AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:1053 (Deutschland)
Titel:Rittergut Hemsdorf
Auflistung:5 % Pfandbrief 10.000 Reichsthaler 5.7.1757.
Ausruf:150,00 EUR
Ausgabe-
datum:
05.07.1757
Ausgabe-
ort:
Naumburg a.S.
Abbildung:Rittergut Hemsdorf
Info:Das Bistum Naumburg ging Mitte des 16. Jh. an die Kurfürsten von Sachsen über, die es durch eine eigene Stiftsregierung in Naumburg verwalten ließen und später die Administratoren stellten.
Besonder-heiten:Sehr frühe Form des Realkredites, als unmittelbarer Vorläufer der Landschaften einzustufen. Durch die Kabinettsorder vom 29.8.1769 wurde der Minister von Carmer vom König Friedrich II. beauftragt, das Statut der Schlesischen Landschaft auszuarbeiten. Die Anregung zu dieser Order wurde dem König im Jahre 1767 von dem Kaufmann Büring gegeben. Dieser schlug sogar schon das viel weitergehende Projekt vor, eine Generallandschaftskasse zu gründen, die Beleihungen für das ganze Königreich Preußen machen sollte unter Haftung der Kasse und nicht des einzelnen Gutes. Bereits 1774 waren fast 9 Mio. Thaler an landschaftlichen Pfandbriefen ausgegeben. Infolge der gebesserten Lage des Grundbesitzes stiegen die Preise der Güter. Bemerkenswert ist, dass die 5 %igen Pfandbriefe mit Aufgeld bezahlt wurden und man schon im Jahre 1777 zur ersten Konversion von 5 % auf 4,75 % schreiten konnte, der im Jahre 1778 bereits die zweite folgte, bei der dann die Zinsen auf 4 % gesenkt wurden. Handschriftlich ausgefertigtes Dokument, von den Garanten der Anleihe mit Siegel und Signatur beurkundet. Doppelblatt, Büttenpapier mit Wasserzeichen.
Verfügbar:Hochinteressant und sehr günstig angeboten.
Erhaltung:VF+.
Zuschlag:150,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
S.A. des Produits Fred. Bayer & Cie.
S.A. des Produits Fred. Bayer & Cie.
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
5. November 2020:
32. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
7. Januar 2021:
33. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
20. Februar 2021:
119. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
1. April 2021:
34. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
29. Mai 2021:
XL. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor

Letzte Meldungen:
25. Februar 2020:
XXXIX. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
18. Februar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 21. Februar 2020 - 23:59 Uhr!
9. Januar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion mit 1566 Losen jetzt online! Auktion am 22. Februar 2020 im Elysee Hamburg!
25. Februar 2019:
XXXVIII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 30. März 2019!
19. Februar 2019:
XXXVIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 22. Februar 2019 - 23:59 Uhr!

© 2020 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de