF.
Zuschlag:85,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Imprimerie Camis
Imprimerie Camis
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
26. Juni 2020:
117. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
27. Juni 2020:
26. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
6. August 2020:
31. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
3. Oktober 2020:
118. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
5. November 2020:
32. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
25. Februar 2020:
XXXIX. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
18. Februar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 21. Februar 2020 - 23:59 Uhr!
9. Januar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion mit 1566 Losen jetzt online! Auktion am 22. Februar 2020 im Elysee Hamburg!
25. Februar 2019:
XXXVIII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 30. März 2019!
19. Februar 2019:
XXXVIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 22. Februar 2019 - 23:59 Uhr!

© 2020 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de