AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:836 (Bremen/Niedersachsen)
Titel:Vereinte Weser-Dampfschifffahrt
Auflistung:Namens-Actie 100 Thaler 1.1.1845 (Auflage 1000, aufgeteilt in 4 Sektionen, R 10).
Ausruf:3.400,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.01.1845
Ausgabe-
ort:
Hameln / Bremen
Abbildung:Vereinte Weser-Dampfschifffahrt
Stücknr.:1802
Info:Die Schifffahrt auf der Oberweser litt lange unter mannigfachen Hindernissen: Bei guten Wasserständen konnten Schiffe von 350 Tonnen bis Karlshafen und Hann.-Münden fahren, weiter ging es bis Kassel auf der kanalisierten Fulda. Bei Niedrigwasser aber machte Seichtigkeit den Fluss oft monatelang unpassierbar. Mehrere felsige Stellen und unzweckmäßig angeordnete Brückenpfeiler waren weitere Übelstände. Am schlimmsten aber waren die administrativen Hindernisse, Folgen der Kleinstaaterei: Stapelrechte einzelner Städte, Vorrechte der Weserschifffahrtsgilden und Zölle der Anrainerstaaten Preußen, Hannover, Kurhessen und Bremen. Nach dem Wiener Kongress unterzeichneten am 10.9.1823 alle Weser-Anrainerstaaten die Mindener Schifffahrtsakte, die von Hann.-Münden bis zur Wesermündung Gleichmäßigkeit der Abgaben und Schifffahrtsfreiheit brachte. Ferner wurde ein fester Weserzoll aufgestellt, später noch herabgesetzt und durch Vertrag vom 26.1.1856 ganz suspendiert. Damit waren die wirtschaftlichen Voraussetzungen für die Betätigung von Schiffahrts-Gesellschaften auf der Weser geschaffen. Diese Gesellschaft schuf eine Dampfschiffahrtsverbindung auf der ganzen Stromstrecke von Hann.-Münden bis Bremen sowohl zur Beförderung von Personen wie auch zum Transport von waren und zum Bugsieren von Schiffen. Etwa auf halber Strecke, an der wichtigen Hamelner Schleuse, wurde mit Bedacht der Firmensitz gewählt. Die Anfänge des Unternehmens gehen auf den Kaufmann Eduard Ichon in Bremen zurück, der Mitte 1841 mit Kostenanschlägen über die Einrichtung einer Dampfschiffahrt auf der Oberweser an die Öffentlichkeit trat. Er schlug vor, zunächst mit drei Dampfern die günstigere Fahrwasserstrecke Bremen-Minden zu bedienen. Interessierte Kreise stromaufwärts wünschten aber eine durchgehende Verbindung bis Hann.-Münden, weshalb zuerst in Hameln Ende 1841 ein Dampfschiffskomitee zusammentrat, bestehend aus Mitgliedern des Bürgerkollegiums, des Handelsstandes und des Gewerbevereins. Zusammen mit dem kurz darauf entstandenen Komitee in Preuß. Münden wurde im Februar 1842 eine gemeinsame "Einladung zur Beförderung einer Dampfschiffahrt auf der Weser" veröffentlicht. Am 29.11.1842 fand im Rathaus zu Hameln die Gründungsversammlung statt, an der 46 Aktionäre teilnahmen. Die Sektion Preuß. Münden zeichnete 155 Aktien, die Sektion Hameln 153, die Sektion Minden 101 und die Sektion Bremen 202. Die Zahl der Aktien wurde dann endgültig auf 1.000 Stück à 100 Thaler festgesetzt, gezeichnet von 546 Aktionären aus Hannover, Preußen, Hessen, Braunschweig, Lippe-Detmold und Bremen. Hiervon entfielen auf die einzelnen Sektionen: I Preuß. Münden = 190, II Hameln = 262, III Minden = 124 und IV Bremen = 424 Aktien. 1843 genehmigten die Regierungen von Hannover (am 21.2.), Bremen (am 3.5.) und Preußen (am 8.6.) die Gesellschaftsstatuten. Am 20.7.1844 beschloß man die Zahl der Dampfer von drei auf sieben zu erhöhen und weitere 1.000 Aktien auszugeben. Gewinne vom ersten Jahr an ermöglichten regelmäßige Dividendenzahlungen, 1850 bekamen die Aktionäre zudem 10 % des eingezahlten Kapitals zurück. Danach machte die aufkommende Konkurrenz der Eisenbahn dieser Gesellschaft das Leben schwer und brachte das Unternehmen letztlich zum Scheitern: 1857 wurde der gesamte Gesellschaftsbesitz vom NORDDEUTSCHEN LLOYD in Bremen übernommen. Erst gegen Ende des 19. Jh. erlangte die Weserschiffahrt wieder größere Bedeutung: Ein reger Personenverkehr beschränkte sich allerdings auf die Strecke von Bad Karlshafen nach Hann.-Münden am Oberlauf, der Güterverkehr erlangte erst unterhalb von Bad Karlshafen größere Bedeutung: 1893 passierten 1.189 Schiffe mit 100.420 t Gütern die Hamelner Schleuse. Bis heute ist Hameln dann der Standort der Passagierschifffahrt auf der Weser geblieben.
Besonder-heiten:Doppelblatt mit drei Seiten Text, tolle Lithographie mit einem Raddampfer mit Ausflüglern, sechs Originalunterschriften (u.a. Georg Rose als “vorsitzender Administrator”).
Verfügbar:Rarität. (R 10)
Erhaltung:Entwertet durch Abschnitt der linken unteren Ecke. VF+.
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Bremer Vulkan AG Schiffbau und Maschinenfabrik
Bremer Vulkan AG Schiffbau und Maschinenfabrik
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
28. September 2019:
116. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. November 2019:
28. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
9. Januar 2020:
29. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
22. Februar 2020:
XXXIX. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor
2. April 2020:
30. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
25. Februar 2019:
XXXVIII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 30. März 2019!
19. Februar 2019:
XXXVIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 22. Februar 2019 - 23:59 Uhr!
10. Januar 2019:
Unsere XXXVIII. HSK-Auktion ist jetzt online! Große Auktion am 23.2.2019 im Hotel Steigenberger im Zentrum Hamburgs!
26. Februar 2018:
XXXVII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
20. Februar 2018:
XXXVII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 23. Februar 2018 - 23:59 Uhr!

© 2019 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de