AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste



  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XLII

  HSK-Auktion XLI

  HSK-Auktion XL

  HSK-Auktion XXXIX

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:839 (Deutschland bis 1945)
Titel:Stettiner Eisenbahnbedarf- und Maschinenbau-AG Arthursberg
Auflistung:Actie 200 Thaler 1.9.1871. Gründeraktie (Auflage 1500, R 10).
Ausruf:1.300,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.09.1871
Ausgabe-
ort:
Stettin
Abbildung:Stettiner Eisenbahnbedarf- und Maschinenbau-AG Arthursberg
Stücknr.:617
Info:Ein typisches Produkt der “glorreichen” Gründerjahre, wo schon vor 130 Jahren das Drehbuch für die Zustände am Neuen Markt geschrieben wurde: Die Stettiner Vereinsbank und die Privatbankhäuser S. Abel jun. und A. Paderstein in Berlin wandelten die Fabrik von H. Kolesch in eine “Actien-Gesellschaft” um. Der Prospekt verhieß 20 %, der Vorbesitzer garantierte 15 % und das erste Geschäftsjahr ergab 10 % Dividende (natürlich aus der Substanz gezahlt). 1873 war mehr als die Hälfte des Kapitals verloren, 1874 trat man in Liquidation, die mit dem Konkurs endete. Zwei der Gründer wurden nachträglich (1876) wegen Bilanzverschleierung angeklagt, in erster Instanz freigesprochen, in zweiter lediglich zu einer Geldstrafe verurteilt.
Verfügbar:Extrem selten, uns sind die Stückenummern 49 und 615 bis 617 bekannt. Im Jahr 2002 wurde die Nummer 616 für 2.200 € versteigert. (R 10)
Erhaltung:VF.
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Hartsteinwerk Fuchsberg GmbH
Hartsteinwerk Fuchsberg GmbH
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
4. Juli 2024:
47. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
24. August 2024:
30. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
5. Oktober 2024:
126. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. November 2024:
48. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
2. Juni 2024:
XLIII. HSK-Auktion - Ergebnisse jetzt online!
28. Mai 2024:
XLIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 31. Mai 2024 - 23:59 Uhr!
20. April 2024:
XLIII. HSK-Auktion am 1. Juni 2024 schon jetzt Online!
5. Juni 2023:
XLII. HSK-Auktion - Ergebnisse jetzt online!
30. Mai 2023:
XLII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 2. Juni 2023 - 23:59 Uhr!

© 2024 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de