AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:1050 (Deutschland bis 1945)
Titel:Patent-Papier-Fabriken & Anwesen von G. Schaeuffelen in Heilbronn
Auflistung:Actie 10.000 Gulden von 1848. Blankette der Gründeraktie (R 12).
Ausruf:10.000,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.01.1848
Ausgabe-
ort:
Heilbronn a. N.
Abbildung:Patent-Papier-Fabriken & Anwesen von G. Schaeuffelen in Heilbronn
Info:Gustav Wilhelm Schaeuffelen (21.7.1798 - 17.4.1848) erlernte das Papiermacherhandwerk bei seinem Stiefvater, dessen Papiermühle in Enzberg er auch für gute 3 Jahre leitete. Als sein Stiefvater 1816 auswanderte, zog er mit seiner Mutter nach Heilbronn zurück, wo er auch geboren wurde, und besuchte für zwei Jahre ein kleines Handelsinstitut. 1818 übernahm der junge Schaeuffelen des Posten des Geschäftsführers in der Heilbronner Papiermühle von Johann Valentin Ebbecke und kaufte das Unternehmen nach dessen Tod im Jahr 1822. Zu jener Zeit wurde das Papier noch an Schöpfbütten von Hand gefertigt. Aber schon 1824 befasste sich Schaeuffelen mit der maschinellen Papierfabrikation. Es gab nur ein Problem: Ein Heilbronner Konkurrent besaß schon ein bis 1833 gültiges ausschließliches Patent für mechanische Fabrikation von Papier. Für das von ihm selbst entworfene maschinelle Verfahren konnte er kein eigenes Patent erwirken, die Patentstelle weigerte sich schlichtweg. Aufgeben kam nicht in Frage. Zusammen mit dem Heilbronner Mechaniker Johann Jakob Widmann baute er 1830 eine funktionsfähige Papiermaschine. Widmann ging als Erfinder und Konstrukteur dieser ersten deutschen Papiermaschine in die Geschichte ein. Durch den Bau der Maschine kam es zwangsläufig zu Rechtsstreitigkeiten mit dem Konkurrenten, der Firma Gebrüder Rauch. Schaeuffelen verkaufte seine Maschinen dennoch - auch ohne offizielles Patent. Die Maschinen waren beliebt, denn gegenüber denen des Mitbewerbes waren viele technische Innovationen integriert. Auch Wilhelm Schaeuffelens Betrieb war modern eingerichtet: Mit Hilfe artesischer Brunnen gelang es ihm zum Beispiel, dass seine Wasserräder im Winter nicht mehr einfroren. Auch entwickelte er ein Verfahren der Lufterhitzung, das den Wirkungsgrad von Heizeinrichtungen erhöhte. Immerhin für diese Neuentwicklungen erhielt er entsprechende Patente. 50 Papiermaschinen wurden im Laufe der Zeit gebaut. Ende der 1840er Jahre leiteten eine Wirtschaftskrise und politische Unruhen das langsame Schrumpfen des Papiermaschinenbaus in Heilbronn ein (später ging es jedoch wieder aufwärts). Schaeuffelens Firma wurde 1848 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt (Name wie oben) und zwar genau am 17.4.1848, dem Tag seines Todes. Diese Umwandlung hatte er testamentarisch verfügt und das ist auch der außergewöhnliche Grund, warum die Gründeraktie so detailliert die testamentarischen Anordnungen aufführt. Die Anteile der Gesellschaft fielen den 10 Kindern Schaeuffelens zu. 1866 erfolgte die Umbenennung in G. Schaeuffelensche Papierfabrik und 1911 auf den Boden einer allgemeinen AG gestellt. Im Hauptwerk in Heilbronn und im Zweigwerk Gebr. Laiblin in Pfullingen wurden hauptsächlich Papiere aller Art sowie photografische Papiere hergestellt. 1923 erreichte das Unternehmen mit 535 Mitarbeitern seinen Höchststand. 1924 wurde ein Interessengemeinschaftsvertrag mit dem früheren Erzrivalen Gebr. Rauch Papierfabrik AG auf die Dauer von 50 Jahren abgeschlossen. Die Gewinne sollten zusammengelegt und die Verkaufsorganisationen gemeinsam ausgenützt werden. Doch noch vor der Vollendung der Vereinigung geriet Schaeuffelen in große wirtschaftliche Schwierigkeiten, die 1926 zur Liquidation führten. Die Papierfabrik der Gebr. Rauch überstand die wirre Zeit, doch bei zwei Bombenangriffen 1942 wurden die Produktionsanlagen zerstört und infolge dessen entschloss man sich zur Stilllegung des Betriebes. Damit ging die Ära der Papierherstellung wie schon einmal 100 Jahre zuvor ein zweites Mal zu Ende.
Besonder-heiten:Zwei Doppelblätter. Vorderseitig äußerst detailreiche Federlithographie mit Ansicht des Werksgeländes. Das Motiv wird umrahmt von vier kreisrunden chromolithographischen Medaillen, die oberen beiden silbergräulich, die unteren beiden kupferfarben. Feine florale Zierumrandung. Inwendig ein Auszug aus dem Actien-Buch “enthaltend die Beschreibung des Fabrik-Anwesens des am 17. April 1848 gestorbenen Herrn Gustav Wilhelm Schäuffelen,...” bestehend aus den ausführlichen Beschreibungen der Liegenschaft, des Betriebs-Capitals und der Gebäude, sowie testamentarischen Anordnungen. Inwendig nur leicht stockfleckig. Die Aktie ist ein Zeitzeuge des Beginns der Entstehung der Heilbronner Industrie.
Verfügbar:R 12
Erhaltung:EF-VF.
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Alfa-Laval AB
Alfa-Laval AB
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
7. November 2019:
28. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
9. Januar 2020:
29. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
22. Februar 2020:
XXXIX. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor
2. April 2020:
30. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
30. Mai 2020:
117. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere

Letzte Meldungen:
25. Februar 2019:
XXXVIII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 30. März 2019!
19. Februar 2019:
XXXVIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 22. Februar 2019 - 23:59 Uhr!
10. Januar 2019:
Unsere XXXVIII. HSK-Auktion ist jetzt online! Große Auktion am 23.2.2019 im Hotel Steigenberger im Zentrum Hamburgs!
26. Februar 2018:
XXXVII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
20. Februar 2018:
XXXVII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 23. Februar 2018 - 23:59 Uhr!

© 2019 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de