AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste



  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XLII

  HSK-Auktion XLI

  HSK-Auktion XL

  HSK-Auktion XXXIX

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:615 (Schleswig Holstein/Mecklenburg-Vorpommern)
Titel:Zuckerfabrik Strassburg U. M.
Auflistung:Namens-Actie Littr. A 300 Mark 16.9.1891. (R 10).
Ausruf:80,00 EUR
Ausgabe-
datum:
16.09.1891
Ausgabe-
ort:
Strasburg i.d. Uckermark
Abbildung:Zuckerfabrik Strassburg U. M.
Stücknr.:2603
Info:1882 gegründet und von der Halle‘schen Maschinen-Fabrik anfangs für eine Tagesverarbeitung von 4.000 Ztr. Rüben eingerichtet war die Zuckerfabrik Strasburg U.M. Zeit ihres Lebens der größte Betrieb der früher mecklenburgischen, inzwischen längst brandenburgischen Stadt Strasburg. Während des nächsten halben Jahrhunderts wurde die Kapazität nach und nach mehr als verzehnfacht. Ein nicht unbeträchtlicher Teil der Rübenproduktion kam von fast 500 ha eigenen Ländereien. Das Zwischenprodukt Rohzucker wurde dann über die Pasewalk-Mecklenburgische Eisenbahn in die Raffinerie nach Stettin abgefahren (deshalb Beteiligungen von jeweils 17,6 % an der Zuckerraffinerie Itzehoe AG und der Pommerschen Provinzial-Zuckersiederei AG in Stettin). Das wichtigste Ereignis der Firmengeschichte war 1891 der Erwerb der Zuckerfabrik Prenzlau (1872 vom Landwirt und Zuckerfabrikanten Ludwig Weinrich gegründet und 1878 in eine AG umgewandelt, 1884 in Konkurs gegangen) vom Konkurs-Hauptgläubiger, der Kur- und Neumärkischen Ritterschaftlichen Darlehns-Kasse zu Berlin. Der Prenzlauer Betrieb, bei Kriegsende mit 35.000 Ztr. Verarbeitungskapazität kleiner als das Hauptwerk in Strasburg, wurde nach Überführung in Volkseigentum ständig modernisiert und war in den 1950er Jahren eine der modernsten Zuckerfabriken der DDR. 1992 feierte man noch das 120-jährige Firmenjubiläum, zwei Jahre später Produktionseinstellung. Bis 1916 waren erst 5.100, bei Kriegsende noch 5.073 Aktien der Zuckerfabrik Strassburg U.M. der Jahrgänge 1882, 1891, 1894 und 1898 zu je 300 M ausgegeben (festgesetzte Verzinsung 6 %), und zwar in jedem Jahrgang Lit. A und Lit. B. 1916 nach Umfirmierung in Uckermärkische Zuckerfabriken AG kamen 2.400 nun auf den neuen Namen lautende A-Aktien dazu (festgesetzte Verzinsung 6 bzw. 2 %). Obgleich die Unterteilung in Lit. A und Lit. B wohl eine Unterscheidung zwischen Aktien mit und ohne Rübenbaupflicht meint, spricht das letzte AG-Handbuch von 1944 nunmehr von 939 Namens-Stammaktien und 6.534 Namens-Vorzugs-Stammaktien. Die Begründung dürfte sein, daß die Unterschiede zwischen Aktien mit und ohne Rübenbaupflicht stets durchlässig blieben und der Aktionär eine Änderung seines Status verlangen konnte. So galten z.B. die ursprünglich 2.400 A-Aktien von 1916 sämtlich als Aktien ohne Rübenbaupflicht (bzw. nach späterer Terminologie Namens-Vorzugs-Stammaktien), doch wurden nicht wenigen später eine Rübenbaupflicht aufgestempelt, und einige wurden per weiterem Stempelaufdruck 1942 sogar zu alten (vor 1916 ausgegebenen) Aktien erklärt. Man habe vor diesem Hintergrund bitte Verständnis, daß wir an der Ermittlung von Auflagen der einzelnen Gattungen und Jahrgänge verzweifelt sind. Der AG-Mantel, sprich der juristische Sitz, wurde 1964 nach Hamburg verlagert, 1974 Auflösungsbeschluß, 1994 erlosch die AG endgültig.
Besonder-heiten:Dekorativ.
Verfügbar:OHNE Lochentwertung. (R 10)
Erhaltung:EF
Zuschlag:95,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Ferrocarril Palma-Sóller S.A.
Ferrocarril Palma-Sóller S.A.
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
4. Juli 2024:
47. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
24. August 2024:
30. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
5. Oktober 2024:
126. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. November 2024:
48. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
2. Juni 2024:
XLIII. HSK-Auktion - Ergebnisse jetzt online!
28. Mai 2024:
XLIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 31. Mai 2024 - 23:59 Uhr!
20. April 2024:
XLIII. HSK-Auktion am 1. Juni 2024 schon jetzt Online!
5. Juni 2023:
XLII. HSK-Auktion - Ergebnisse jetzt online!
30. Mai 2023:
XLII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 2. Juni 2023 - 23:59 Uhr!

© 2024 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de