AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Newsletter


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXVII

  HSK-Auktion XXXVI

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:950 (Deutschland)
Titel:Duisburger Kupferhütte
Auflistung:Actie 2.000 Mark 15.3.1897 (Muster).
Ausruf:600,00 EUR
Ausgabe-
datum:
15.03.1897
Ausgabe-
ort:
Duisburg
Abbildung:Duisburger Kupferhütte
Info:Gründung 1876 von zehn Firmen der rheinischen Schwefelsäure- und Soda-Industrie. Zu den Gründern gehörten u.a. Friedrich Engelhorn (Mitbegründer der Badischen Anilin- und Sodafabrik). Verarbeitung von kupferhaltigen Schwefelkiesrückständen, Betrieb einer Raffinerie und ab 1898 eines Hochofenwerkes. Zweck der Gesellschaft war die Versorgung der Aktionäre und evtl. auch von Nichtaktionären mit Schwefelkies zur Darstellung von Schwefelsäure durch Abröstung des Schwefelkies. Sobald ein Aktionär die Herstellung von Schwefelsäure einstellte, hatte er dem AR seine Aktien zur Verfügung zu stellen. Die Aktien waren im Besitz von wenigen großen AG's der chemischen Industrie. Nach dem I. Weltkrieg gehörten 90% der I.G.-Farbenindustrie AG, 4,4% den Gebrüdern Giulini, 2,4% der Chemische Werke vorm. H. & E. Albert, 1,5% Friedrich Curtius und 1,18% Matthes & Weber. Im AR saßen in den 1920/30er Jahren u.a. Prof. Dr. Carl Bosch und Dr. Hugo Henkel. Als Konzernunternehmen der I.G.-Farben unterlag die Gesellschaft ab 1945 der Alliierten-Kontrolle, aus der sie 1952 durch Entflechtung entlassen wurde. Anfang der 1980er Jahre hielten die BASF AG und die Bayer AG je 31,4%, die Gebr. Giulini GmbH 4,4 und die Henkel KGaA 1,7%.
Besonder-heiten:Sehr dekorativ.
Verfügbar:Uns sind nur 2 Stücke bekannt.
Erhaltung:Perforiert. Rückseitig Klebereste. EF-VF.
Zuschlag:600,00 EUR n
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Grossherzogtum Oldenburg (3 Stücke)
Grossherzogtum Oldenburg (3 Stücke)
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Auktionstermine
28. September 2019:
116. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. November 2019:
28. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
9. Januar 2020:
29. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
22. Februar 2020:
XXXIX. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor
2. April 2020:
30. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
25. Februar 2019:
XXXVIII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 30. März 2019!
19. Februar 2019:
XXXVIII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 22. Februar 2019 - 23:59 Uhr!
10. Januar 2019:
Unsere XXXVIII. HSK-Auktion ist jetzt online! Große Auktion am 23.2.2019 im Hotel Steigenberger im Zentrum Hamburgs!
26. Februar 2018:
XXXVII. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online!
20. Februar 2018:
XXXVII. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 23. Februar 2018 - 23:59 Uhr!

© 2019 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de