AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste



  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XLII

  HSK-Auktion XLI

  HSK-Auktion XL

  HSK-Auktion XXXIX

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:1278 (Deutschland nach 1945)
Titel:Getreide-Handelsbank AG
Auflistung:Aktie 1.000 DM 30.6.1952 (Muster, R 10).
Ausruf:300,00 EUR
Ausgabe-
datum:
30.06.1952
Ausgabe-
ort:
Darmstadt
Abbildung:Getreide-Handelsbank AG
Info:Gründung 1948 unter Führung des Frankfurter Bankhauses Cüppers & Co. zur Finanzierung von Geschäften in landwirtschaftlichen Erzeugnissen und Bedarfsstoffen. 1958 umbenannt in Investitions- und Handels-Bank AG, 1960 Sitzverlegung nach Frankfurt/M., nachdem der berühmte Industrie-Finanzier Rudolf Münemann die Aktienmehrheit dieser auch in Frankfurt börsennotierten Bank übernommen hatte. In der Ägide Münemann wurde das Kapital von 1958-63 massiv von 1,4 Mio. auf 41 Mio. DM fast verdreißigfacht. Münemann, ein 1928 gegründeter Finanzmakler, arbeitete nach dem Prinzip “aus kurz mach’ lang”. Zu günstigen Zinsen aufgenommene kurzfristige Gelder vermittelte er mit gutem Aufschlag als langfristige Investitionskredite an die kapitalhungrige deutsche Wirtschaftswunder-Industrie. Als Konkurrent der etablierten Banken war er damit äußerst erfolgreich - so erfolgreich, daß er ab 1955 sogar auf den Buchrücken vom “Handbuch der Deutschen Aktiengesellschaften” in goldenen Lettern seine Werbung einprägen ließ, was die Banken noch mehr zum Schäumen brachte. Das Münemann’sche System brach zusammen, als es 1963 erstmals eine inverse Zinsstruktur gab und die kurzfristigen Zinsen höher als die langfristigen waren. Die IHB-Aktienmehrheit wurde dann von der Bank für Gemeinwirtschaft übernommen.
Verfügbar:Ungültig-perforiert, rückseitig Klebereste. (R 10)
Erhaltung:EF-VF.
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Maschinenfabrik AG vorm. Wagner & Co.
Maschinenfabrik AG vorm. Wagner & Co.
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
24. August 2024:
30. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
5. Oktober 2024:
126. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. November 2024:
48. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
2. Juni 2024:
XLIII. HSK-Auktion - Ergebnisse jetzt online!
28. Mai 2024:
XLIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 31. Mai 2024 - 23:59 Uhr!
20. April 2024:
XLIII. HSK-Auktion am 1. Juni 2024 schon jetzt Online!
5. Juni 2023:
XLII. HSK-Auktion - Ergebnisse jetzt online!
30. Mai 2023:
XLII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 2. Juni 2023 - 23:59 Uhr!

© 2024 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de