AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste



  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XLII

  HSK-Auktion XLI

  HSK-Auktion XL

  HSK-Auktion XXXIX

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:758 (Deutschland)
Titel:Berlin-Dresdener Eisenbahn-Gesellschaft
Auflistung:Dividendenscheinbogen zur Stamm-Actie über 100 Thaler vom 1.10.1872.
Ausruf:60,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.10.1872
Ausgabe-
ort:
Berlin
Abbildung:Berlin-Dresdener Eisenbahn-Gesellschaft
Stücknr.:31110
Info:Neben den Stamm-Actien waren auch Stamm-Prioritäts-Actien ausgegeben, das Gesamtkapital belief sich auf die für damalige Verhältnisse gewaltige Summe von 10,5 Mio. Thaler. Gründer waren vergleichsweise unbekannte Zeitgenossen: H. C. Plaut, Adolf Abel, Paul Gravenstein, Victor Ludwig Wrede, Max Sabersky, Commerzienrath Feodor Zschille in Großenhain, Eisenbahndirector Ludwig Heise, Geh. Hofrath Robert Dohme, Buchhändler Ferdinand Schneider, Sächsischer Legationsrath Wolf Hugo von Lindenau, Ritterschaftsdirector Wolf Leo von dem Knesebeck, Landrath Prinz Handjery. Wegen des zeitlichen Zusammenfalls mit den vielen dubiosen Unternehmungen der Gründerzeit wurde auch die Gründung dieser Bahn sehr kritisch betrachtet. Nicht gerade eine glückliche Hand bewiesen die Gründer bei der Auswahl der mit dem Bahnbau zu betrauenden Unternehmen: Es kam bald zu Differenzen, und die Auflösung der Verträge kostete Abfindungen von 350.000 Thaler, weitere für die damalige Zeit ungeheure 50.000 Thaler kostete die Abwerbung des Geheimraths Heise von der Rechten Oder-Ufer-Bahn. Danach wurde mit dem Bahnbau die gerade gegründete General-Bau-Bank beauftragt, zu deren Initiatoren auch eine Reihe von Gründern der Berlin-Dresdner Eisenbahn gehörten. Bahngesellschaft, General-Bauunternehmer und Plazierungskonsortium für die Aktien wurden sämtlich von den gleichen Gründern kontrolliert; ein Umstand, der der Öffentlichkeit unter den Zeitumständen übel aufstieß. Immerhin gelang noch die Unterbringung der Stamm-Actien zum Kurs von 82 %. Ein schöner Plazierungsgewinn, hatten die Gründer selbst sie doch zum Kurs von 70 % übernommen - eine Praxis übrigens, die später im Aktiengesetz zum Verbot der Unter-Pari-Ausgabe führte. Doch die Freude währte nur kurz: Auf den zu 83 % übernommenen und zu 90 % angebotenen Stamm-Prioritäts-Actien blieben die Gründer sitzen. Bald darauf fielen auch die Stamm-Actien im Kurs bis auf etwa 20 %. Dennoch konnte der Bau der 175 km langen Strecke vollendet und der Betrieb am 17. Juni 1875 eröffnet werden. Damit relativierten dann die Kritiker der finanziellen Begleitumstände der Bahn-Gründung ihre Ansicht ein wenig: "Berlin-Dresden ist 1875 eröffnet, und man darf sie im Interesse des Publikums begrüßen, denn sie macht der Berlin-Anhalter, die sich bis dahin allmächtig dünkte und aller Klagen und Beschwerden spottete, eine heilsame Concurrenz." Nur noch zwei Jahre fuhr die Berlin-Dresdener dann als Privatbahn unter eigener Verwaltung: Preußen betrieb vor allem unter militärstrategischen Aspekten die Verstaatlichung der bedeutenden Fernbahnen. So wurde durch preußisches Gesetz vom 11. August 1877 ein Betriebsüberlassungsvertrag sanktioniert. Fortan fuhr die Bahn unter preußischer Staats-Verwaltung der Königl. Direction der Niederschlesisch-Märkischen Eisenbahn, die eine eigene Kommission für die Berlin-Dresdner Eisenbahn einrichtete. Gleichzeitig wurde der Endpunkt in Berlin in den Potsdamer Bahnhof verlegt; das wertvolle Terrain des eigenen Bahnhofs wurde dadurch frei. Später wurde die Bahn vollständig vom Preußischen Staat übernommen. Aus ihren Obligationen wurden Staatspapiere, die Aktionäre wurden abgefunden.
Verfügbar:Nur ein einziges Exemplar der Gründeraktie ist seit Jahrzehnten im Markt bekannt, und auch diese Dividendenscheinbögen sind extrem selten: Weniger als 10 Stück wurden gefunden.
Erhaltung:EF-VF.
Zuschlag:65,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
24. August 2024:
30. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
5. Oktober 2024:
126. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. November 2024:
48. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
2. Juni 2024:
XLIII. HSK-Auktion - Ergebnisse jetzt online!
28. Mai 2024:
XLIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 31. Mai 2024 - 23:59 Uhr!
20. April 2024:
XLIII. HSK-Auktion am 1. Juni 2024 schon jetzt Online!
5. Juni 2023:
XLII. HSK-Auktion - Ergebnisse jetzt online!
30. Mai 2023:
XLII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 2. Juni 2023 - 23:59 Uhr!

© 2024 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de