AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  HSK-Auktion XLIII


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XLII

  HSK-Auktion XLI

  HSK-Auktion XL

  HSK-Auktion XXXIX

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:629 (Deutschland bis 1945)
Titel:Actien-Gesellschaft für Anilin-Fabrikation
Auflistung:Actie 1.000 Mark Mai 1914 (Auflage 5800, R 11).
Ausruf:6.000,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.05.1914
Ausgabe-
ort:
Berlin-Treptow
Abbildung:Actien-Gesellschaft für Anilin-Fabrikation
Stücknr.:21065
Info:AGFA wurde gegründet 1873 zwecks Produktion und Verwertung von Erfindungen auf dem Gebiet der Chemie. Die Firma entstand aus der 1867 von dem jüdischen Chemiker Paul Mendelssohn Bartholdy und dem Schüler von Justus von Liebig Carl Alexander von Martius gegründeten Gesellschaft für Anilinfabrikation mbH. Die Bezeichnung AGFA wurde 1897 als Warenzeichen für "chemische Präparate und photographischer Zwecke" eingeführt. 1904 hat die Ges. einen Interessengemeinschaftsvertrag von 50jähriger Dauer mit der Badischen Anilin- und Soda-Fabrik zu Ludwigshafen a.Rh. und den Farbenfabriken vorm. Friedr. Bayer & Co. zu Leverkusen geschlossen. 1910 nahm AGFA die Filmfabrik Wolfen in Sachsen-Anhalt in Betrieb, weltweit die zweitgrößte Filmfabrik (nach Eastman Kodak, USA). 1925 Gründung der I.G. Farbenindustrie AG durch 8 große Chemiefirmen, dabei auch AGFA. AGFA erhielt von Bayer das Camerawerk München und die Photofabrik Leverkusen. Nach dem 2. WK wurde AGFA zunächst von den US-Streitkräften, danach von der Sowjetischen Militäradministration übernommen. Das ostdeutsche Unternehmen firmierte bis 1964 unter VEB Filmfabrik Agfa Wolfen sowie VEB Film- und Chemiefaser Agfa Wolfen, danach als ORWO. In den 1950er und 1960er Jahren übernahm Agfa Leverkusen mehrere kleine Werke, u.a. einige Kamerahersteller. 1964 Gründung der Agfa-Gevaert-Gruppe, 1981 durch die Bayer AG übernommen. 1999 führte die Bayer AG die Agfa-Gevaert AG, Leverkusen an die Börse.
Besonder-heiten:Archiv der I.G. Farbenindustrie Ein sensationeller Fund zur geschichtlichen Dokumentation der chemischen Industrie Deutschlands: 88 historische Aktien der vier an der Gründung der I.G. Farbenindustrie AG beteiligten Gesellschaften, verteilt auf 21 verschiedene Emissionen. Die Stücke stammen aus dem Archiv der ehemaligen I.G. Farbenindustrie AG i.A. Es handelt sich dabei um Aktien, die im Zuge des Umtauschs nach der Verschmelzung in den 20er und 40er Jahren zunächst bei den Hinterlegungsstellen des Gerichts lagen und in den 30er und 40er Jahre dann an die I.G. Farbenindustrie AG übersandt wurden. Außer diesen hier in dieser Auktion angebotenen Aktien existieren keine weiteren Stücke aus diesem Archiv. 1916 schlossen sich die sieben führende deutsche Firmen der Farbstoffindustrie, der Dreibund (Agfa, BASF und Bayer), der Dreierverband (Hoechst, Cassella, Kalle) und die Chemischen Fabriken vormals Weiler-ter Meer zur Interessengemeinschaft der deutschen Teerfarbenfabriken zusammen. Es war der allererste deutsche Trust. 1917 kam noch Griesheim-Elektron dazu. Damit entstand der größte Konzern Europas und der größte Chemiekonzern der Welt. Am 2.12.1925 haben sich durch Fusionsverträge die Firmen der Interessengemeinschaft der deutschen Teerfarbenfabriken, nämlich: Actien-Gesellschaft für Anilin-Fabrikation (Berlin) Badische Anilin- und Sodafabrik AG (Ludwigshafen am Rhein) Farbenfabriken vorm. Friedr. Bayer & Co. (Leverkusen) Chemische Fabrik Griesheim-Elektron (Frankfurt-Griesheim) Chemische Fabrik Kalle & Co. AG (Biebrich) Chemische Fabriken Weiler-ter Meer (Uerdingen) Farbwerke Leopold Cassella & Co. (Fechenheim) Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning AG (Höchst am Main) zur I.G. Farbenindustrie AG zusammengeschlossen, wobei die Firmenvermögen als Ganzes (d. h. inkl. aller Tochtergesellschaften) an die BASF übertragen wurden. Die Aktionäre erhielten dafür im Tausch BASF-Aktien in gleichem Nennwert. Anschließend änderte die BASF ihren Firmennamen in I.G. Farbenindustrie Aktiengesellschaft. Firmensitz war in Frankfurt am Main. G&D-Druck. Lochentwertet mit schriftlichem Entwertungsvermerk des Amtsgerichts 13.8.1943.
Verfügbar:R 11
Erhaltung:VF
Zuschlag:9.500,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Deutsche Ueberseeische Bank
Deutsche Ueberseeische Bank
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
1. Juni 2024:
XLIII. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor
4. Juli 2024:
47. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
24. August 2024:
30. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
5. Oktober 2024:
126. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. November 2024:
48. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
5. Juni 2023:
XLII. HSK-Auktion - Ergebnisse jetzt online!
30. Mai 2023:
XLII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 2. Juni 2023 - 23:59 Uhr!
25. April 2023:
XLII. HSK-Auktion jetzt Online! Auktion am 3. Juni 2023 an unserem Firmensitz!
30. Mai 2022:
XLI. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
24. Mai 2022:
XLI. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 27. Mai 2022 - 23:59 Uhr!

© 2024 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de