AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:1053 (Deutschland nach 1945)
Titel:Deutsche Bank Saar
Auflistung:Sammel-Namens-Aktie 20 x 50 DM Mai 1980 (R 10).
Ausruf:150,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.05.1980
Ausgabe-
ort:
Saarbrücken
Abbildung:Deutsche Bank Saar
Stücknr.:458161-80
Info:Die Wurzeln der Deutschen Bank in Saarbrücken reichen in das Jahr 1872 zurück, als das Bankhaus Lazard & Cie. in das Handelsregister eingetragen wurde. Die Gründung vollzog sich vor dem Hintergrund der aufstrebenden Industrie im Saargebiet, für die Steinkohle, Eisen und Stahl sowie Glas und Keramik typisch waren. Der schnell wachsende Kapitalbedarf führte dazu, dass das Bankhaus Lazard - wie viele deutsche Privatbankiers - schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts ins Hintertreffen geriet und die finanziellen Anforderungen seiner Kunden nicht mehr erfüllen konnte. Die Inhaber suchten deshalb Anschlussß an eine kapitalkräftige Aktienbank. Die Bergisch Märkische Bank in Elberfeld, eine expandierende Regionalbank, übernahm im Zuge dieses Prozesses 1905 das Bankhaus Lazard und führte es als Niederlassung fort. Damit geriet das Saarbrücker Institut in das Blickfeld der Deutschen Bank, die mit der Bergisch Märkischen Bank seit 1897 durch eine Interessengemeinschaft verbunden war. Beide Banken fusionierten 1914. Das Filialnetz der Deutschen Bank wuchs dadurch erheblich. Zu ihm gehörte von nun an - bis 1947 - auch die Deutsche Bank Filiale Saarbrücken, deren geschäftliche Betätigung insbesondere die beiden Weltkriege mit ihren Folgen sowie die wechselnde Zugehörigkeit zum französischen und zum deutschen Wirtschaftsgebiet prägten. Im Oktober 1947 kam die Filiale Saarbrücken mit ihren Zweigstellen unter französische Zwangsverwaltung. Ihre Geschäfte übernahm die Saarländische Kreditbank AG (Crédit Sarrois S.A.), die am 22. Oktober 1947 von einer Gruppe französischer Banken und Industrieunternehmen unter Führung des Crédit Industriel d'Alsace et de Lorraine (CIAL) gegründet worden war. 1955 beteiligte sich die Deutsche Bank AG - damals noch in drei Nachfolgebanken aufgeteilt - am Kapital der Saarländischen Kreditbank, zunächst mit einem Drittel, im folgenden Jahr mit zwei Dritteln. Vertreter der Deutschen Bank zogen in den Aufsichtsrat ein, und an den Filialen tauchte bald darauf der Zusatz "Gruppe Deutsche Bank" auf. 1978 wurde aus der Saarländischen Kreditbank die Deutsche Bank Saar AG; auch vom Namen her sollte sie stärker mit der Muttergesellschaft verbunden werden. 2003 wurde die Deutsche Bank Saar AG auf die Deutsche Bank AG verschmolzen und damit aus der Niederlassung in Saarbrücken wieder eine Filiale der Muttergesellschaft.
Verfügbar:Prägesiegel lochentwertet. (R 10)
Erhaltung:UNC-EF.
Zuschlag:150,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Keyserlich Indische Compagnie (französische Version)
Keyserlich Indische Compagnie (französische Version)
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
7. Januar 2021:
33. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
20. Februar 2021:
119. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
1. April 2021:
34. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
29. Mai 2021:
XL. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor
1. Juli 2021:
35. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
25. Februar 2020:
XXXIX. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
18. Februar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 21. Februar 2020 - 23:59 Uhr!
9. Januar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion mit 1566 Losen jetzt online! Auktion am 22. Februar 2020 im Elysee Hamburg!
25. Februar 2019:
XXXVIII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 30. März 2019!
19. Februar 2019:
XXXVIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 22. Februar 2019 - 23:59 Uhr!

© 2020 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de