AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:470 (Europa / Asien / Australien / Afrika)
Titel:Oesterreichische Nationalbank
Auflistung:Gründungspatent 1.6.1816 (Zirkular).
Ausruf:1.800,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.06.1816
Ausgabe-
ort:
Wien
Abbildung:Oesterreichische Nationalbank
Info:Die Oesterreichische Nationalbank AG fungiert heute als Zentralbank Österreichs. Schon 50 Jahre vor der Gründung der Nationalbank im Jahre 1816 führten die Habsburger erste Experimente mit Wertpapieren in Form von Papiergeld durch. Schließlich wurde im 18. Jahrhundert die Ausgabe von Banknoten einem staatsunabhängigen Institut übertragen, woraufhin im Jahr 1762 die Ausgabe von Papiergeld, sogenannte "Banco-Zetteln", durch die 1705 gegründete "Wiener Stadtbank" erfolgte. In Kriegszeiten übernahm die Staatsführung wieder die Kontrolle der Geldausgabe, sodass es zwischen 1796 und 1810 zu einer Inflation der Banco-Zettel kam. Der Staat ordnete die Zwangsannahme von Papiergeld im Privatverkehr an, was zu einem schnell anwachsenden Abschlag auf Banknoten am Markt führte. Später deklarierten die Habsburger eine Abwertung der Banco-Zettel im Verhältnis von 5:1. Dieser Akt wurde von der Geschäftswelt als Staatsbankrott gewertet, womit das Papiergeld eine rasche Entwertung erlebte. Am Ende der napoleonischen Kriege stand die Habsburger Monarchie vor der Aufgabe für politische und wirtschaftliche Stabilität in dem Vielvölkerstaat zu sorgen. Im Hinblick darauf wurden im Jahr 1816 zwei kaiserliche Patente - das "Hauptpatent" und das "Bankpatent" - verfasst und damit der Grundstein für die Gründung der "privilegierten österreichischen Nationalbank" gelegt. Die Nationalbank besaß von nun an das Monopol für die Emission von Wertpapieren, was zu einer Beruhigung im österreichischen Geldwesen und zu einem Anstieg des Papiergeldwertes führte. Die Wirtschaft hatte nun wieder eine solide Geldquelle, die unabhängig von den Ausgabeplänen des Staates den Geldwert konstant hielt. Das Eigenkapital der Bank begründete diese durch Aktienemissionen. Zunächst umfasste die Tätigkeiten der Bank - unter provisorischer Leitung - die Einlösung von Papiergeld und die Ausstellung von Aktien. Die volle Wirksamkeit erlangte die Nationalbank erst nach der Ausgabe von 1000 Aktien und der damit verbundenen Möglichkeit der Aktionäre, die Leitung selbst festzusetzen. Am 15. Juli 1817 erhielt die Nationalbank als "erstes Bankprivilegium" das ausschließliche Recht zur unbeschränkten Ausgabe von Banknoten und in diesem Zusammenhang eine Sonderstellung hinsichtlich des Rediskontgeschäfts. Für etwa hundert Jahre nahm der österreichische Bankzweig des Hauses Rothschild (aus dem ab 1855 die "k. k. privilegierte Österreichische Credit-Anstalt für Handel und Gewerbe", die spätere Creditanstalt, hervorging) eine führende Rolle am Bankplatz Wien ein. Salomon Mayer von Rothschild war während des Vormärz an allen wesentlichen Transaktionen der Nationalbank zur Sanierung des Staatshaushaltes beteiligt. Im III. Reich wurde die Oesterreichische Nationalbank durch ein deutsches Gesetz liquidiert, sie ging in den Bestand der Deutschen Reichsbank über. Alle Gold- und Devisenreserven, sämtliche Außenstellen sowie der Hauptsitz in Wien wurden durch den deutschen Staat übernommen. 1945 kam es zur Wiedererrichtung der Republik Österreich und zur Wiederaufnahme der Tätigkeit der Oesterreichischen Nationalbank.
Besonder-heiten:12 Seiten, Druck auf Büttenpapier. Dabei eine Denkschrift: ”Eine Akzie der österreichischen Nazional-Bank” von J. L. Hestermann, Wien, 1818; 52 Seiten + Tabellen-Anhang. Druck auf Büttenpapier.
Verfügbar:Unikat aus uralter Sammlung. Museal.
Erhaltung:EF-VF.
Zuschlag:1.800,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Butzbach-Licher Eisenbahn-AG
Butzbach-Licher Eisenbahn-AG
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
6. August 2020:
31. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
22. August 2020:
26. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
3. Oktober 2020:
118. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
5. November 2020:
32. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
25. Februar 2020:
XXXIX. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
18. Februar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 21. Februar 2020 - 23:59 Uhr!
9. Januar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion mit 1566 Losen jetzt online! Auktion am 22. Februar 2020 im Elysee Hamburg!
25. Februar 2019:
XXXVIII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 30. März 2019!
19. Februar 2019:
XXXVIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 22. Februar 2019 - 23:59 Uhr!

© 2020 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de