AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXIX

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:761 (Deutschland bis 1945)
Titel:Dortmunder Hansa-Brauerei AG
Auflistung:Aktie 1.000 Mark 1.4.1922 (Muster, R 12).
Ausruf:1.200,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.04.1922
Ausgabe-
ort:
Dortmund
Abbildung:Dortmunder Hansa-Brauerei AG
Info:Gründung 1901 als Nachfolger der zusammengebrochenen Borussia-Brauerei (die der Namensgeber von Borussia Dortmund gewesen sein soll) in der Dortmunder Nordstadt unweit des Borsigplatzes. Hansa-Pils wurde dort schon seit 1867 gebraut. Angegliedert wurden dann noch die Dortmunder Bergschlößchen-Brauerei Wencker & Co. (1915), die Linden-Brauerei Unna vorm. Rasche & Beckmann AG (1918) und die Adler-Brauerei Unna (1922). 1929/30 Erwerb von 75 % der Aktien der Sinalco AG in Detmold, außerdem mit 25 % an der Dortmunder Konzertsaal- und Theaterbetriebs-GmbH (gegr. 1921) beteiligt. 1969 wurde die Hansa-Brauerei mehrheitlich durch die zum Oetker-Konzern gehörende Dortmunder Actien-Brauerei (DAB) übernommen, später in eine GmbH umgewandelt. Im Markt als Billig-Dosenbier positioniert wurde Hansa-Pils in den 1980er Jahren das Kultbier der deutschen Punkrockbewegung. Inzwischen wird Dortmunder Hansa im Lohnauftrag von der DAB gebraut. Die stillgelegte Hansa-Brauerei beherbergt heute die Hauptverwaltung der DAB sowie das Dortmunder Brauerei-Museum. In Swakopmund (Namibia, früher Deutsch-Südwestafrika) eröffnete die Hansa-Brauerei 1929 einen Zweigbetrieb, der 1967 der SWB (Südwestbrauerei in Windhoek, seit der Unabhängigkeit 1990 „Naminian Breweries Ltd.“) angegliedert und erst 2005 stillgelegt wurde.
Besonder-heiten:Einzelstück aus der Druckerei Eilers-Werke, Bielefeld. Bislang unbekannt, nicht katalogisiert, mit Fabrikabbildung im Unterdruck.
Verfügbar:Mit Kuponbogen. Muster-perforiert. (R 12)
Erhaltung:EF.
Zuschlag:1.200,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
S.A. „Mine Charles“
S.A. „Mine Charles“
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
4. November 2021:
36. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
6. Januar 2022:
37. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
26. Februar 2022:
121. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. April 2022:
38. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
28. Mai 2022:
XLI. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor

Letzte Meldungen:
31. Mai 2021:
XL. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
1. Mai 2021:
XL. HSK-Auktion jetzt Online! Auktion am 29. Mai 2021 an unserem Firmensitz!
25. Februar 2020:
XXXIX. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
18. Februar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 21. Februar 2020 - 23:59 Uhr!
9. Januar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion mit 1566 Losen jetzt online! Auktion am 22. Februar 2020 im Elysee Hamburg!

© 2021 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de