AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:710 (Deutschland)
Titel:Cuxhavener Eisenbahn-, Dampfschiff- und Hafen-AG
Auflistung:Interims-Schein 200 Thaler 15.6.1872.
Ausruf:2.500,00 EUR
Ausgabe-
datum:
15.06.1872
Ausgabe-
ort:
Berlin
Abbildung:Cuxhavener Eisenbahn-, Dampfschiff- und Hafen-AG
Stücknr.:2080
Info:Am 5. Febr. 1872 kam im Preussischen Abgeordnetenhaus ein Gesetzentwurf zur Beratung, welcher den Bau verschiedener Bahnen aus Staatsmitteln forderte. Unter anderem handelte es sich um die Linie Harburg-Stade, die schon die frühere Hannöver’sche Regierung im Jahr 1866, kurz vor Ausbruch des Krieges, beschlossen hatte, und die nun Preussen mit einem Aufwand von 3,3 Mio. Thaler ausführen wollte. Zu diesem Paragraphen stellte der Abgeordnete Dr. Braun-Wiesbaden den Antrag, die Bahn Harburg-Stade einer Privatgesellschaft zu übertragen, falls diese Gesellschaft die Linie bis Cuxhaven weiterführe und dort einen Hafen errichte. Bald darauf, am 25. April bzw. 2. Mai 1872, gründeten Baron Victor von Magnus, Geh. Commerzienrath Paul Mendelssohn-Bartholdy, Reichstagsmitglied Dr. Braun-Wiesbaden, Dr. Julius Faucher, Stadtrath Albert Löwe, Geh. Regierungsrath Dr. Esse, Corvetten-Capitain z.D. Olberg, Gustav Kutter in Berlin; A. N. Zacharias, Rob. M. Sloman, J. E. Langhans (J. Greve & Co.) u.a. die “Cuxhavener Eisenbahn-, Dampfschiff- und Hafen-AG”. Das Aktienkapital betrug 20 Mio. Thaler, wovon zunächst 8 Mio. emittiert, aber nur 3/4 Mio. gezeichnet wurden. Dr. Braun-Wiesbaden wurde Direktor. Man versprach eine Bahn von Harburg über Stade und Cuxhaven nach Geestemünde sowie den Bau eines stets offenen Seehafens in Cuxhaven mit grossartigen Dampfschiffsverbindungen u.a. nach dem in 27 Stunden zu erreichenden Harwich (London). Dazu Glagau: “Die Gesellschaft suchte überall nach Geld, fand es aber nur tropfenweise. Die Arbeiten wurden spät in Angriff genommen und kamen nie recht in Gang. Abgesehen von beträchtlichen Summen für Presserzeugnisse und technische Vorarbeiten, abgesehen von hohen Verwaltungskosten - die Directoren Braun-Wiesbaden und Charles Ernst David sollen glänzende Gehälter bezogen haben - ist bisher verausgabt, das will hier bedeuten, verzettelt: 1) für den Hafen 1,300,000 Thaler. 2) für den Eisenbahnbau 1,100,00 Thaler. 3) an Cautionen 610,000 Thaler. Der Posten zu 2 ist an die Mitgründer Jürgen Heinrich Hagenah in Stade gezahlt, welchem die Linie Stade-Cuxhaven in “General-Entreprise” gegeben war. Wegen mangelhafter und verspäteter Ausführung wurde der Vertrag gekündigt, und das Gericht verurtheilte ihn, an die Gesellschaft ca. 400,000 Thaler herauszuzahlen. Die Cautionen sind verfallen, so Hafen und Eisenbahnen nicht bis Neujahr 1876 fertig gestellt werden; was aber eine Unmöglichkeit ist. Entweder das grösste Werk des 19. Jahrhundert bleibt ein Schutthaufen, oder die Regierungen von Preussen und Hamburg müssen den Ausbau in die Hand nehmen.” 1878 wurde ein Vertrag mit der “Societe belge des chemin de fer” in Brüssel geschlossen, danach übertrug die Cuxhavener AG den Bau und Betrieb der Bahn von Cuxhaven über Stade nach Harburg der von der Societe Belge gegründeten “Unter-Elbe’schen Eisenbahn-Gesellschaft”. Die Strecken wurden 1881 eröffnet. Die Cuxhavener Eisenbahn-, Dampfschiff- und Hafen-AG ging in Liquidation.
Besonder-heiten:Eingezahlt mit 40 %, die zweite Zahlung mit 20 Thalern erfolgte 1873, die dritte Zahlung mit 20 Tahlern 1874. Zinsen wurden gezahlt bis 1874. Faksimile-Unterschrift von Ernst David.
Verfügbar:Uns ist nur dieses Stück bekannt. Rarität!
Erhaltung:VF.
Zuschlag:2.700,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Hamburger Getreide-Lagerhaus-AG (3 Stücke)
Hamburger Getreide-Lagerhaus-AG (3 Stücke)
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
26. Juni 2020:
117. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
27. Juni 2020:
26. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
6. August 2020:
31. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
3. Oktober 2020:
118. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
5. November 2020:
32. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
25. Februar 2020:
XXXIX. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
18. Februar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 21. Februar 2020 - 23:59 Uhr!
9. Januar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion mit 1566 Losen jetzt online! Auktion am 22. Februar 2020 im Elysee Hamburg!
25. Februar 2019:
XXXVIII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 30. März 2019!
19. Februar 2019:
XXXVIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 22. Februar 2019 - 23:59 Uhr!

© 2020 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de