AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:252 (Skandinavien)
Titel:Königlich Dänisch-Asiatische Compagnie (Kongelige Octroijerede Danske Asiatiske Compagnie)
Auflistung:Aktie 500 Rigsdaler 1.3.1802.
Ausruf:5.000,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.03.1802
Ausgabe-
ort:
Kopenhagen
Abbildung:Königlich Dänisch-Asiatische Compagnie (Kongelige Octroijerede Danske Asiatiske Compagnie)
Stücknr.:478
Info:Im 18. Jahrhundert verlor Dänemark wirtschaftlich an Bedeutung. Dagegen ergriff der dänische Staat zu Beginn der 1730er Jahre Maßnahmen: 1732 Wiedererrichtung der "Kgl. Dänisch-Asiatischen Compagnie", 1736 Gründung einer Staatsbank nach dem Vorbild der Seehandlungs-Societät im preussischen Berlin, die sich hauptsächlich um die Belange der Industrie kümmerte. Die "Königlich Dänisch-Asiatische Compagnie" konzentrierte ihre Handelsinteressen vor allem auf China und Indien, wo auch England und Portugal große Erfolge erzielt hatten. Vor allem mit dem Teehandel konnte sie pro Geschäftsjahr bis zu 25 % Gewinn erzielen. Der nordamerikanische Unabhängigkeitskrieg 1778 brachte dem dänischen Handel und der Asiatischen Kompanie weiteren ausgeprägten wirtschaftlichen Erfolg: Die Neutralität Dänemarks ermöglichte es der dänischen Handelsflotte, während des Krieges unbehelligt Handel auch mit den kriegführenden Nationen zu treiben. Das Abebben dieser Kriegskonjunktur nach der Unabhängigkeit der USA mündete in einer schweren Wirtschaftskrise. Der Frieden von Versailles bedeutete für viele Unternehmen, darunter auch die Asiatische Kompanie, den Verlust der großen lukrativen Transitfahrten. Für die Dänisch Asiatische Kompanie blieb nur noch der Chinahandel, der ausreichenden Gewinn versprach. Jedoch kostete die Verlängerung des 1792 auslaufenden Oktrois um weitere 20 Jahre die Kompanie umfangreiche Gebietsabtretungen. Ein Marinekonflikt Dänemark-Norwegens mit Großbritannien während der Napoleonischen Kriege (der sogenannte Kanonenboot-Krieg 1807-14) führte in der zweiten Schlacht von Kopenhagen 1807 zur Vernichtung des größten Teils der dänischen Flotte durch Admiral Nelson. Dies erzwang bei der Kompagnie, die sich ohnehin in finanziellen Schwierigkeiten befand, bis 1814 eine Unterbrechung des Seehandels. Nach Ende des Kanonenboot-Krieges wurde der Handel zwar wieder aufgenommen, aber von den Verlusten dieser unruhigen Zeit erholte sich die Kompagnie nicht mehr: 1845 mußte sie Konkurs anmelden.
Besonder-heiten:Großformatiger Druck auf Büttenpapier mit Wasserzeichen, vier Originalunterschriften. Links oben Kupferstich mit Darstellung eines Seefahrers auf einem Kahn, der die dänische Flagge hält. Vor ihm Gabentisch mit Waren aus Übersee (Allegorie auf den Reichtum der Kolonien), im Hintergrund die aufgehende Sonne. Rückseitig drei Übertragungsvermerke (u.a. 1825 auf C. F. Hambro & Sön) sowie Vermerke über drei Liquidationszahlungen 1840-1845.
Verfügbar:Ausgestellt auf S. T. H. General Adjutant og Commandeur Capitaine Johan Cornelius Krieger (1756-1824, Sohn eines dänischen Vizeadmirals. Krieger sammelte schon im Alter von 7 Jahren erste Erfahrungen als Schiffsjunge, mit 11 Jahren wurde er Fähnrich auf der Fregatte Havfruen. Mit 14 Jahren war er 1770 im Einsatz gegen algerische Piraten, 1771 wurde er Leutnant. 1778 trat Krieger mit Erlaubnis der dänischen Marine in französische Dienste und nahm am amerikanischen Unabhängigkeitskrieg gegen die Briten teil, 1780 erhielt er den französischen Verdienstorden “pour le merite”. 1780 kehrte Krieger in seine dänische Heimat zurück, wurde 1781 Kapitänleutnant und 1782 Mitglied der dänischen Schiffbaukommission. 1782-83 besserte er seinen Halbsold mit zwei Reisen in die Karibik als Kommandant eines Schiffes der Dänisch Westindischen Handelsgesellschaft auf.) Eine Rarität von musealem Rang.
Erhaltung:VF.
Zuschlag:5.000,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Musquito Cove Steam Boat Wharf Co.
Musquito Cove Steam Boat Wharf Co.
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
9. Januar 2020:
29. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
22. Februar 2020:
XXXIX. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor
2. April 2020:
30. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
30. Mai 2020:
117. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
27. Juni 2020:
26. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere

Letzte Meldungen:
25. Februar 2019:
XXXVIII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 30. März 2019!
19. Februar 2019:
XXXVIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 22. Februar 2019 - 23:59 Uhr!
10. Januar 2019:
Unsere XXXVIII. HSK-Auktion ist jetzt online! Große Auktion am 23.2.2019 im Hotel Steigenberger im Zentrum Hamburgs!
26. Februar 2018:
XXXVII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
20. Februar 2018:
XXXVII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 23. Februar 2018 - 23:59 Uhr!

© 2019 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de