AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXVIII

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:1072 (Deutschland)
Titel:Steinkohlen- und Eisenstein-Bergwerk Vereinigte Stein & Hardenberg (OU Friedrich Grillo)
Auflistung:Kuxschein über 203 (von 1000) Kuxe 1.2.1882.
Ausruf:1.800,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.02.1882
Ausgabe-
ort:
Dortmund
Abbildung:Steinkohlen- und Eisenstein-Bergwerk Vereinigte Stein & Hardenberg (OU Friedrich Grillo)
Stücknr.:1
Info:Die Errichtung der beiden Schachtanlagen Minister Stein und Fürst Hardenberg ging ursprünglich von zwei voneinander unabhängigen Gewerkschaften aus. Für den östlichen Teil des Grubenfeldes bestand die tausendteilige Gewerkschaft Minister Stein, die am 4.4.1871 von dem Kaufmann Friedrich Grillo und dem Bankier Ludwig von Born gegründet worden war. Der damalige wirtschaftliche Niedergang im Bergbau traf die Zeche Minister Stein besonders hart, weil sie mit ihren Einrichtungen noch nicht fertig war. Wegen der hohen Zubußen waren die Gewerken durchaus geneigt, ihre Kuxe abzugeben, als ihnen im Jahre 1881 Friedrich Grillo mit Unterstützung befreundeter Banken, vor allem der Disconto-Gesellschaft in Berlin und des A. Schaffhausen’schen Bankvereins in Köln, ein Kaufangebot unterbreitete. In ähnlicher Lage befanden sich die Eigentümer der westlich angrenzenden Zeche Fürst Hardenberg (Gewerkschaft Fürst Hardenberg wurde 1874 gegründet), denen ein gleichlautendes Kaufangebot von demselben Konsortium gemacht wurde. Als das Konsortium unter Friedrich Grillo die Mehrheit der Kuxe beider Gewerkschaften an sich gebracht hatte, vereinigte es am 20.4.1881 die beiden noch selbstständigen Felder unter dem Namen Vereinigte Stein und Hardenberg und bildete dafür eine gleichnamige tausendteilige Gewerkschaft. Das Konsortium bot kurz danach die Kuxe dieser Gewerkschaft der Gelsenkirchener Bergwerks-AG zum Kauf an. Diese war zum Kauf bereit, verlangte aber, daß ihr die beiden Schachtanlagen zunächst probeweise auf ein Jahr überlassen werden, um sich ein Bild über die betrieblichen Verhältnisse auf den beiden Zechen zu verschaffen. Als der Probebetrieb zur Zufriedenheit der GBAG ausgefallen war, erwarb sie 995 Kuxe. 5 Kuxe blieben vorerst Eigentum der Disconto-Gesellschaft in Berlin, die sie erst 1888 der GBAG überließ. Daraufhin löste diese am 30.11.1888 die Gewerkschaft Vereinigte Stein und Hardenberg auf und übernahm den Betrieb selbst. Die Gelsenkirchener Bergwerks-AG (1873 auf Initiative von Emil Kirdorf gegründet) wuchs, auch durch ständige Übernahmen von Konkurrenten, zum damals größten Montanbetrieb des Ruhrgebiets heran. 1959 gründete sie die Dortmunder Bergbau AG als Betriebsführungsgesellschaft für die Zechen Germania, Minister Stein und Erin, dabei war Vereinigte Stein und Hardenberg mit einer Berechtsame von über 23 Mio. qm der größte Grubenbetrieb der Dortmunder Bergbau AG (später in Bergbau AG Westfalen umbenannt und in die Ruhrkohle AG integriert). Erst am 31.3.1987 wurde die Förderung eingestellt. Bis dahin war das Bergwerk “Minister Stein” eine der größten Zechen der Ruhrkohle. Mehr als 4.000 Beschäftigte förderten auf der Betriebsanlage Minister Stein mit den Schächten 1-7 und der Betriebsanlage Fürst Hardenberg mit den Schächten 1-2 über 2 Mio. t Steinkohle im Jahr; außerdem Betrieb des Hafens “Fürst Hardenberg” am Dortmund-Ems-Kanal. Nach der Stilllegung wurde in dem Bergwerk eine Untertagedeponie der Ruhrkohle-Betriebsdirektion Umwelttechnik eingerichtet.
Besonder-heiten:ausgestellt auF UND Original signiert von Friedrich Grillo als Grubenvorstand. Der Kuxschein dokumentiert die Übernahme des Bergwerks durch die GBAG. Der Grossindustrielle und Financier Friedrich Grillo (1825-1888) wird gerne mit Krupp verglichen. Er wird sogar als der eigentliche “Gründer” des Ruhrgebietes betrachtet. Seine Karriere begann 1854/55, als er sich in einer Gruppe um Fritz Funke mit einer Reihe von Gründungen hervortrat: Bergwerksgesellschaft Neu-Essen (1855), Magdeburger Bergwerksverein (1856, Vorläufer der Zeche Consolidation), Zeche Hercules (1857), Grillo, Funke & Co. (1866, ab 1911 bei Mannesmann), Essener Bergwerksverein (1871), Schalker Gruben- und Hüttenverein (1872), Essener Credit-Anstalt (1872), Gelsenkirchener Bergwerksgesellschaft (gegr. 1873 auf Initiative von Emil Kirdorf). Mit der Grillo-Werke AG in Duisburg (deren Vorstandsvorsitz jetzt die bekannte Dressur-Reiterin Gabriela Grillo führt) ist die Familie bis heute industriell aktiv.
Verfügbar:Eine bergbaugeschichtlich hochbedeutende Rarität, seit vielen Jahren nur drei Stücke bekannt.
Erhaltung:Abheftlochung, Randbeschnitt, federstrichentwertet, EF-VF.
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Franzens-Kanal-Gesellschaft
Franzens-Kanal-Gesellschaft
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
5. November 2020:
32. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
7. Januar 2021:
33. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
20. Februar 2021:
119. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
1. April 2021:
34. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
29. Mai 2021:
XL. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor

Letzte Meldungen:
25. Februar 2020:
XXXIX. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
18. Februar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 21. Februar 2020 - 23:59 Uhr!
9. Januar 2020:
XXXIX. HSK-Auktion mit 1566 Losen jetzt online! Auktion am 22. Februar 2020 im Elysee Hamburg!
25. Februar 2019:
XXXVIII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 30. März 2019!
19. Februar 2019:
XXXVIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 22. Februar 2019 - 23:59 Uhr!

© 2020 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de