AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:982 (Deutschland bis 1945)
Titel:Wildenfelser Papierfabrik vormals Gustav Toelle AG
Auflistung:Aktie 1.000 RM 21.9.1931 (Auflage 850, R 12).
Ausruf:275,00 EUR
Ausgabe-
datum:
21.09.1931
Ausgabe-
ort:
Langenbach, Post Fährbrücke i.Sa.
Abbildung:Wildenfelser Papierfabrik vormals Gustav Toelle AG
Stücknr.:834
Info:Die zu Langenbach gehörende Siedlung Fährbrücke entstand im 19. Jh. durch Ansiedlung einer Holzstofffabrik (1882 errichtet, 1939 stillgelegt), einer Papierfabrik mit 5 Papiermaschinen (errichtet 1895, erst nach der Wende stillgelegt) und einer chemischen Fabrik (errichtet 1891, besteht noch heute als CCF Chemische Fabrik Fährbrücke GmbH) am Ufer der Zwickauer Mulde und an der Bahnlinie nach Zwickau. Die von der Fa, Gustav Toelle betriebene Holzstoff- und Papierfabrik wurden 1931 mit weiteren Betrieben in Wildenfels und der Firma Gebr. Toelle in Blauenthal eingebracht in die Wildenfelser Papierfabrik AG. 1932 Gründung einer gemeinsamen Produktionsgesellschaft mit der Papier- und Kartonfabrik Köttewitz GmbH, an die die Werke in Langenbach und Blauenthal verpachtet wurden (bereits 1933 wieder aufgelöst, statt dessen pachtete die Ges. nun das Köttewitzer Werk, und ab 1934 gingen beide Firmen wieder getrennte Wege). 1937 erlangte der Fabrikbesitzer Ludwig Friedrich Osthushenrich aus Dresden die Aktienmehrheit und wandelte die AG (die damit erlosch) 1939 auf sich um.
Besonder-heiten:Lochentwertet (RB).
Verfügbar:Aktien dieser bereits 1939 erloschenen AG waren zuvor völlig unbekannt, ein UNIKAT aus dem Reichsbankschatz. (R 12)
Erhaltung:EF-VF.
Zuschlag:290,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Banco Mercantil de Veracruz S.A.
Banco Mercantil de Veracruz S.A.
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
26. Juni 2020:
117. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
6. August 2020:
31. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
22. August 2020:
26. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
3. Oktober 2020:
118. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
5. November 2020:
32. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
25. Februar 2020:
XXXIX. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
18. Februar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 21. Februar 2020 - 23:59 Uhr!
9. Januar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion mit 1566 Losen jetzt online! Auktion am 22. Februar 2020 im Elysee Hamburg!
25. Februar 2019:
XXXVIII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 30. März 2019!
19. Februar 2019:
XXXVIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 22. Februar 2019 - 23:59 Uhr!

© 2020 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de