AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  HSK-Auktion XLI

  Katalog zum Blättern


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XL

  HSK-Auktion XXXIX

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:1430 (Deutschland)
Titel:Zuckerfabrik Böblingen
Auflistung:Namensaktie 1.000 Gulden 1.1.1863 (Auflage 400, R 12).
Ausruf:3.000,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.01.1863
Ausgabe-
ort:
Böblingen/Heilbronn
Abbildung:Zuckerfabrik Böblingen
Stücknr.:125
Info:Gründung 1856. Fabrikation von Raffinade. Die Zuckerfabrik stand Anfang des 20. Jh. in voller Blüte. In der Festschrift zum 50jährigen Jubiläum der württembergischen Handelskammer wird sie als Unternehmen beschrieben, das in der Saison bis zu 600.000 Zentner Rüben verarbeitete. Zu den 25 Hektar großen Feldern am Böblinger Stadtrand hatte das Unternehmen auch noch die Domäne Schaichof und das Schlossgut Mauren gepachtet, um genügend Rüben zu bekommen. Aber die großen Hoffnungen erfüllten sich nicht, die Aktien des Böblinger Unternehmens gingen in die Hände der Zuckerfabrik Heilbronn. Eine Zusammenlegung der Betriebe scheiterte jedoch am Widerstand der Aktionäre aus dem Umland. Deshalb wurde für Böblingen eine eigene Gesellschaft gegründet. Die Stadt sprang in die Bresche und beteiligte sich mit 25.000 Gulden. Danach ging es aufwärts, auch wenn der Mangel an Steinkohle als Brennmaterial für die Öfen oder trockene Sommer immer wieder behinderten. Doch dann brach der kleine Brand im Sommer 1906 aus. Wenig später übernahm die Stuttgarter Zuckerfabrik den Böblinger Betrieb und schloss ein Jahr später am. 1.10.1907. Die Zuckerfabrik Böblingen trat in Liquidation
Besonder-heiten:Ausgestellt auf Frau Emma Closs geb. Knorr in Heilbronn. Originalunterschrift des Fabrikdirektors Closs, der die Zuckerfabrik in die Hände der Stuttgarter Zuckerfabrik gab.
Verfügbar:R 12
Erhaltung:Doppelblatt, inwendig mehrer Übertragungen bis 1911. EF.
Zuschlag:3.050,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Berlin-Borsigwalder Metallwerke Löwenberg AG
Berlin-Borsigwalder Metallwerke Löwenberg AG
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
28. Mai 2022:
XLI. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor
7. Juli 2022:
39. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
27. August 2022:
28. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
8. Oktober 2022:
122. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
3. November 2022:
40. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
24. Mai 2022:
XLI. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 27. Mai 2022 - 23:59 Uhr!
15. April 2022:
XLI. HSK-Auktion jetzt online! Große Präsenz-Auktion am 28. Mai 2022 im Grand Elysee im Zentrum Hamburgs!
31. Mai 2021:
XL. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
1. Mai 2021:
XL. HSK-Auktion jetzt Online! Auktion am 29. Mai 2021 an unserem Firmensitz!
25. Februar 2020:
XXXIX. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!

© 2022 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de