AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Vorwort

  Erläuterungen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag


  AKTUELLE AUKTION

  Nachverkauf und
  Ergebnisliste


  Katalog zum Blättern


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  FRÜHERE AUKTIONEN

  HSK-Auktion XXXV

  HSK-Auktion XXXIV

  HSK-Auktion XXXIII

  HSK-Auktion XXXII

  HSK-Auktion XXXI

  HSK-Auktion XXX

  HSK-Auktion XXIX

  HSK-Auktion XXVIII

  HSK-Auktion XXVII

  HSK-Auktion XXVI

  HSK-Auktion XXV

  HSK-Auktion XXIV

  HSK-Auktion XXIII

  HSK-Auktion XXII

  HSK-Auktion XXI

  HSK-Auktion XX

  HSK-Auktion XIX

  HSK-Auktion XVIII

  HSK-Auktion XVII

  HSK-Auktion XVI

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:8 (Spekulationen)
Titel:Danzig (Free City of Danzig, Tobacco Monopoly)
Auflistung:6,5 % Bond 50 £ 10.10.1927 (R 9).
Ausruf:125,00 EUR
Ausgabe-
datum:
10.10.1927
Ausgabe-
ort:
Danzig
Abbildung:Danzig (Free City of Danzig, Tobacco Monopoly)
Stücknr.:A3980
Info:Danzig wurde erstmals 997 als Gyddanzc und urkundlich 1148 als Kdanzc erwähnt. Durch seine Lage als Flussmündungshafen an Mottlau und Weichsel wurde Danzig ein wichtiger Handelsort und ein Hauptort Pommerellens. Zu den slawischen Einwohnern (Pomeranen) kamen seit Ende des 12. Jh. deutsche Zuwanderer. Auf dem Boden der späteren Rechtstadt entstand eine deutsche Stadt. Der Zeitpunkt ihrer Gründung ist unsicher, jedoch erhielt die Siedlung 1263 Lübisches Recht. Nach dem Aussterben des pommerellischen Herzoghauses 1294 und der Eroberung durch den Deutschen Orden (1308) erhielt Danzig 1342/43 Culmisches Recht. Der Orden baute an der Stelle der seit 1148 bestehenden, ehemals slawischen Burg eine neue, die 1454 zerstört wurde. Danzig entwickelte sich rasch zur größten Stadt des Ordenslandes Preußen. Nachdem sie 1361 Mitglied der Hanse wurde, spielte Danzig bereits 1370 eine bedeutende Rolle und überflügelte Elbing als See- und Handelsstadt. 1454 wandte sich Danzig vom Orden ab und schloss sich, mit der Sonderstellung einer deutschen Freien Stadt, Polen an. Der polnische König besaß nur geringfügige Hoheitsrechte. Im Bund mit der Hanse führte Danzig eigene Kriege. Amts-, Umgangs- und Literatursprache blieb bis 1945 deutsch. Auch die Reformation konnte sich trotz des polnischen Einflusses (1526) durchsetzen. 1557 gingen die Kirchen in das Luthertum über, das bis 1945 vorherrschte. Die Kriege Polens gegen Schweden im 17. Jh. ließen indes Danzig nicht unberührt. Im Polnischen Erbfolgekrieg wurde es 1734 von den Russen erobert. Nach der Ersten Teilung Polens 1772 blieb Danzig eigenständige deutsche Stadtrepublik, verlor allerdings sein Umland als Absatzmarkt, denn der Warenverkehr aus dem preußisch gewordenen Westpreußen nahm seinen Weg nicht mehr über Danzig. Im Rahmen der Zweiten Polnischen Teilung kam Danzig 1793 zum Königreich Preußen. Damit verlor es seinen Autonomiestatus. Der Friede von Tilsit 1807 machte Danzig zu einer Freien Stadt mit französischer Besatzung, die 1814 erst nach langer Belagerung kapitulierte. Nun kam Danzig wieder an Preußen und nahm als Hauptstadt der Provinz Westpreußen einen neuen Aufschwung. 1920 wurde Danzig mit Umgebung aus dem Deutschen Reich herausgelöst und zu einem unabhängigen Staat, der Freien Stadt Danzig, erklärt. Mit der Wiedereingliederung ins Deutsche Reich am 1.9.1939 fand der Status der Freien Stadt sein Ende. Danzig wurde zur Hauptstadt des Reichsgaues Danzig-Westpreußen erklärt. In den Zeiten des Zweiten Weltkrieges wurden insbesondere die Juden, aber auch die polnische Minderheit in Danzig deportiert (Juden wurden bereits seit 1933 in Danzig systematisch verfolgt und entrechtet), viele verloren ihr Leben. 1945 wurde die Stadt durch Bombenangriffe stark zerstört. Bereits in den ersten Nachkriegsmonaten wurden die meisten in Danzig verbliebenen Deutschen von den sowjetischen Besatzern und polnischen Behörden unter unmenschlichen Umständen vertrieben, etwa ¼ aller Deutsche kam dabei ums Leben. Polen hat im März 1945, also noch während des Krieges, Schritte zur Aneignung Danzigs unternommen und Danzig entgegen den Vereinbarungen der Siegermächte in den neu errichteten polnischen Staat eingegliedert.
Besonder-heiten:Teil einer Anleihe von 1,9 Mio. £, die die Freistadt Danzig mit Zustimmung des Völkerbundes aufgenommen hatte. Als Sicherheit für Kapital und Zinsen dienten auf der Grundlage eines Vertrages zwischen der Freistadt und der "Danziger Tabakmonopol AG" die Einnahmen aus dem Tabakmonopol. Sehr schöner Stahlstich mit Löwen-Wappen. MIT Stempel: Danziger Besitz.
Verfügbar:R 9
Erhaltung:EF.
Zuschlag:135,00 EUR
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Mecklenburgische Depositen- und Wechselbank
Mecklenburgische Depositen- und Wechselbank
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion
Katalog bestellen

Letzte Meldungen:
27. Februar 2017:
XXXVI. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf bis 27. März 2017!
21. Februar 2017:
XXXVI. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 24. Februar 2017 - 23:59 Uhr!
24. Januar 2017:
XXXVI. HSK-Auktion online! Auktion am 25.2.2017 im Zentrum Hamburgs (Steigenberger)
22. Februar 2016:
XXXV. HSK Auktion - Ergebnisse jetzt online! Nachverkauf endet am 26. März 2016!
16. Februar 2016:
XXXV. HSK-Auktion // Online Gebote nur noch möglich bis 19. Februar 2016 - 23:59 Uhr!

© 2011 Hanseatisches Sammlerkontor für Historische Wertpapiere - All rights reserved - Kontakt | Impressum - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@historische-wertpapiere.de