AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:1482 (Deutschland)
Titel:Pfälzische Bank (OU Carl Clemm)
Auflistung:Actie 600 Mark 19.4.1886 (Auflage 2180, R 12).
Ausruf:2.600,00 EUR
Ausgabe-
datum:
19.04.1886
Ausgabe-
ort:
Ludwigshafen a. Rh.
Abbildung:Pfälzische Bank (OU Carl Clemm)
Stücknr.:630
Info:Gründung 1883 durch Übernahme der 1867 errichteten Volksbank Ludwigshafen e.Gen. 1895 Fusion mit der Deutschen Union-Bank. 1897/98 wurden drei Privatbankhäuser in Landau in der Pfalz erworben, außerdem die Zweibrücker Bank Lehmann, Müller & Co., die Bankhäuser Bloch & Co. in Nürnberg und München sowie Seb. Pichlers sel. Erben in München. Bis zum 1. Weltkrieg wurden in rascher Folge weitere Bankfirmen übernommen, Höhepunkt war 1911 die Fusion mit der Süddeutschen Bank in Mannheim und Worms. Im gleichen Jahr wurde eine auf 30 Jahre angelegte Interessengemeinschaft mit der Rheinischen Creditbank in Mannheim eingegangen, die letzterem Institut bald zum Verhängnis werden sollte. Ende 1921 stellte sich heraus, daß der Devisenhändler der Münchener Niederlassung der Bank durch ungenehmigte und verheimlichte Devisen-Termingeschäfte einen Verlust von 340 Mio. M zugefügt hatte (die Eigenmittel der Bank betrugen weniger als 100 Mio. M). In einer konzertierten Rettungsaktion glichen die Rheinische Creditbank und die Deutsche Bank den nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag aus. In der turbulenten a.o. HV im Febr. 1922 wurde die Übernahme der Pfälzischen Bank durch die Rheinische Creditbank abgesegnet. Laut Teilungsvertrag der Retter gingen die rechtsrheinischen Niederlassungen (Frankfurt a.M., München, Augsburg, Nürnberg, Fürth und Bamberg) an die Deutsche Bank, während die Niederlassungen in der Pfalz, in Baden und in Hessen zur Rheinischen Creditbank kamen. Im übrigen nutzte die Deutsche Bank, die nach offizieller Verlautbarung bezweckte “dem Vaterlande zu dienen, den Norden und den Süden in Freundschaft zusammenzubinden und einer Region zu helfen, in der sie enge Verbindungen zur chemischen Industrie unterhielt”, die Rettung der Pfalzbank zu einem kleinen Erpressungsmanöver: Schon lange hatte die Deutsche Bank ein Auge auf die Rheinische Creditbank geworfen. Mit der Drohung, die Rettung der Pfalzbank platzen zu lassen und die Schuld ihr anzulasten, zwang sie die Rheinischen Creditbank, sich gegen die Umarmungen der Deutschen Bank nicht länger zu wehren - 1929 wurde diese Eroberung mit der Fusion abgeschlossen.
Besonder-heiten:Neben der ohnehin hochinteressanten Geschichte und der ungemeinen Seltenheit erlangt die Aktie noch größere Bedeutung durch die ORIGINALUNTERSCHRIFT von CARL CLEMM als AR-Vorsitzender. 1861 gründete Friedrich Engelhorn gemeinsam mit dem Chemiker Carl Clemm und zwei Geldgebern in Mannheim eine kleine Fabrik zur Produktion von Anilinfarben aus Abfallprodukten der Leuchtgasherstellung, aus der 1865 die BADISCHE ANILIN- UND SODAFABRIK hervorging. Doch Carl Clemm war nicht nur einer der Mitbegründer der BASF, 1884 gründete er außerdem zusammen mit seinem Geschäftspartner Haas in Mannheim die ZELLSTOFFFABRIK WALDHOF (später PWA, heute SCA Hygienepapiere).
Verfügbar:Ende der 90er Jahre wurden in Privatbesitz lediglich 7 beim Umtausch 1922 ganz offenbar vergessene Aktien gefunden; dabei war dieser Jahrgang ein Unikat! (R 12)
Erhaltung:Doppelblatt. Eingerissene Knickfalten hinterklebt. VF.
Zuschlag:2.600,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Bank Ch. Spies & Cie. KGaA
Bank Ch. Spies & Cie. KGaA
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
2. April 2020:
30. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
30. Mai 2020:
117. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
27. Juni 2020:
26. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
6. August 2020:
31. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
3. Oktober 2020:
118. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere

Letzte Meldungen:
22. Februar 2020:
Ergebnisse der XXXIX. HSK-Auktion!
18. Februar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 21. Februar 2020 - 23:59 Uhr!
9. Januar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion mit 1566 Losen jetzt online! Auktion am 22. Februar 2020 im Elysee Hamburg!
25. Februar 2019:
XXXVIII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 30. März 2019!
19. Februar 2019:
XXXVIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 22. Februar 2019 - 23:59 Uhr!

© 2020 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de