AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  HSK-Auktion XLIII

  Katalog zum Blättern


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XLII

  HSK-Auktion XLI

  HSK-Auktion XL

  HSK-Auktion XXXIX

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:448 (Bremen/Niedersachsen)
Titel:Bremer Bank
Auflistung:Actie 250 Thaler Gold 2.1.1858. Gründeraktie (Auflage 20000, R 10).
Ausruf:4.000,00 EUR
Ausgabe-
datum:
02.01.1858
Ausgabe-
ort:
Bremen
Abbildung:Bremer Bank
Stücknr.:10697
Info:1856 wurde die Bremer Bank von Bremer Kaufleuten und Reedern unter maßgeblicher Beteiligung von Hermann Heinrich Meier (dem Mitinitiator und Gründer des 1857 gegr. Norddeutschen Lloyd) gegründet. 1846/47 entwarf H.H. Meier ein erstes Statut für eine in Bremen zu errichtende Bank, die den bremischen Handel fördern sollte. Das Projekt wurde allerdings wegen der angespannten wirtschaftlichen und politischen Lage erst einmal nicht weiter verfolgt. Nach dem Ende der akuten politischen Spannungen, insbesondere der Verfassungskämpfe, nahm Meier seine Pläne wieder auf. Nachdem 1855 die Braunschweiger Bank eine Filiale in Bremen eröffnet hatte, reichte Meier, der seit 1853 auch der Handelskammer angehörte, dem Senat am 30.10.1855 sein Statut für die geplante Bremer Bank ein. Am 31.1.1856 erhielt die Bremer Bank die Rechte einer juristischen Person; am 24.2. ernannte das Gründungskomitee Meier zu seinem Vorsitzenden. Am 1.7.1856 wurde die Bremer Bank eröffnet. Zum Verwaltungsrat gehörten 1880 so bekannte Bremer Größen wie Consul H. H. Meier, Consul Joh. Albers (Stellvertr.), Consul Johs C. Achelis, Johs. Fritze, Jos. Hachez, Carl Konitzky, Senator Aug. Nebelthau, C. H. Noltenius, Fr. E. Schütte. Zum Bank-Ausschuss: J. G. Wolde, Gust. Pagenstecher, Th. Fritze, F. A. Plump, Ed. Wätjen, Gen.-Consul F. W. Delius, Carl F. Geyer, Consul Rud. Tewes, Th. Gruner. Die Bank besaß das Recht der Notenausgabe und gab 100 Mark-Noten aus. Auf das Notenprivileg wurde 1889 verzichtet. Auch von H.H. Meier wurden 1895 die Fusionsverhandlungen mit Eugen Gutmann von der Dresdner Bank geführt. Die Fusion war ein einträgliches Geschäft für die Bremer Kaufmannschaft und beinhaltete auch den Erhalt des Namens Bremer Bank. Die Bremer Bank wurde als Niederlassung der Dresdner Bank eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Dresdner Bank mit Filialen in Bremen in den Ortsteilen Mitte, der Neustadt, Utbremen und Vegesack. Die Filialen in Bremerhaven hießen Dresdner Bank. Nach der Übernahme der Dresdner Bank durch die Commerzbank im Jahr 2008 blieb der Name Bremer Bank zunächst erhalten. Im August 2010 brachte die Commerzbank neben dem Eingangsbereich ein Schild an: Bremer Bank - Niederlassung Commerzbank AG, das erst zu Beginn des Jahres 2012 wieder entfernt und durch ein Firmenschild nur mit dem Namen Commerzbank ersetzt wurde.
Besonder-heiten:Signaturen von H.H. Meier für den Vorsitzenden und Ad. Renken für die Direktion. Als Controllbeamter signierte Bischoff, der später auch der Direktion angehörte. Hermann Heinrich Meier (geb. 16.10.1809 in Bremen verst. 17.11.1898). Er war nicht nur Geschäftsmann, sondern auch Politiker und Diplomat. In seinen unterschiedlichen Funktionen war er aber nicht nur in Bremen tätig. Vielfältige Verbindungen hatte er nach England und Amerika, zeigte großes Interesse an der Gründung des Deutschen Reiches und war politisch in Bremen, aber auch auf Reichsebene aktiv. Er blieb bis zur Vereinigung mit der Dresdner Bank 1895 der Vorsitzende des Verwaltungsrates der Bremer Bank. In Meiers Leben gab es ein Amt, daß keinerlei wirtschaftliche oder politische Vorteile versprach. H.H. Meier wurde 1865 zum Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger gewählt. Der größte Coup gelang ihm hierbei, als er den preußischen König Wilhelm zur Schirmherrschaft über das Rettungswerk bewegen konnte. Mit seinem unglücklichen Austritt aus dem Verwaltungsrat des Norddeutschen Lloyd 1888 war Meiers führende Rolle im öffentlichen Leben beendet. Das einzige wichtige Amt, das er bis zu seinem Tode behielt war der Vorsitz in der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger.
Verfügbar:Überhaupt nur 3 Stücke stehen dem Markt zur Verfügung. Museale Rarität! Eine Zelle der Dresdner Bank! (R 10)
Erhaltung:EF-VF.
Zuschlag:4.000,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Erste Böhmisch-Mährische Maschinenfabriken AG
Erste Böhmisch-Mährische Maschinenfabriken AG
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
1. Juni 2024:
XLIII. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor
4. Juli 2024:
47. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
24. August 2024:
30. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
5. Oktober 2024:
126. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. November 2024:
48. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
20. April 2024:
XLIII. HSK-Auktion am 1. Juni 2024 schon jetzt Online!
5. Juni 2023:
XLII. HSK-Auktion - Ergebnisse jetzt online!
30. Mai 2023:
XLII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 2. Juni 2023 - 23:59 Uhr!
25. April 2023:
XLII. HSK-Auktion jetzt Online! Auktion am 3. Juni 2023 an unserem Firmensitz!
30. Mai 2022:
XLI. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!

© 2024 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de