AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:697 (Bremen/Niedersachsen)
Titel:Preussisch Bengalische Compagnie (Compagnie Royale de Bengale)
Auflistung:Aktie 900 Silbergulden 5.4.1754 (R 9).
Ausruf:16.000,00 EUR
Ausgabe-
datum:
05.04.1754
Ausgabe-
ort:
Emden
Abbildung:Preussisch Bengalische Compagnie (Compagnie Royale de Bengale)
Stücknr.:173
Info:Im 17. und 18. Jh. wurden in fast allen europäischen Ländern Handelsgesellschaften gegründet, um an den enormen Profiten aus dem Handel mit der gerade entdeckten Neuen Welt teilzuhaben. Wegen des Imports von Edelmetallen, Edelsteinen und Gewürzen war vor allem Ostindien bevorzugtes Ziel der Reisen. Die älteste dieser Handelsgesellschaften war die "English East India Company", deren Konzession aus dem Jahr 1600 datiert, gefolgt von der im gleichen Jahr entstandenen "Niederländisch-Ostindischen Compagnie" in Amsterdam. Initiatoren und Kapitalgeber waren zumeist Adlige, auch die gerade herrschenden Regenten beteiligten sich an diesen Geschäften als Aktionäre. Das fiel ihnen leicht, hatten sie doch die einflussreichste Position: eine AG-Gründung war ohne königliche oder kaiserliche Konzession gar nicht möglich. Auch in Preußen blickte man neidisch auf die enormen Gewinne, vor allem der englischen, französischen, niederländischen und spanischen Handelskompagnien. Man versuchte ebenfalls an solchen Geschäften teilzuhaben, aber längst nicht mit dem Erfolg, wie andere Länder. Der Grund für die relative Erfolglosigkeit lag im Fehlen einer schlagkräftigen Marine: Preußen war keine Seemacht, doch ohne Kriegsschiffe und Kanonen ging damals im Überseehandel nichts. Wegen der Seeräuber und der zur Gewaltanwendung ebenso stets bereiten Konkurrenten war ein unbewaffnetes Auftreten in diesen lukrativen Geschäften schlichter Selbstmord. Das erklärt, warum deutsche Gesellschaften erst relativ spät und in sehr geringer Zahl im Überseehandel auftraten. Umso bedeutender ist die 1997 erstmals von uns verauktionierte Aktie der Preussisch Bengalischen Compagnie. Sie entstand etwa zeitgleich mit der 1750 von Friedrich dem Großen privilegierten "Emden und Asiatischen Handlungskompagnie", was auch die Bedeutung Emdens für den preußischen Überseehandel unterstreicht. Es gab sonst nur einen einzigen Vorläufer: die 1647 vom Großen Kurfürsten begründete Ostindische Compagnie. Ohne Hilfe aus den in diesem Geschäft viel sattelfesteren Seemächten ging es nicht: der Initiator der Preussisch Bengalischen Compagnie war mit Harris ein Engländer, und über die Hälfte des Kapitals von 1 Mio. Thalern wurde von Südniederländern gezeichnet. Der Aktientext ist in französisch, entsprechend der in höfischen Kreisen vorherrschenden Mode der Zeit, und lautet übersetzt: "Wir, die unterzeichneten Direktoren der Königlichen Compagnie von Bengalen, errichtet zu Emden und sanctionirt von des Königs von Preussen Majestät, bestätigen, von Monsieur Jean Baptiste van Delft die Summe von 900 Silbergulden erhalten zu haben, für welchen Betrag der genannte Sieur van Delft, oder wer auch immer durch Übertragung Inhaber dieser Aktie wird, mitbeteiligt ist an der gegenwärtigen Expedition der Compagnie mit den Schiff "Heinrich Prinz von Preussen" mit 750 Tonnen unter dem Kommando von Kapitän Matthieu Klinkaert, welches von Emden nach Bengalen und den benachbarten Küsten segeln wird. Wir erklären, durch Ausfertigung der gegenwärtigen Aktie, für uns und unsere Rechtsnachfolger, daß, so bald das genannte Schiff (so Gott will) von den genannten Zielen zurückgekehrt ist und seine Ware, in Übereinstimmung mit der königlichen Konzession, öffentlich verkauft wurde und die Zahlungen eingegangen sind, der genannte Inhaber dieser Aktie alles erhalten wird, was ihm zusteht nach zeitigem und genauen Abschluß der Konten, der erfolgen wird. Zur Bestätigung dessen unterzeichnet und das Siegel der Gesellschaft beigefügt zu Emden am fünften April 1754. - C. Carpentier (Kaufmann aus Gent) und J. Depestre (Bankier aus Brüssel). Ebenso wie die 1765 bereits wieder aufgehobene Emden und Asiatische Handelskompanie war auch der Preussisch Bengalischen Compagnie nur ein kurzes Leben beschieden. Sie bestand nicht einmal 10 Jahre, und bei ihrer Liquidation stellten sich drei Viertel des Kapitals als verloren heraus. Einen letzten Versuch machten 1782 Emdener Kaufleute mit der Gründung einer Ostindischen Compagnie, doch auch diese ging schon 1787 wieder unter: der Versuch Preußens, am lukrativen Überseehandelsgeschäft teilzuhaben, war auf der ganzen Linie gescheitert.
Besonder-heiten:Diese Aktie ist eine kleine Sensation: Galt bis vor einiger Zeit die 1804 ausgegebene Aktie der "Bürger-Ressource-Gesellschaft Hof" als die älteste für Sammler verfügbare deutsche Aktie, so wird dieser Rekord nun von der "Preussisch Bengalischen Compagnie" gleich um ein halbes Jahrhundert eingestellt! Vorgedrucktes Dokument mit handschriftlichen Ergänzungen, Originalunterschriften, großes und sehr schönes Siegel.
Verfügbar:Weniger als 10 Exemplare der Jahrgänge 1754/1759 sind seit 1999 bekannt; zuletzt von uns im September 2000 auf der X. HSK Auktion mit 44.000 DM zugeschlagen. Die hier angebotene Aktie ist überdurchschnittlich gut erhalten. Kulturhistorische Rarität ersten Ranges und mit Abstand die überhaupt älteste bekannte deutsche Aktie. (R 9)
Erhaltung:EF-.
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Pongs Spinnereien und Webereien AG
Pongs Spinnereien und Webereien AG
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
29. Juni 2019:
25. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
1. August 2019:
27. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
28. September 2019:
116. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. November 2019:
28. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
25. Februar 2019:
XXXVIII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 30. März 2019!
19. Februar 2019:
XXXVIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 22. Februar 2019 - 23:59 Uhr!
10. Januar 2019:
Unsere XXXVIII. HSK-Auktion ist jetzt online! Große Auktion am 23.2.2019 im Hotel Steigenberger im Zentrum Hamburgs!
26. Februar 2018:
XXXVII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
20. Februar 2018:
XXXVII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 23. Februar 2018 - 23:59 Uhr!

© 2019 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de