AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  HSK-Auktion XXXIX

  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:183 (Europa)
Titel:Catharina den Tweede Keyzerin en Allen Heerscheresse aller Russen etc.
Auflistung:Rescript (Translaat) 20.12.1787.
Ausruf:2.500,00 EUR
Ausgabe-
datum:
20.12.1787
Ausgabe-
ort:
St.-Petersburg
Abbildung:Catharina den Tweede Keyzerin en Allen Heerscheresse aller Russen etc.
Info:Katharina II, die Große, Kaiserin von Russland (1762-96) wurde 1729 als Tochter des preußischen Generals Fürst Christian August von Anhalt-Zerbst und als Prinzessin Sophie Friederike Auguste geboren. 1745 wurde sie mit dem russischen Thronfolger Peter von Holstein-Cottorp, der im Jan. 1762 als Peter III Kaiser wurde, vermählt. Außereheliche Verhältnisse beider Gatten, die Katharina um ihre Verstoßung bangen ließen sowie Peters Charakter und Politik, die ihn auch bei seinen Untertanen immer verhasster werden ließen, schürten seit der Thronbesteigung die Spannungen zwischen dem Kaiserpaar. So kam durch den Grafen Rasumowskij, den Grafen Nikita Panin, die Fürstin Daschkow und den jungen Gardeoffizier Gregor Orlow, der nach Stanislaus Poniatowskis Abgang die Zuneigung der Kaiserin erwarb, sowie dessen Bruder Alerej Orlow eine Verschwörung gegen den Kaiser zustande. Die Orlows gewannen für Katharina die Gunst der Garde. Noch im selben Jahr wurde der Kaiser durch die Offiziersgarde gestürzt und im Juli 1762 erdrosselt. Nach seiner Ermordung, die zwar nicht von Kataharina veranlasst, aber dennoch gebilligt wurde, ließ sie sich als Kaiserin ausrufen. Die jetzt allein herrschende, hochbegabte Katharina wusste bald die Gunst des Volkes und der griechischen Kirche zu gewinnen. Sie förderte die Wissenschaften, begünstigte den Handel, verbesserte die Gesetzgebung, gründete Städte, Hospitäler und Erziehungsanstalten und ließ Kanäle errichten. Mit politischen Reformen regte Kataharina auf vielen Gebieten Modernisierungen an. Sie bemühte sich, den Missbräuchen in der Staatsverwaltung, der Rechtspflege und in der Erhebung der Abgaben ein Ende zu bereiten. Trotz dieser positiven Impulse stärkte sie in ihrer politischen Praxis die überkommene Sozialordnung, indem sie die leibeigenen Privatbauern dem grundbesitzenden Adel auslieferte und die Leibeigenschaft auf die Ukraine ausdehnte. Im Zuge ihrer Besiedlungspolitik, die G.A. Potemkin später im Süden in großem Stil durchführte, ließ Katharina 1764 die deutschen Wolgakolonien entstehen. Zunehmende Unruhen in Moskau und Petersburg wurden durch die Ermordung Iwan IV., auf den die Aufständischen ihre Hoffnungen setzten, niedergedrückt. 1774 musste ein anfangs unterschätzter Bauern- und Kosakenaufstand militärisch niedergeschlagen werden. Einflüsse der Französischen Revolution bekämpfte die Kaiserin vehement. Durch ihre höchst erfolgreiche Machtpolitik beendete Katharina ihren ersten Türkenkrieg (1768-1774), der Russland den Zugang zum Schwarzen Meer eröffnete. Gegenüber Polen verfolgte Katharina zunächst - und mit Einverständnis der Preußen - eine mittelbar beherrschende Stellung, indem sie 1764 die Wahl ihres Günstlings und ehemaligen Liebhabers Stanislaus Poniatowski zum polnischen König erzwang und durch ihn Verfassungsreformen verhinderte. Als der Widerstand gegen die russische Einmischung sich verstärkte, unterstützte Katharina die Erste und Zweite Teilung Polens (1772 und 1793), die das Königreich enorm schwächten und die Macht Russlands außerordentlich stärkten. In der Dritten Teilung 1795 erfolgte schließlich die vollständige Aufteilung Polens auf die Nachbarmächte, wobei sich Russland auch das Herzogtum Kurland eingliederte. Durch die Großmachtstellung Russlands übernahm die Kaiserin in Europa eine fast schiedsrichterliche Rolle. Der russische Hof indes war von ihren geistigen Ambitionen sowie ihren Bildungs- und Kunstinteressen, aber auch durch ihre wechselnden Liebhaber, die im Palast wohnten und eine außerordentliche Stellung genossen, geprägt. Ihre schriftstellerischen Leistungen brachten 11 Dramen, 7 Opern sowie diverse Lustspiele und Satiren hervor.
Besonder-heiten:Katharina II. befahl ihren aktuellen Geheime Raaden Procureur General Prinz Wiasemskoy, Vice Chancellier Graf Osterman, Over Directeur van de Ryks , Assignaties Banke Graf Schuwalow und Commertz Collegii President Graf Worontzow eine - durch das “aan onzen Senaat” gerichtete Rescript vom 22.11.1787 - aufgenommene Geldsumme in 7 Jahren zu regulieren. Großformatige (31 x 48 cm), handschriftlich aufgesetzte Übersetzung in russisch und niederländisch, inwendig mit papiergedecktem Siegel.
Verfügbar:Uns sind nur zwei Exemplare bekannt, die 2003 in einem Bankentresor gefunden wurden.
Erhaltung:EF-.
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Wohnungsbaugesellschaft Leipzig-West AG
Wohnungsbaugesellschaft Leipzig-West AG
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
22. Februar 2020:
XXXIX. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor
2. April 2020:
30. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
30. Mai 2020:
117. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
27. Juni 2020:
26. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
6. August 2020:
31. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
9. Januar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion mit 1566 Losen jetzt online! Auktion am 22. Februar 2020 im Elysee Hamburg!
25. Februar 2019:
XXXVIII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 30. März 2019!
19. Februar 2019:
XXXVIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 22. Februar 2019 - 23:59 Uhr!
10. Januar 2019:
Unsere XXXVIII. HSK-Auktion ist jetzt online! Große Auktion am 23.2.2019 im Hotel Steigenberger im Zentrum Hamburgs!
26. Februar 2018:
XXXVII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!

© 2020 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de