AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION XLI

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XL

  HSK-Auktion XXXIX

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:659 (Deutschland bis 1945)
Titel:Bank für Handel und Industrie
Auflistung:Actie 1.000 Mark 21.4.1902 (Auflage 13940, R 10).
Ausruf:5.000,00 EUR
Ausgabe-
datum:
21.04.1902
Ausgabe-
ort:
Darmstadt
Abbildung:Bank für Handel und Industrie
Stücknr.:128020
Info:Gegründet bereits 1853 “auf Grund Grossherzoglicher Concession”. Damit war die BHI nach dem A. Schaafhausen’schen Bankverein in Köln (1848) die erste Universal-Aktienbank in Deutschland überhaupt. Interessanter Weise übrigens entstanden die Aktienbanken der 1850er Jahre (so weiter u.a. 1854 mit der Braunschweigischen Bank und 1856 mit der Hannoverschen Bank, der Leipziger Credit-Anstalt, der Mitteldeutschen Creditbank in Meiningen, der Credit- und Versicherungs-Bank in Lübeck, der Privatbank zu Gotha und der Norddeutschen Bank in Hamburg) ausschließlich in den deutschen Kleinstaaten. In Preußen blieb zunächst allen Gründungsvorhaben für neue Aktienbanken die erforderliche staatliche Zustimmung versagt. So fanden die wenigen bestehenden Aktienbanken ein weit über die jeweiligen Landesgrenzen hinausgehendes Betätigungsfeld, was bei der BHI beispielsweise darin gipfelte, daß sie 1869/70 für die ungeheure Summe von 67 Mio. Thaler (davon zahlbar 11 Mio. in bar, weiterhin 64 Jahre lang jährlich 875.000 Th.) vom Herzogtum Braunschweig die Braunschweigischen Staatseisenbahnen kaufte und sie in eine eigene Aktiengesellschaft (Braunschweigische Eisenbahn-Gesellschaft) einbrachte. Um dieses Prestigegeschäft hatten sich auch die Berlin-Potsdam-Magdeburger Eisenbahn-Gesellschaft, der Eisenbahn-Baron Dr. Strousberg und die Disconto-Gesellschaft in Berlin bemüht. Ab 1900 stieß die Bank für Handel und Industrie durch eine ungeheure Expansionspolitik in den Kreis der Großbanken vor. Meist durch Übernahme ortsansässiger Bankhäuser brachte es die Bank in nur 20 Jahren zu Filialen in Augsburg, Braunschweig, Breslau, Dortmund, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt a.M., Fulda, Halle (Saale), Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Mainz, Mannheim, München, Nürnberg, Stettin, Strassburg i.E., Stuttgart, Trier, Wiesbaden und Würzburg. Diesen Filialen waren im ganzen deutschen Reich weitere 62 Niederlassungen angeschlossen. Die Zentrale der Bank wurde nach Berlin (Schinkelplatz 1-4) verlegt, wo außerdem noch 35 Depositenkassen eröffnet wurden. Meilensteine der Expansion waren: 1902 die Angliederung der Bank für Süddeutschland in Darmstadt (die dabei auf ihr Notenprivileg verzichtete), 1904 die Übernahme des traditionsreichen Berliner Privatbankhauses Robert Warschauer & Co., 1910 die Übernahme der Bayer. Bank für Handel und Industrie in München, 1913 die Übernahme der Breslauer Disconto-Bank mit allen Filialen. 1922 dann der große Coup: Die Bank für Handel und Industrie wird mit der 1881 in Berlin gegründeten Nationalbank für Deutschland zur “Darmstädter und Nationalbank KGaA” verschmolzen. 1923 erwarb das fusionierte Institut eine Beteiligung an der Danziger Bank für Handel und Gewerbe, gründete 1924 die Internationale Bank te Amsterdam und übernahm 1931 das traditionsreiche Hamburger Bankhaus Joh. Berenberg-Gossler & Co. Die Aktien der DANAT-Bank notierten an 14 deutschen Börsen: Berlin, Frankfurt a.M., Hamburg, München, Leipzig, Bremen, Breslau, Dresden, Düsseldorf, Essen, Köln, Magdeburg, Stuttgart und Chemnitz. Üppige Dividenden von 10-12 % wiegten auch die Aktionäre in Sicherheit. Dann der Schock am 13.7.1931: “Nach ausserordentlich starken, sich ständig steigernden Kreditkündigungen, zuerst seitens unserer ausländischen, sodann unserer inländischen Gläubiger, sehen wir uns gezwungen, zum Schutze der Gesamtheit unserer Gläubiger unsere Schalter vorübergehend zu schließen.” Die Reichsregierung ermächtigte die Bank zu folgender Erklärung: “Die Reichsregierung wird auf Grund einer im Laufe des heutigen Tages ergehenden Notverordnung des Herrn Reichspräsidenten durch volle Garantieleistung für alle Einlagen für eine ruhige Abwicklung der Geschäfte der Danatbank Sorge tragen.” Die DANAT-Bank hatte sich in der Weltwirtschaftskrise mit Kreditgewährungen zu weit aus dem Fenster gelehnt. Als einer ihrer Großkunden, der berühmt-berüchtigte Bremer NORDWOLLE-Konzern, fallierte, riß das die Bank mit in den Abgrund. Der Zusammenbruch der DANAT-Bank war der Kristallisationspunkt enormer wirtschaftlicher Turbulenzen in der Weimarer Republik, die mit dem dadurch verursachten Elend breiter Schichten in letzter Konsequenz zur Machtergreifung durch Hitler führten. Die DANAT-Bank wurde schließlich 1932 auf die Dresdner Bank verschmolzen, und zwar im Rahmen eines im Einvernehmen mit der Reichsregierung bei der Bereinigung der Bankenkrise aufgestellten Rekonstruktionsplanes für die Dresdner Bank.
Besonder-heiten:Faksimile-Signatur Stephan Carl Michel (1839-1906) als Aufsichtsratsvorsitzender, Großherzoglich-Hessischer Geheimer Kommerzienrat., Teilhaber und Aufsichtsratsvorsitzender der Mainzer Lederwerke, Ehrenbürger der Stadt Mainz.
Verfügbar:Mit restlichem Kuponbogen (Kupons ab 1921). (R 10)
Erhaltung:VF
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Veith-Gummiwerke AG
Veith-Gummiwerke AG
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
27. August 2022:
28. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
8. Oktober 2022:
122. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
3. November 2022:
40. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
30. Mai 2022:
XLI. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
24. Mai 2022:
XLI. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 27. Mai 2022 - 23:59 Uhr!
15. April 2022:
XLI. HSK-Auktion jetzt online! Große Präsenz-Auktion am 28. Mai 2022 im Grand Elysee im Zentrum Hamburgs!
31. Mai 2021:
XL. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
1. Mai 2021:
XL. HSK-Auktion jetzt Online! Auktion am 29. Mai 2021 an unserem Firmensitz!

© 2022 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de