AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:1021 (Deutschland nach 1945)
Titel:Barmag AG
Auflistung:Sammelaktie 50 x 50 DM Juni 1991 (nullgeziffertes Muster, R 8).
Ausruf:50,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.06.1991
Ausgabe-
ort:
Remscheid
Abbildung:Barmag AG
Info:1922 gründen die Vereinigte Glanzstoff-Fabriken AG und die N.V. Nederlandse Kunstzijde Unie Enka (Enka-Glanzstoff) die „Barmer Maschinenfabrik AG“ für die Eigenproduktion von Textilmaschinen für die Chemiefaserindustrie. Später landete die hochprofitable Maschinenfabrik bei der niederländischen AKZO, die die Mehrheit 1990 an die damals zum Einflußbereich der BHF-Bank zählende Frankfurter Industrie-Holding AGIV verkaufte. 1991, als die Barmag mit einem Weltmarktanteil von über 50 % unumstrittener Weltmarktführer für synthetische Garn-Spinnerei- und Texturiermaschinen war, platzierte die AGIV rd. 25 % an der Börse, behielt aber die Barmag-Aktienmehrheit. Im gleichen Jahr übernahm die Barmag die frühere VEB Spinn- und Zwirnereimaschinenbau in Chemnitz (vor der Enteignung 1949 die Carl Hamel AG). 1995/96 kam es zu existenzbedrohenden Verlusten und einem drastischen Personalschnitt. 1998 stockte die AGIV ihren Anteil wieder auf 75 % auf und verkaufte gleich darauf an die Saurer AG im schweizerischen Winterthur, damals der weltgrößte Textilmaschinenhersteller. 2003 nahm Saurer die Barmag mit einem squeeze-out wieder von der Börse. 2007 wurde Saurer von der Schweizer OC Oerlikon übernommen. Oerlikon Barmag in Remscheid ist heute mit noch knapp 1.000 Mitarbeitern eine von deren fünf Sparten im Textil-Segment.
Besonder-heiten:Ansicht des riesigen Fabrikareals aus der Vogelperspektive großflächig im Unterdruck.
Verfügbar:R 8
Erhaltung:UNC-EF.
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Bayerische und Tiroler Sensen-Union AG
Bayerische und Tiroler Sensen-Union AG
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
26. Juni 2020:
117. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
6. August 2020:
31. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
22. August 2020:
26. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
3. Oktober 2020:
118. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
5. November 2020:
32. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
25. Februar 2020:
XXXIX. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
18. Februar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 21. Februar 2020 - 23:59 Uhr!
9. Januar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion mit 1566 Losen jetzt online! Auktion am 22. Februar 2020 im Elysee Hamburg!
25. Februar 2019:
XXXVIII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 30. März 2019!
19. Februar 2019:
XXXVIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 22. Februar 2019 - 23:59 Uhr!

© 2020 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de