AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION XLI

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XL

  HSK-Auktion XXXIX

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:483 (Hamburg)
Titel:Norddeutsche Schiffahrts-AG
Auflistung:Aktie 1.000 DM Jan. 1958 (Auflage NUR 25 STÜCK, R 8).
Ausruf:120,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.01.1958
Ausgabe-
ort:
Hamburg
Abbildung:Norddeutsche Schiffahrts-AG
Stücknr.:613
Info:Gründung 1883 als "Dampfschleppschiffahrts-Gesellschaft vereinigter Schiffer" mit zwei Raddampfern zum Schleppen von Kähnen. Umbenannt 1894 in "Dampfschleppschiffahrts-Gesellschaft vereinigter Elbe- und Saale-Schiffer", 1903 dann in “Vereinigte Elbschiffahrts-Gesellschaften AG” anläßlich der Fusion mit der 1869 gegründeten "Kette" Deutsche Elbeschiffahrts-Gesellschaft AG in Dresden. Für je 1.500 Mark nom. Kette-Aktien wurden 1.000 Mark Aktien der neuen Firma gewährt. Dabei kam man auch in den Besitz der Schiffswerft der “Kette” in Uebigau (1905 an die “Dresdner Maschinenfabrik und Schiffswerft Uebigau AG” verpachtet), andererseits unterhielt man selbst in Magdeburg eine Schiffswerft, deren Verpächter die Stadt war. Außerdem wurden 1903/04 per Umtauschangebot mit Hilfe der Deutschen und Dresdner Bank über 95 % der Aktien der "Oesterreichische Nordwest-Dampfschiffahrts-Gesellschaft" erworben, deren Betrieb die Dresdner fortan ebenfalls führten. Für das Schlepp- und Frachtgeschäft auf der Elbe und Moldau von Hamburg bis Prag standen nun 51 Schleppdampfer, 19 Eilfracht-, 33 Ketten- und 30 Schraubendampfer, 352 Elbeschiffe, 22 schwimmende Kräne und 164 Schuten zur Verfügung, beschäftigt waren fast 3.000 Leute. Zwecks Zusammenschluß sämtlicher Schiffahrtsgesellschaften auf der Elbe wurden 1907 die gesamten Betriebsmittel der “Privatschiffer-Transport-Genossenschaft eGmbH” in Aken a.E., der “Elbe-Dampfschiffahrts-AG” in Hamburg und der “Deutsch-Oesterreichische Dampfschiffahrts-AG” in Dresden gepachtet. Als Folge von Versailles mussten 1921 sämtliche Betriebsmittel der Oesterr. Nordwest-Dampfschiffahrts-Ges. an die Regierung der Tschechoslowakei abgeliefert werden. 1924 Interessengemeinschaft mit der “Neue Deutsch-Böhmische Elbeschiffahrts-AG” in Dresden. 1926 wurde der IG-Partner gewechselt und die “Neue Norddeutsche Flußdampfschiffahrts-Ges.” im Hamburg mit ins Boot genommen; 1929 verschmolzen beide Unternehmen zur “Neue Norddeutsche und Vereinigte Elbeschiffahrt AG” mit Sitz in Hamburg. Ab 1937 erneute Interessengemeinschaft mit der “Neue Deutsch-Böhmische Elbeschiffahrts-AG” in Dresden. Beteiligungen an der "Schlesische Dampfer-Compagnie - Berliner Lloyd AG" (14 %) und der "Elblagerhaus AG" in Magdeburg (94 %). Börsennotiz in Berlin, Dresden, und Hamburg, Mehrheitsaktionär war in den 40er Jahren die zum Unilever-Konzern gehörende Margarine-Verkaufs-Union GmbH in Berlin. Nach der Kapitulation kassierten die tschechische Regierung und die Sowjets den größten Teil der Schiffe, nur 97 Fahrzeuge in der britischen Zone blieben schließlich erhalten. Die Niederlassung Magdeburg wurde schon 1946 von der Provinzialverwaltung enteignet, die Niederlassungen Dresden und Berlin dann 1948. Letztmalig umbenannt 1951 in “Norddeutsche Schiffahrts-AG”, 1965 in eine GmbH umgewandelt.
Verfügbar:Mit kpl. Kuponbogen. (R 8)
Erhaltung:EF
Zuschlag:120,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Grosshandels-AG
Grosshandels-AG
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
7. Juli 2022:
39. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
27. August 2022:
28. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
8. Oktober 2022:
122. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
3. November 2022:
40. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
30. Mai 2022:
XLI. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
24. Mai 2022:
XLI. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 27. Mai 2022 - 23:59 Uhr!
15. April 2022:
XLI. HSK-Auktion jetzt online! Große Präsenz-Auktion am 28. Mai 2022 im Grand Elysee im Zentrum Hamburgs!
31. Mai 2021:
XL. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
1. Mai 2021:
XL. HSK-Auktion jetzt Online! Auktion am 29. Mai 2021 an unserem Firmensitz!

© 2022 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de