AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:877 (Deutschland bis 1945)
Titel:Gewerkschaft Glückliche Kalteborn Erbstolln bei Zella
Auflistung:Kux-Schein 0,5 Kux von 128 7.5.1889 (R 11).
Ausruf:1.600,00 EUR
Ausgabe-
datum:
07.05.1889
Ausgabe-
ort:
Döbeln
Abbildung:Gewerkschaft Glückliche Kalteborn Erbstolln bei Zella
Stücknr.:287
Info:Das Zisterzienserkloster Altzella nahe Nossen ist die Wiege der Besiedlung des Erzgebirges, die erst mit der Entdeckung der Silbererze im 12. Jh. einsetzte. Es wurde 1162 von Markgraf Otto dem Reichen - Gründer der Stadt Freiberg - gegründet. Otto verzichtete 1170 auf das ihm vom Kaiser verliehene Bergregal und räumte jedermann ein Schürfrecht gegen 1/3 der erzielten Erträge ein, was zu einem enormen Zuzug auswärtiger Bergleute in dieser Region führte. Das Kloster gehörte zu den Landbesitzern und profitierte von dem beginnenden Bergbau-Boom. Heute ist das Kloster verfallen, der Klosterpark mit den Ruinen eine vielbesuchte Sehenswürdigkeit. Wann der Erbstolln Glückliche Kalteborn angelegt wurde, war nicht genau zu ermitteln. Dokumentiert ist, dass der Stollen über einen langen Zeitraum von Eigenlöhnern betrieben worden ist. Ein entscheidendes Datum ist das Jahr 1789, in dem eine sogenannte Vergewerkschaftung stattfand, d.h. die bisherigen Eigenlöhner bündelten ihre Anteile in der Rechstform einer altrechtlichen Gewerkschaft, die aus 128 Kuxen bestand. Größere Bedeutung erlangte die Gewerkschaft im Jahr 1851, in dem auf dem Gelände ein Hauptschacht auf dem "Löser Stehenden" (ein "Stehender" ist ein in Ost-West-Ausrichtung liegender Erzgang) errichtet wurde, der 1866 mit dem Möbius-Schacht die Förderung aufnahm. Eine etwas ausführliche Dokumentation stammt aus den Jahren 1889-96, indem dort über die Bemühungen berichtet wird, einen Suchstollen zur Untersuchung des "Löser Stehenden" auf den "Fluren des Kammergutes Zella" anzulegen. Hier ging es auch um ein Gutachten, das sich mit der Einflussnahme der Kaltenborn-Quellen auf die Wasserversorgung des Kammergutes und des Dorfes Zella befasste. Eine weitere die Jahre 1897-1917 umfassende Dokumentation berichtet über die Betriebseinstellung auf dem Möbius-Schacht auf dem "Löser Stehenden", der zusammengebrochen war. Anschließend wurden der Betrieb verwahrt, die Tagesanlagen abgebrochen, das Inventar versteigert. Der erzgebirgische Bergbau endete 1913 nach ca 800 Jahren, durch Erschöpfung der Erzvorräte und einen Preisverfall der Metalle. Versuche eine Wiederbelebung gab es in der Zeit des Zweiten Weltkrieges (Autarkiepolitik des Dreitten Reiches) und in der Zeit der DDR (Devisenerwirtschaftung), ohne das eine Wirtschaftlichkeit erreicht werden konnte. 1969 schloss die letzte Grube, in der zuletzt vorwiegend Blei und Zink gefördert wurden. Quelle: Recherchen im Staatsarchiv durch Claus Müller, Marner Str. 29, 22047 Hamburg.
Besonder-heiten:Nicht nur eine interessante Geschichte, auch noch sehr dekorativ mit Bergmann neben Förderschacht, Landschaft und Stadt im Hintergrund.
Verfügbar:Ca. 1 cm Einriss am rechten Rand sowie nochmals mittig in der Knickfalte. (R 11)
Erhaltung:VF
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
A/S Det Oversöiske Compagnie
A/S Det Oversöiske Compagnie
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
28. September 2019:
116. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. November 2019:
28. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
9. Januar 2020:
29. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
22. Februar 2020:
XXXIX. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor
2. April 2020:
30. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
25. Februar 2019:
XXXVIII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 30. März 2019!
19. Februar 2019:
XXXVIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 22. Februar 2019 - 23:59 Uhr!
10. Januar 2019:
Unsere XXXVIII. HSK-Auktion ist jetzt online! Große Auktion am 23.2.2019 im Hotel Steigenberger im Zentrum Hamburgs!
26. Februar 2018:
XXXVII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
20. Februar 2018:
XXXVII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 23. Februar 2018 - 23:59 Uhr!

© 2019 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de