AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:729 (Hamburg)
Titel:Vereinsbank in Hamburg
Auflistung:Aktie 50 DM Okt. 1972 (Blankette, R 10).
Ausruf:50,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.10.1972
Ausgabe-
ort:
Hamburg
Abbildung:Vereinsbank in Hamburg
Info:Als Mitte des 19. Jh. ein bisher nicht erlebter Aufschwung von Handel und Gewerbe einsetzte und auch in Deutschland die Industrialisierung begann, wuchsen auch die Anforderungen an das Bankwesen. In Hamburg erkannten bedeutende Privatbankiers und sog. Merchant Bankers, die Waren- und Bankgeschäfte ausübten, daß die bis dahin überwiegend dem Giroverkehr dienende Hamburger Bank den neuen Anforderungen kaum gewachsen war. Deshalb gründeten sie am 29.7.1856 die Vereinsbank in Hamburg. Das Gründungskapital wurde mit 20 Mio. Mark Banco aufgelegt und in 100.000 Aktien von 200 Mark Banco eingeteilt. Die Emission war 29-fach überzeichnet. Zu den Gründern und Direktoren gehörten u.a. Johann Hinrich Gossler i. Fa. Joh. Berenberg, Gossler & Co.; Rudolph Schröder i. Fa. Schröder Gebrüder & Co.; Wilhelm Amsinck, Teilhaber der Fa. Johannes Schuback & Söhne sowie Edward A. Newman. Mit der Errichtung von Filialen in Altona (1865), Cuxhaven (1897) und Flensburg (1905, mit der Schleswig-Holsteinischen Bank 1939 gegen deren Zweigstelle Hamburg-Wandsbek getauscht) sowie der Gründung der Vereinsbank in Kiel (1865, eingegliedert 1918), der Hypothekenbank in Hamburg (1871) und der Vereinsbank Hannover (1873) sowie der Übernahme der Bankfirma Eduard Frege & Co., Hamburg (1898) und der Ottensener Bank (1931/37) dehnte sich die Bank ständig weiter aus. Seit 1902 befindet sich der Hauptsitz am Alten Wall 22, direkt neben dem Hamburger Rathaus. 1974 Fusion mit der Westbank AG in Husum zur Vereins- und Westbank AG. Bis 2004 börsennotiert, dann betrieb der Großaktionär Bayerische HypoVereinsbank den Squeeze-Out und gliederte sich die traditionsreiche Regionalbank vollständig ein.
Verfügbar:Äußerst seltenes Archivstück. (R 10)
Erhaltung:Nicht entwertet. EF.
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Norddeutsche Effektenbank KGaA
Norddeutsche Effektenbank KGaA
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Letzte Meldungen:
27. Februar 2017:
XXXVI. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 27. März 2017!
21. Februar 2017:
XXXVI. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 24. Februar 2017 - 23:59 Uhr!
24. Januar 2017:
XXXVI. HSK-Auktion online! Auktion am 25.2.2017 im Zentrum Hamburgs (Steigenberger)
22. Februar 2016:
XXXV. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf endet am 26. März 2016!
16. Februar 2016:
XXXV. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 19. Februar 2016 - 23:59 Uhr!

© 2011 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Impressum - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de