AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  HSK-Auktion XLIII

  Katalog zum Blättern


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XLII

  HSK-Auktion XLI

  HSK-Auktion XL

  HSK-Auktion XXXIX

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:478 (Europa / Asien / Australien / Afrika)
Titel:Chemins de Fer d’Alsace et de Lorraine
Auflistung:4 % Obl. 5.000 F 22.5.1931 (Auflage 74800).
Ausruf:250,00 EUR
Ausgabe-
datum:
22.05.1931
Ausgabe-
ort:
Strasbourg
Abbildung:Chemins de Fer d’Alsace et de Lorraine
Stücknr.:46622
Info:Die Eisenbahnen (auch die verstaatlichten) waren in Deutschland auch nach der Reichsgründung generell Angelegenheit der Bundesstaaten - Bismarck konnte sich mit seinem Plan einer Reichsbahn lange nicht durchsetzen. Einen ersten Schritt in diese Richtung brachte die Abtretung von Elsaß und Lothringen durch Frankreich nach dem Krieg 1870/71. Die dortigen Eisenbahnen der privaten französischen Ostbahn (Cie. des chemins de fer de l’Est) mit insgesamt rd. 800 km Streckenllänge wurden 1871 die erste im Eigentum des Deutschen Reiches stehende Eisenbahn. Formal wurde die Ostbahn den Aktionären vom französischen Staat für 260 Mio. Goldmark abgekauft und dann unter Anrechnung auf die Kriegskostenentschädigung an das Deutsche Reich weitergegeben. Die “Kaiserliche General-Direction der Reichseisenbahnen in Elsaß-Lothringen” mit Sitz in Strassburg und Betriebsdirektionen in Mülhausen, Colmar, Saargemünd und Metz unterstand zunächst unmittelbar dem Reichskanzler, ab 1878 dem in Berlin neu errichteten “Reichsamt für die Verwaltung der Eisenbahnen in Elsaß-Lothringen”. Der Betrieb wurde nach den Vorschriften der Preußischen Staatsbahn geführt. Da die französischen Truppen auf dem Rückzug 1871 fast das gesamte rollende Material mitgenommen hatten, verkehrte in Elsaß-Lothringen zunächst ein buntes Sammelsurium von Wagen und Lokomotiven, die von anderen deutschen Bahnen abgezogen worden waren. Außerdem war die Ostbahn-Gesellschaft Pächter der 237 km langen Wilhelm-Luxemburg-Bahn gewesen, so daß auch die Betriebsführung dieser luxemburgischen Bahn auf die Reichseisenbahnen überging. Bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges wuchs das Netz der Reichseisenbahnen in Elsaß-Lothringen auf 2.100 km Länge (davon 78 km Schmalspur). Der Versailler Vertrag bestimmte die Rückgabe von Elsaß und Lothringen an Frankreich. Die Eisenbahnen aber blieben genauso organisiert wie in der deutschen Zeit, nur gehörten sie nun nicht mehr zur Reichsbahn, sondern als selbständiger Teilbetrieb zur französischen Staatsbahn. Erst 1938 hörte die Selbständigkeit mit der Eingliederung in die SNCF auf. Noch heute wird in Elsaß und Lothringen auf mehrgleisigen Strecken in deutscher Tradition rechts gefahren, während im übrigen Frankreich links gefahren wird.
Besonder-heiten:Konversionsanleihe von 374 Mio. F zum Umtausch älterer Anleihen, die vor allem von holländischen und Schweizer Anlegern gehalten wurden. Die Anleihe notierte an den Börsen von Zürich, Basel, Genf, Bern, Amsterdam und Rotterdam. Sie war bis 1981 durch Auslosung allmählich zu tilgen. Sehr großformatiger Sicherheitsdruck von Orell Füssli, Zürich.
Verfügbar:Bislang völlig unbekannt gewesen, Einzelstück aus einer alten Sammlung. Diese Anleihe wurde komplett zurückgezahlt, deshalb muß dieses unentwertete Stück mit Kupons ab 1942 (bis 1981!) eine ABSOLUTE RARITÄT sein. Dabei eine separate Bescheinigung mehrerer Schweizer Banken, daß sich vorliegendes Stück ab 1941 in Schweizer Besitz befand.
Erhaltung:VF
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Heidelberger Straßen- und Bergbahn AG
Heidelberger Straßen- und Bergbahn AG
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
1. Juni 2024:
XLIII. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor
4. Juli 2024:
47. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
24. August 2024:
30. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
5. Oktober 2024:
126. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. November 2024:
48. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
20. April 2024:
XLIII. HSK-Auktion am 1. Juni 2024 schon jetzt Online!
5. Juni 2023:
XLII. HSK-Auktion - Ergebnisse jetzt online!
30. Mai 2023:
XLII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 2. Juni 2023 - 23:59 Uhr!
25. April 2023:
XLII. HSK-Auktion jetzt Online! Auktion am 3. Juni 2023 an unserem Firmensitz!
30. Mai 2022:
XLI. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!

© 2024 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de